Milchdrüsen-Entzündung (Mastitis) beim Kaninchen

Kaninchen beim Tierarzte
Bei einer Milchdrüsen-Entzündung sind einzelne Zitzen oder das gesamte Gesäuge des Kaninchens entzündet. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine Milchdrüsen-Entzündung (Mastitis) beim Kaninchen?

Eine Milchdrüsen-Entzündung ist eine Entzündung des gesamten Gesäuges oder einzelner Zitzen, die bei weiblichen Kaninchen auftreten kann. Der medizinische Fachbegriff lautet Mastitis.

Häufig tritt eine Mastitis während der Laktation auf, also in Zeiten, in denen das Kaninchen Junge hat und diese säugt. Sie kann aber auch außerhalb der Laktation auftreten.

Weibchen, die häufig und besonders intensiv scheinträchtig sind, bekommen gelegentlich auch während der Scheinträchtigkeit eine Milchdrüsen-Entzündung. Insgesamt kommt dies aber eher selten vor.

Ursachen:

Was sind die Ursachen für eine Milchdrüsen-Entzündung (Mastitis) beim Kaninchen?

In der Regel liegt die Ursache für eine Milchdrüsen-Entzündung in kleinen Verletzungen, die beim Säugen der Jungtiere entstehen. Sie ergeben sich durch die starke mechanische Beanspruchung, die durch die Mäuler der Jungtiere auf die Zitzen wirkt. Die feinen Wunden sind die ideale Eintrittspforte für Krankheitserreger und begünstigen so eine Infektion des Gesäuges mit Bakterien. In den meisten Fällen sind dies Staphylokokken.

Die Bakterien sind in den Mäulern der Jungen angesiedelt und gelangen über die kleinen Verletzungen der Zitzen in tiefere Hautschichten, wo sie eine Milchdrüsen-Entzündung verursachen. Ein häufiger Zeitpunkt für eine Mastitis ist ungefähr sieben bis zwölf Tage nach dem Werfen.

Ebenfalls möglich ist eine Infektion mit Streptokokken oder Pasteurellen. An Letztere sollte vor allem gedacht werden, wenn innerhalb einer Kaninchenzucht gehäuft Milchdrüsen-Entzündungen auftreten.

In seltenen Fällen ist für die Mastitis eine Vergiftung durch Avocado verantwortlich. Die ganze Pflanze, einschließlich der Avocado-Frucht, enthält ein Gift (Persin), das bei laktierenden Kaninchen eine Milchdrüsen-Entzündung hervorruft.

Symptome:

Wie äußert sich eine Milchdrüsen-Entzündung (Mastitis) beim Kaninchen?

Bei einer Milchdrüsen-Entzündung sind einzelne Zitzen oder das gesamte Gesäuge des Kaninchens rötlich angeschwollen und schmerzhaft entzündet. Zudem sind die entzündeten Stellen fühlbar erwärmt. Eine Milchdrüsen-Entzündung fällt häufig indirekt auf, wenn die betroffenen Kaninchen ihre Jungtiere aufgrund der Entzündung nicht mehr säugen können. Diese werden daraufhin meist spürbar unruhig.

Typischerweise treten die Symptome der Milchdrüsen-Entzündung und, damit verbunden, auch die Probleme beim Säugen etwa eine bis eineinhalb Wochen nach der Geburt der Jungen erstmalig auf. Bei besonders ausgeprägten Entzündungen der Milchdrüsen ist das Kaninchen häufig apathisch, erkennbar geschwächt und weist einen verminderten Appetit auf. Ein Kaninchen mit einer Mastitis sollte so bald wie möglich tierärztlich untersucht werden.

Die Tierärztin oder der Tierarzt kann die Diagnose aufgrund der charakteristischen Symptome der Milchdrüsen-Entzündung mit Schwellung, schmerzempfindlicher Rötung und Erwärmung der Zitzen beziehungsweise des Gesäuges einfach erkennen. Wird die Milchdrüsen-Entzündung rechtzeitig und fachgerecht behandelt, sind die Aussichten gut, dass die Entzündung rasch abklingt.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: