Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Futtermittel-Allergie beim Hund

Futtermittel-Allergie beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Hund beim Fressen

Bei einer Futtermittel-Allergie reagiert das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Futterbestandteile. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine Futtermittel-Allergie beim Hund?

Unter einer Futtermittel-Allergie beim Hund versteht man eine Überreaktion des Immunsystems auf einen bestimmten Bestandteil im Futter. Grundsätzlich kann eine Futtermittel-Allergie in jedem Alter vorkommen, meist tritt sie jedoch in den ersten Lebensjahren des Hundes auf. Oft ist die Futtermittel-Allergie auch mit einer allergischen Hautentzündung verbunden. Zwar treten Futtermittel-Allergien bei Retriever-Rassen etwas häufiger auf, sie kommen aber auch bei allen anderen Hunderassen sowie bei Mischlingen vor. Insgesamt beobachten Tierärzte eine Zunahme von Allergien bei Hunden, ähnlich wie dies auch bei Menschen der Fall ist.

Ursachen:

Was sind die Ursachen für eine Futtermittel-Allergie beim Hund?

Die Ursache für eine Futtermittel-Allergie beim Hund ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems. Auslöser sind bestimmte Eiweiße, die im Futter enthalten sind. Ein gesundes Immunsystem toleriert normalerweise diese Eiweiße, wenn sie den Darm des Hundes passieren. Bei Hunden mit einer Futtermittel-Allergie reagiert das Abwehrsystem darauf jedoch mit einer gesteigerten Immunreaktion. Diese kann auch dann auftreten, wenn der Hund das jeweilige Futter zuvor über Jahre hinweg vertragen hat. Von einer Futtermittel-Allergie abzugrenzen sind sogenannte Intoleranzen gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln, denn im Gegensatz zur Allergie ist das Immunsystem an der Futtermittel-Unverträglichkeit nicht ursächlich beteiligt.

Anzeige

Symptome:

Wie äußert sich eine Futtermittel-Allergie beim Hund?

Typische Symptome einer Futtermittel-Allergie beim Hund sind Verdauungsprobleme. Meist kommt es bei dem betroffenen Hund zu Erbrechen und/oder Durchfall, der mitunter schleimig sein kann. Oft leidet der Hund unter vermehrten Blähungen, der Appetit kann mal reduziert und mal gesteigert sein. Infolge des Durchfalls ist es möglich, dass der Hund mit der Zeit deutlich an Gewicht verliert. Bei etwa 15 bis 20 Prozent der Hunde, die von einer Futtermittel-Allergie betroffen sind, tritt gleichzeitig auch eine allergische Hautentzündung (atopische Dermatitis) auf. Dabei kommt es zu juckenden, entzündeten Hautstellen mit meist typischem Verteilungsmuster (vor allem Gesicht, Pfoten, Achseln und Leistengegend).


 

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

Autor: Redaktion medproduction GmbH
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2018
Quellen:
Grünbaum, E. G. et al.: Klinik der Hundekrankheiten. Enke, Stuttgart 2007
Medleau, L. et al.: Dermatologie in der Kleintierpraxis: Atlas und Therapiehandbuch. Urban & Fischer, München 2007
Suter, P.F. et al.: Praktikum der Hundeklinik. Enke, Stuttgart 2017
Wienrich, V.: Das große Buch der Hundekrankheiten. Müller Rüschlikon, Stuttgart 2008

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin