Grützbeutel (Atherom) beim Kaninchen

Diagnose:

Wie wird ein Grützbeutel beim Kaninchen diagnostiziert?

Eine Tierärztin oder ein Tierarzt stellt die Diagnose Grützbeutel bzw. Atherom. Zunächst befragt der Tierarzt Sie, wann Ihnen die Hautveränderung zuerst aufgefallen ist. Zeigt Ihr Kaninchen im Alltag Symptome wie häufiges Kratzen, Unruhe oder Fressunlust? Dies wären Anzeichen, die für ein Atherom eher untypisch sind und auf eine andere Erkrankung (z.B. Raubmilben) hinweisen.

Anschließend untersucht die Tierärztin bzw. der Tierarzt die Haut des Kaninchens und wirft einen genauen Blick auf den Knoten. Wenn es sich um ein Atherom handelt, zeigt sich meist eine halbkugelförmige Beule, oft mit einem sichtbaren dunklen Punkt. Der Tierarzt tastet den Knubbel vorsichtig ab, überprüft, wie er sich anfühlt und ob er sich unter der Haut verschieben lässt.

Kaninchen können jedoch auch eine ganze Reihe anderer Wucherungen und Tumoren der Haut entwickeln (z.B. Papillome, Lymphome). Oft lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen, ob es sich um einen harmlosen Grützbeutel handelt. Daher ist es in vielen Fällen sinnvoll, den fraglichen Knubbel operativ zu entfernen, um ihn unter dem Mikroskop feingeweblich zu untersuchen. So lässt sich ein Grützbeutel im Zweifelsfall eindeutig diagnostizieren und von verschiedenen Tumoren der Haut abgrenzen.

Therapie:

Wie kann ein Grützbeutel beim Kaninchen behandelt werden?

Die einzige Möglichkeit, einen Grützbeutel zu behandeln, ist ein kleiner operativer Eingriff. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Atherom sehr groß ist und/oder an einer Stelle sitzt, an der es das Kaninchen beim Laufen, Fressen oder Putzen einschränkt.

Auch wenn sich nicht sicher ausschließen lässt, ob es sich um einen bösartigen Tumor handelt oder wenn sich im Grützbeutel eine Eiteransammlung (Abszess) gebildet hat, ist eine chirurgische Entfernung sinnvoll.

Kleine und unauffällige Grützbeutel jedoch stören das Kaninchen in der Regel nicht besonders und müssen nicht zwingend behandelt werden. Allerdings ist es in dem Fall ratsam, regelmäßig nach dem Atherom zu tasten und zu beobachten, ob es wächst oder sich entzündet. Je kleiner der Grützbeutel ist, desto kleiner ist auch der Hautschnitt, über den das Atherom entfernt wird.

Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, den Grützbeutel selbst zu entfernen oder „auszudrücken“ – dies kann zu ernsten Entzündungen und zur Bildung eines Abszesses führen.

Prognose:

Wie ist die Prognose bei einem Grützbeutel beim Kaninchen?

Die Prognose bei einem Grützbeutel ist im Allgemeinen gut. Das Atherom wächst nur langsam, bereitet dem Kaninchen keine Schmerzen und neigt auch nicht dazu, zu einer bösartigen Geschwulst zu entarten.

Wenn die Tierärztin oder der Tierarzt den Grützbeutel entfernt, ist dies ein kleiner Eingriff, den das Kaninchen in der Regel gut übersteht.

Jedoch besteht die Gefahr, dass sich an derselben Stelle wieder ein Atherom bildet (Rezidiv), wenn es nicht vollständig entfernt wurde.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: