Austrocknung (Exsikkose) beim Kaninchen

Eine Austrocknung beim Kaninchen ist die Folge von Flüssigkeitsmangel. Die medizinischen Fachbegriffe lauten Exsikkose, Dehydratation oder Dehydrierung.
Kaninchen beim Tierarzt
Bei einer Exsikkose fehlt dem Kaninchen Flüssigkeit. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine Austrocknung (Exsikkose) beim Kaninchen?

Eine Austrocknung beim Kaninchen ist die Folge von Flüssigkeitsmangel. Die medizinischen Fachbegriffe lauten Exsikkose, Dehydratation oder Dehydrierung.

Im Idealfall ist der Wasserhaushalt beim Kaninchen ausgeglichen: Das Tier nimmt ausreichend Wasser durch Trinken und wasserhaltige Nahrung auf und verliert Flüssigkeit überwiegend durch Ausscheidungen und Atmung. Wie viel sollte ein Kaninchen trinken? Etwa ein Viertel Liter Wasser täglich – durch Futteraufnahme und Trinken – ist für ein Kaninchen lebenswichtig.

Kommt es zu einer Austrocknung, verliert das Kaninchen mehr Flüssigkeit, als es aufnimmt. Wasser ist für den Körper des Tieres lebenswichtig: Mangelt es daran, sind wichtige Stoffwechsel-Funktionen eingeschränkt. Eine starke Austrocknung ist für das Kaninchen lebensgefährlich, sie beeinträchtigt die Funktion wichtiger Organe.

Meist fehlen dem Kaninchen gleichzeitig auch Mineralstoffe, sodass Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen möglich sind. Das Risiko für eine Austrocknung ist beim Säugen und bei heißem Wetter für das Kaninchen besonders hoch.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Austrocknung (Exsikkose) beim Kaninchen?

Eine Austrocknung beim Kaninchen hat verschiedene Ursachen. Flüssigkeitsmangel durch unzureichende Versorgung mit Wasser führt besonders bei einem erhöhten Flüssigkeitsbedarf (z.B. bei Hitze und/oder säugenden Tieren) zu einer Exsikkose.

Da Tiere Flüssigkeit auch über wasserhaltige Frischkost aufnehmen, ist eine Austrocknung auch bei Fressunlust des Kaninchens möglich. Der Appetitmangel selbst kann verschiedene Ursachen haben, etwa Stress, ein hohes Alter oder eine Krankheit.

Wenn das Kaninchen unter starkem Durchfall leidet, kommt es durch den Flüssigkeitsverlust ebenfalls leicht zu einer Austrocknung. Mögliche Ursachen von Durchfall sind eine Nahrungsumstellung, Magen-Darm-Infekte, Vergiftungen oder verdorbenes Futter.

Auch bringen bestimmte Krankheiten den Wasserhaushalt des Kaninchens durcheinander, zum Beispiel eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz), die unter anderem durch Infektionen, Tumoren oder Harnsteine entsteht. Trinken die Tiere in diesen Fällen nicht ausreichend, ist als Folge eine Austrocknung möglich.

Symptome:

Wie äußert sich eine Austrocknung (Exsikkose) beim Kaninchen?

Welche Symptome eine Austrocknung beim Kaninchen hat, richtet sich danach, wie stark der Flüssigkeitsmangel ausgeprägt ist. Bei einem leichten Flüssigkeitsmangel verspürt das Kaninchen Durst und trinkt, um das Wasserdefizit auszugleichen. Wenn es starken Durst hat, ist das Kaninchen unruhig.

Schreitet die Austrocknung voran, wandelt sich die Unruhe in Schläfrigkeit und Schwäche. Das Kaninchen wirkt apathisch. Nimmt es weiterhin keine Flüssigkeit auf, fällt es ins Koma – es besteht akute Lebensgefahr.

Wenn eine Exsikkose langsam voranschreitet, etwa bei älteren Kaninchen, zeigen sich die Symptome der Austrocknung in anderer Form. Es fällt dann zum Beispiel auf, dass die Hautelastizität des Tieres verringert ist. Möglicherweise ist das Kaninchen schläfriger als gewöhnlich. Es uriniert wenig, wobei der Harn sehr stark konzentriert ist.

Dauerhafter Flüssigkeitsmangel beeinträchtigt die Funktion vieler Organe des Kaninchens. Es kann zum Beispiel zu einer Nierenschwäche kommen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: