Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Anämie (Blutarmut) beim Kaninchen

Anämie (Blutarmut) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Vorbeugen:

Wie kann man einer Anämie beim Kaninchen vorbeugen?

Eine Anämie beim Kaninchen ist ein Symptom, dem man nur bedingt vorbeugen kann. Einerseits ist es wichtig, Verletzungen und Parasitenbefall beim Kaninchen zu vermeiden, zum Beispiel mit sorgfältiger Stallhygiene und einer gesunden Kaninchenernährung.

Eine chronische Nierenschwäche beim Kaninchen geht meistens auf eine Infektion mit Encephalitozoon cuniculi zurück. Dies sind einzellige Parasiten, die sich in den Zellen des Kaninchens – häufig im zentralen Nervensystem oder in den Nieren – ansiedeln. In den meisten Fällen bleibt eine Infektion ohne Symptome. Sobald die Abwehr des Kaninchens allerdings geschwächt ist, zum Beispiel durch Stress oder Haltungsfehler, kann die Krankheit ausbrechen – auch Jahre später. Die Encephalitozoonose äußert sich dann in Symptomen wie Kopfschiefhaltung oder einer Nierenschwäche. Der Erreger lässt sich ursächlich mit dem Antiparasitenmittel Fenbendazol bekämpfen. Bei Kaninchen, bei denen eine Infektion mit Encephalitozoon cuniculi nachgewiesen ist, hat sich eine Fütterung mit hohem Flüssigkeitsanteil als förderlich erwiesen: Vor allem viel Gurke, Salat und anderes Frischfutter hilft dabei, die Nieren regelmäßig „durchzuspülen“ und hindert den Parasiten daran, sich hier auszubreiten.

Wann zum Tierarzt:

Muss ein Kaninchen mit Anämie zum Tierarzt?

Wenn Ihnen als Kaninchenhalter auffällt, dass Ihr Tier Gewicht verliert, apathisch oder geschwächt wirkt, sollten Sie auf jeden Fall einen Tierarzt aufsuchen. Dahinter können diverse Erkrankungen stecken – auch solche, die mit einer Anämie einhergehen. Je früher die genaue Diagnose steht, desto besser und effizienter kann der Tierarzt das Kaninchen behandeln.

Anzeige

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

 

Autor: Dr. met. vet. Iris Kiesewetter; Christina Trappe, B.A.
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2018
Quellen:
Ewringmann, A.: Leitsymptome beim Kaninchen. Enke, Stuttgart 2016
Gabrisch, K., Zwart, P.: Krankheiten der Heimtiere. Schlütersche, Hannover 2014
Zinke, J.: Ganzheitliche Behandlung von Kaninchen und Meerschweinchen: Anatomie, Pathologie, Praxiserfahrungen. Thieme, Stuttgart 2004 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin