Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen

Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Vorbeugen:

Wie kann man Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen vorbeugen?

Dem Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen lässt sich nicht sicher vorbeugen. Grundsätzlich ist es wichtig, dem Kaninchen möglichst artgerechte Lebensbedingungen zu bieten, um seine Abwehrkraft zu stärken. Folgende Maßnahmen sind also sinnvoll, um einem Schiefhals beim Kaninchen wenigstens teilweise vorzubeugen:

  • Bieten Sie Ihrem Kaninchen eine faserreiche Ernährung, ausreichend Platz und Freilauf.
  • Reinigen Sie regelmäßig den Kaninchenkäfig und auch das Zubehör wie Wasserspender und Futternäpfe.
  • Achten Sie auf die Gesundheit Ihres Kaninchens. Bei Krankheitsanzeichen ist es wichtig, mit dem Kaninchen einen Tierarzt aufzusuchen.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kaninchen besonders behutsam um, da es durch den Schiefhals besonders schreckhaft ist und sich leicht verletzen kann.

Wann zum Tierarzt?

Muss ein Kaninchen mit Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) zum Tierarzt?

Kommt es zu Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen, ist immer ein Besuch beim Tierarzt notwendig. Der Tierarzt kann die Ursachen bestimmen und die passende Behandlung für das Kaninchen finden.

In den meisten Fällen verbessert eine rechtzeitige Behandlung die Chancen einer Heilung. Andernfalls kann eine Erkrankung (zum Beispiel eine Infektion oder Ohrentzündung) weiter fortschreiten. Je nach Ursache des Kopfschiefhaltens kann dies für das Kaninchen quälend sein – und das Risiko erhöhen, dass der Schiefhals dauerhaft bestehen bleibt.

Anzeige

 

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

Autor: Dipl.-Biol. Birgit Hertwig
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2018
Quellen:
Beck, W.; Pantchev, N.: Praktische Parasitologie bei Heimtieren. Schlütersche, Hannover 2012
Ewringmann, A.: Leitsymptome beim Kaninchen. Enke Verlag, Stuttgart 2016
Gabrisch, K.; Zwart, P.: Krankheiten der Heimtiere. Schlütersche, Hannover 2014
Moraillon, R.: Therapielexikon der Kleintierpraxis. Urban & Fischer, 2014
Wegler, M.: Kaninchen im Außengehege. Gräfe & Unzer Verlag, München 2015

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin