Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige


Anzeige

Anzeige

Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye) beim Hund

Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye) beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Hund Augenuntersuchung
Bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall beim Hund vergrößert sich die Nickhautdrüse und ragt über den Rand des dritten Augenlids heraus. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist ein Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye) beim Hund?

Hunde weisen neben dem oberen und unteren Augenlid ein drittes Augenlid auf, die sogenannte Nickhaut. Sie liegt im inneren Augenwinkel und ist von einem Knorpel gestützt. In diesem dritten Augenlid liegt eine Tränendrüse – die Nickhautdrüse. Bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall beim Hund vergrößert sich die Nickhautdrüse und ragt über den Rand des dritten Augenlids heraus. Die Erkrankung ist auch als Nickhautdrüsen-Hypertrophie, Nickhautdrüsen-Hyperplasie oder Cherry Eye bekannt.

Als Besitzerin oder Besitzer sehen Sie bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall plötzlich im inneren Augenwinkel Ihres Hundes ein rötliches Gebilde, das weit in das Auge hinein ragen kann. Nach einiger Zeit rötet sich die Drüse und entzündet sich, ebenso wie die Bindehaut (Bindehaut-Entzündung beim Hund). Das Auge des Hundes bildet, wenn der Nickhautdrüsen-Vorfall länger besteht, zu wenig Tränenflüssigkeit, und der Hund entwickelt oft ein chronisch trockenes Auge (Keratoconjunctivitis sicca).

Die Ursachen für einen Nickhautdrüsen-Vorfall beim Hund sind bis heute nicht geklärt. Expertinnen und Experten nehmen an, dass das Cherry Eye bei kurznasigen Hunderassen vererbbar ist; ein sicherer Erbgang ist aber noch nicht aufgedeckt. Meist sind die erkrankten Hunde relativ jung (unter zwei Jahren) an einem Nickhautdrüsen-Vorfall. Häufig sind der Amerikanische Cockerspaniel, der Beagle, die Englische Bulldogge und der Lhasa Apso von einem Cherry Eye betroffen. Bei älteren Tieren kann ein trockenes Auge oder ein Augentumor die Grundursache für den Nickhautdrüsen-Vorfall sein.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen für einen Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye) beim Hund?

Die Ursachen für einen Nickhautdrüsen-Vorfall beim Hund sind bis heute nicht komplett geklärt. Die Nickhautdrüse liegt an der Innenseite des dritten Augenlids. Vergrößert sich die Drüse, ist das Bindegewebe nicht mehr in der Lage, sie in ihrer ursprünglichen Position zu halten und sie wölbt sich über den Rand des dritten Augenlids.

Oftmals ist das Auge des Hundes zu Beginn des Nickhautdrüsen-Vorfalls nur leicht entzündet, gerötet und tränt verstärkt. Nach einiger Zeit entwickelt sich eine langwierige Entzündung der Nickhautdrüse und der Bindehaut (Bindehaut-Entzündung beim Hund). Die Drüse ist an der Produktion der Tränenflüssigkeit beteiligt – somit kann bei einer chronischen Entzündung ein trockenes Auge (Keratoconjunctivitis sicca) entstehen.

Symptome:

Wie äußert sich ein Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye) beim Hund?

Der Besitzerin oder dem Besitzer fällt bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall zunächst ein rötliches Gebilde (“Cherry Eye”) im inneren Augenwinkel des Hundes auf, das über den Rand der Nickhaut – also des dritten Augenlids – ragt. Dieses Gebilde kann weit in das Auge hineinreichen. Die Bindehäute, die Lider und die Nickhautdrüse selbst sind gerötet.

Bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall sieht der Hund eingeschränkt und juckt sich manchmal am Auge. Das Auge tränt, der Hund kneift es zusammen und im längeren Verlauf kann es zu einer verminderten Produktion von Tränenflüssigkeit kommen – das Auge des Hundes trocknet aus (Keratoconjunctivitis sicca).

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

* Für mit * gekennzeichnete Affiliate-Links auf dieser Seite erhält das tiermedizinportal.de ggf. eine Provision von Partnern wie Amazon oder Awin.