Entzündung des äußeren Gehörgangs (Otitis externa) beim Kaninchen

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, medizinisch Otitis externa genannt, kommt beim Kaninchen häufig vor.
Ohruntersuchung beim Kaninchen
Die Tierärztin untersucht die Ohren des Kaninchens auf Fremdkörper, Krankheitserreger und Parasiten. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine Entzündung des äußeren Gehörgangs (Otitis externa) beim Kaninchen?

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, medizinisch Otitis externa genannt, kommt beim Kaninchen häufig vor. Vor allem bei Widdern, also Kaninchen mit hängenden Ohren, sind Entzündungen des Gehörgangs ein häufiges Gesundheitsproblem.

Es gibt verschiedene Ursachen, die eine Entzündung des äußeren Gehörgangs beim Kaninchen auslösen, zum Beispiel Parasiten oder Verletzungen.

Eine Ohrenentzündung muss tierärztlich behandelt werden. Welche Therapie geeignet ist, richtet sich nach der jeweiligen Ursache.

Ursachen:

Welche Ursachen hat eine Entzündung des äußeren Gehörgangs beim Kaninchen?

Entzündungen des äußeren Gehörgangs beim Kaninchen haben verschiedene Ursachen. Bei einer Entzündung reagiert das Abwehrsystem des Kaninchens auf eine Schädigung des Gewebes, etwa durch eine Verletzung oder Parasitenbefall.

Abwehrzellen wandern ins geschädigte Gewebe ein. Sie schütten Botenstoffe aus, um weitere Abwehrzellen anzulocken. Durch diese Botenstoffe weiten sich die Blutgefäße im Ohr und werden durchlässig. Gewebswasser sammelt sich an. So ist bei einer Ohrenentzündung das Ohr gerötet und geschwollen. Siedeln sich Bakterien in der verletzten Haut an, entsteht Eiter.

Mögliche Ursachen einer Ohrentzündung beim Kaninchen sind:

  • Verletzungen: Eine gesunde Haut stellt eine Barriere gegen Keime dar. Bei einer Verletzung am Ohr des Kaninchens können Krankheitserreger leicht in die Wunde eindringen und dort zu einer Entzündung führen. Verletzungen entstehen zum Beispiel durch Bisse anderer Kaninchen oder durch häufiges Kratzen am Ohr. Ein Beispiel hierfür ist das sogenannte Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen.
  • Krankheitserreger: Gelangen Bakterien, Viren, Pilze, Hefen oder andere Erreger in die Haut des Ohrs, reagiert das Abwehrsystem des Kaninchens. Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs ist die Folge.
  • Ektoparasiten: Parasiten wie Flöhe, Läuse oder Milben sind ebenfalls häufige Ursachen einer Entzündung des äußeren Gehörgangs beim Kaninchen. Ein Beispiel ist ein Befall mit Ohrmilben (Psoroptes cuniculi); sie siedeln vor allem im Ohrgrund und lösen die sogenannte Ohrräude beim Kaninchen aus.
  • Fliegenlarven-Befall beim Kaninchen: Vor allem in den Sommermonaten legen Fliegen ihre Eier ab. Besonders auf verletzter, geschädigter Haut des Kaninchens entwickeln sich daraus Fliegenlarven.
  • Ohrenschmalz: Sammelt sich übermäßig Ohrschmalz (Zerumen) im Ohr des Kaninchens an, ist dies ein Nährboden für Krankheitserreger – und damit Ursache für eine Entzündung des äußeren Gehörgangs. Besonders Widder (Kaninchen mit hängenden Ohren) sind von einer solchen Entzündung betroffen.
  • Fremdkörper: Partikel, die im Ohr haften, zum Beispiel Dornen, können ebenfalls zu einer Ohrenentzündung führen.

Symptome:

Wie äußert sich eine Ohrenentzündung beim Kaninchen?

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs äußert sich durch verschiedene Symptome. Je nach Auslöser der Ohrenentzündung ist das Ohr geschwollen und gerötet. Berührt man das betroffene Ohr, reagiert das Kaninchen mit Schmerzen.

Sind Parasiten Auslöser der Entzündung des äußeren Gehörgangs, kratzt sich das Kaninchen häufig am Ohr. Sie erkennen dies an blutigen Kratzspuren im Ohr Ihres Kaninchens. Dringen Bakterien in die Kratzwunden ein, beginnen die Stellen zu eitern. In manchen Fällen bildet sich auch ein Abszess, der prall mit Eiter gefüllt ist.

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs kann sich durch weitere Symptome bemerkbar machen. So sondert das entzündete Ohr meist vermehrt Ohrenschmalz und Sekret ab. In manchen Fällen ist das Ohr mit einer blätterteigartigen Borke überzogen. Teilweise beginnt bei einer Entzündung des äußeren Gehörgangs die Haut zu wuchern.

Im Fall eines Blutohrs ist das Ohr des Kaninchens geschwollen und oftmals dunkel verfärbt. Bei schweren Entzündungen des äußeren Gehörgangs ist das Kaninchen meist apathisch (teilnahmslos) und frisst wenig, sodass es schließlich abmagert.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: