Grüner Star (Glaukom) beim Hund – Was man dagegen tun kann

Hund bei der Augenuntersuchung
Beim Verdacht auf Grünen Star beim Hund führt die Tierärztin eine Augendruckmessung durch. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist ein Grüner Star (Glaukom) beim Hund?

Beim Grünen Star (Glaukom) kommt es zu einer schmerzhaften Erhöhung des Augen-Innendrucks beim Hund, welche innerhalb kurzer Zeit zur Erblindung führen kann.

Viele verschiedene Ursachen können einen Grünen Star auslösen. Der erhöhte Augen-Innendruck schädigt den Sehnerv und die Netzhaut – der Hund kann erblinden. Oftmals ist zunächst nur ein Auge betroffen, in der Hälfte der Fälle ist das zweite Auge innerhalb von acht Monaten ebenfalls befallen.

Die Symptome des Grünen Stars beim Hund sind nicht einfach zu erkennen, da sie einer normalen Augenentzündung ähneln. Das Auge ist gerötet, der Hund wird ruhiger, reibt die Augen vermehrt und kneift sie zusammen. Die Linse kann geweitet sein, manchmal erscheint die Hornhaut getrübt (Korneaödem).

Tierärztinnen und Tierärzte stellen die Diagnose des Glaukoms, indem sie den Augen-Innendruck messen. Je schneller der Hund mit speziellen Augentropfen behandelt wird, die den Augen-Innendruck senken, desto besser ist die Chance, seine Sehkraft zu erhalten. Das Glaukom beim Hund ist immer ein Notfall.

Ursachen:

Was sind die Ursachen des Grünen Stars (Glaukom) beim Hund?

Die Ursachen eines Grünen Stars sind sehr unterschiedlich. Einige Hunde mit Glaukom weisen eine vererbbare Störung im Abfluss der inneren Flüssigkeit des Auges (Kammerwasser) auf, wodurch der Druck im Auge zunimmt. Diese Erkrankung heißt „Goniodysgenie“ oder „angeborene Missbildung des Kammerwinkels“. Sie ist beispielsweise beim Dackel, Pudel, Basset, Cockerspaniel und Chihuahua bekannt.

Häufiger verursachen bestimmte Augenerkrankungen, dass der Abfluss der Flüssigkeit im Auge gestört ist und es somit zu einem Glaukom beim Hund kommt. Eine Augenentzündung (Uveitis), Augentumoren sowie Erkrankungen der Linse – zum Beispiel Grauer Star (Katarakt) beim Hund  – erhöhen manchmal den Augen-Innendruck und führen zu einem Grünen Star.

Symptome:

Welche Symptome bestehen beim Grünen Star (Glaukom) beim Hund?

Die Symptome eines Grünen Stars beim Hund sind vielfältig und hängen davon ab, wie lange die Augenkrankheit schon besteht. Wie man den Grünen Star beim Hund erkennt, wird nachfolgend aufgeführt.

Folgende Symptome können bei einem Glaukom beim Hund auftreten:

  • Das betroffene Auge ist schmerzhaft, daher reiben die Hunde ihre Augen und kneifen sie zusammen. Berührungen am Kopf sind für den Hund unangenehm.
  • Der Hund sieht schlechter oder er ist erblindet. Dadurch verhält er sich anders als gewöhnlich. Er ist ruhiger, schläft mehr oder ist manchmal aggressiv oder ängstlich. Er stößt gegen Gegenstände.
  • Die Augen sind gerötet und können tränen.
  • Die Pupille kann beim Glaukom geweitet sein, besonders wenn die Krankheit schon länger besteht. Testet die Tierärztin oder der Tierarzt den Pupillar-Reflex, also leuchtet mit einer Lampe ins Auge und beurteilt das Zusammenziehen der Pupille, so findet die Reaktion verzögert oder gar nicht mehr statt.
  • Die Hornhaut des Auges ist getrübt (Korneaödem).
  • Bei längerem Bestehen des Glaukoms wird der Augapfel des Hundes größer und tritt weiter nach vorne (Hydrophthalmus).
  • Der Augen-Innendruck ist erhöht. Dies stellen Tierärztinnen und Tierärzte durch eine entsprechende Messung fest.

    Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: