Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen

Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Wie wird Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen diagnostiziert?

Zur Diagnose von Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen ist ein Tierarzt-Besuch erforderlich. Der Tierarzt befragt den Kaninchenhalter, um der Ursache des Schiefhalses auf den Grund zu gehen. So will der Tierarzt unter anderem wissen, welche Symptome das Kaninchen zeigt und seit wann die Beschwerden bestehen. Bei einer körperlichen Untersuchung achtet der Tierarzt beim Kaninchen auf Symptome, die für die Diagnose bei Kopfschiefhalten wichtig sind.

Um die genaue Diagnose von Kopfschiefhalten beim Kaninchen stellen zu können, untersucht der Tierarzt die Ohren des Kaninchens. Zur Ohrenuntersuchung setzt er dazu ein Otoskop ein, um in den Gehörgang blicken zu können. Borkenartige Krusten deuten auf Milbenbefall hin, ein vorgewölbtes Trommelfell auf eine eitrige Mittelohr-Entzündung. Eine neurologische Untersuchung, mit der sich Nervenschäden feststellen lassen, ist ebenfalls sinnvoll. Der Tierarzt röntgt außerdem den Kopf des Kaninchens und nimmt Blut ab, welches er im Labor untersuchen lässt. Nicht immer findet sich bei Kopfschiefhalten des Kaninchens eine eindeutige Diagnose.

Behandlung:

Wie kann Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen behandelt werden?

Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen erfordert eine tierärztliche Behandlung. Welche Therapie geeignet ist, richtet sich nach der jeweiligen Ursache. Neben Infusionen als allgemeine Maßnahmen, verabreicht der Tierarzt häufig Vitamin B. Dies soll die Nervenfunktion unterstützen, etwa bei einem Vitaminmangel.

Anzeige

Sind Infektionen die Ursache von Kopfschiefhalten, verabreicht der Tierarzt dem Kaninchen zur Behandlung spezielle Mittel gegen die Erreger. Dazu zählen Antibiotika und Anti-Parasiten-Mittel. Auch setzt der Tierarzt zur Therapie bei Kopfschiefhalten meist Entzündungshemmer (wie NSAIDs) ein. Diese wirken auf das Abwehrsystem des Kaninchens und dämpfen Entzündungen. Bei schweren Fällen kann er auch Kortison einsetzen.

Hat der Tierarzt nachgewiesen, dass das Kopfschiefhalten beim Kaninchen durch den Parasiten Enzephalitozoon cuniculi (Enzephalito-Zoonose) hervorgerufen wird, ist neben der Behandlung des Tieres eine besonders strenge Hygiene wichtig. In seltenen Fällen können sich auch Menschen beim infizierten Kaninchen mit dem Parasiten anstecken, vor allem, wenn eine Abwehrschwäche besteht (beispielsweise bei einer HIV-Infektion). So ist es unter anderem empfehlenswert, sich nach jedem Kontakt mit dem Tier gründlich die Hände zu waschen und den Käfig besonders häufig zu reinigen und zu desinfizieren. Eine Ohrräude beim Kaninchen als Auslöser von Kopfschiefhalten erfordert zur Behandlung spezielle Anti-Milben-Mittel.

Prognose:

Wie ist die Prognose von Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen?

Die Prognose von Kopfschiefhalten (Schiefhals, Torticollis) beim Kaninchen richtet sich unter anderem danach, wodurch das Symptom ausgelöst wurde und ob das Kaninchen eine Behandlung erhält. Geht das Kopfschiefhalten beim Kaninchen auf eine Ohrentzündung durch Milbenbefall (Ohrräude beim Kaninchen) zurück, ist die Prognose meist sehr gut. Anti-Milben-Mittel töten die Ohrmilben gewöhnlich wirksam ab – und die Beschwerden gehen in der Regel zurück. Bei einer Mittelohr-Entzündung und Innenohr-Entzündung des Kaninchens hängt der Verlauf davon ab, ob es gelingt, die Entzündung ausreichend zu behandeln.

Besteht jedoch das Kopfschiefhalten beim Kaninchen durch eine chronische Gehirnentzündung, ist die Prognose schlechter. Eine Therapie muss oftmals über mehrere Wochen durchgeführt werden. Teilweise behalten die Kaninchen auch nach Genesung eine Schiefhaltung – viele kommen aber relativ gut mit den Einschränkungen des Schiefhalses zurecht. In schweren Fällen, bei denen die Therapie nicht anschlägt, wird der Tierarzt vorschlagen, das Kaninchen einzuschläfern – besonders dann, wenn noch weitere Beschwerden bestehen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin