Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund)

Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Hund Blutentnahme

Die Babesiose beim Hund ist eine von Blutparasiten hervorgerufene Infektionskrankheit. Diagnostiziert wird sie anhand einer Blutentnahme beim Hund. Foto: vetproduction

Wie wird die Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund) diagnostiziert?

Bei der Diagnose der Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund) ist zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Tierarzt wichtig. Dabei erfragt der Tierarzt neben den Beschwerden auch, ob der Hund kürzlich im Ausland war und ob er eine Zecke hatte.

Die Babesien, die Erreger der Hunde-Malaria, sind durch eine Blutuntersuchung nachweisbar. Um die Parasiten sichtbar zu machen, können verschiedene Färbemethoden angewendet werden. Es ist außerdem möglich, in den Blutproben des Hundes die Erbinformationen der Babesien sichtbar zu machen.

Anzeige

Verläuft die Babesiose beim Hund symptomfrei oder chronisch, lassen sich die Erreger nur schwer im Blut nachweisen. In diesem Fall kann der Tierarzt die Hunde-Malaria am besten mit einem Antikörper-Nachweis feststellen.

Behandlung:

Wie kann die Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund) behandelt werden?

Die Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund) wird mit sogenannten Antiprotozoika behandelt – also Mitteln, die einzellige Parasiten bekämpfen. Zum Einsatz kommen vor allem die Wirkstoffe Imidocarbdiproprionat und Phenamidin. Oft ist es nur ein- oder zweimal notwendig, dem Hund das Medikament zu verabreichen.

Die Beschwerden bei der Hunde-Malaria werden symptomatisch behandelt. Vor allem bei einer starken Blutarmut ist es sinnvoll, dem Hund Bluttransfusionen zu geben. Außerdem erhält er Infusionen, um Flüssigkeitsverluste auszugleichen.

Prognose:

Wie ist die Prognose für einen Hund mit Babesiose (Hunde-Malaria)?

Wie eine Hunde-Malaria (Babesiose beim Hund) verläuft, hängt unter anderem von der Babesien-Art, dem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Alter des Tieres ab. In manchen Fällen heilt die Hunde-Malaria von selber aus. Bei schweren Verläufen, zum Beispiel wenn der Hund in einen Schockzustand fällt, kann sie aber auch tödlich enden.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin