Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund

Häufig geht einer Blutvergiftung beim Hund eine Erkrankung oder Verletzung voraus.

Diagnose:

Wie wird eine Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund diagnostiziert?

Die Diagnose einer Blutvergiftung erfolgt anhand der Symptome, der Feststellung eines bestehenden Infektionsherds (z. B. Gebärmuttervereiterung, Abszess) und durch eine Blutuntersuchung. In einer sogenannten Blutkultur lassen sich die Erreger nachweisen. Jedoch ist manchmal das Ergebnis einer Blutkultur trotz Blutvergiftung unauffällig. Eine Sepsis lässt sich daher aufgrund eines negativen Befunds in der Blutkultur nicht sicher ausschließen.

Typische Anzeichen einer Sepsis in der Blutuntersuchung sind etwa ein Anstieg der weißen Blutkörperchen (Leukozytose) und eine geringere Anzahl der Blutplättchen (Thrombozytopenie). Bei chronischen Verläufen kommt es häufig zu einer Blutarmut (Anämie).

Mögliche Hinweise auf den Schweregrad der Blutvergiftung sowie ein Multiorganversagen liefern unter anderem eine Verschiebung des pH-Wertes im Blut (Azidose, Übersäuerung) und der Anstieg verschiedener anderer Blutwerte (z. B. Bilirubin, Harnstoff und/oder Leberwerte).

Therapie:

Wie wird eine Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund behandelt?

Was lässt sich bei Anzeichen einer Blutvergiftung tun? Die wichtigste Behandlung einer Sepsis beim Hund ist die Gabe geeigneter Antibiotika (hier kommen unter Umständen mehrere Antibiotika zur Anwendung). Außerdem ist es wichtig, den Kreislauf des Hundes zu stabilisieren (z. B. durch Infusionen und entzündungshemmende Medikamente).

Kann eine Sepsis von alleine heilen? Eine Blutvergiftung ist eine schwere Erkrankung, die ernst zu nehmen ist und einer gezielten Behandlung durch eine Tierärztin oder einen Tierarzt bedarf. Es ist ratsam, den Hund von einer Tierklinik stationär aufnehmen zu lassen, damit er rund um die Uhr überwacht wird und im Fall von Komplikationen sofort tierärztliche Hilfe erhält. Sind bestehende Infektionsherde, wie ein Abszess, die Ursache für die Blutvergiftung beim Hund, bedarf es einer schnellen Behandlung.

Gegebenenfalls muss der Hund bei anhaltender Futterverweigerung künstlich ernährt werden, da sonst keine Heilung möglich ist. Die Dauer der Therapie hängt vom Zustand des Hundes ab.

Prognose:

Wie ist die Prognose für einen Hund mit einer Blutvergiftung?

Wie verläuft eine Blutvergiftung? Wie die Sepsis bei einem Hund verläuft, hängt von seiner körpereigenen Abwehr und davon ab, wie gut er auf die Behandlung anspricht (z. B. ob die Antibiotika gegen die Bakterien wirken).

Kann ein Hund eine Sepsis überleben? Wird die Blutvergiftung erkannt und behandelt, ist eine vollkommene Genesung des Hundes möglich. Die Prognose ist schlechter, wenn infolge der Blutvergiftung bereits mehrere Organe versagen (Multiorganversagen).

Wie hoch ist die Überlebenschance bei einer Sepsis? Die Überlebenschance bei einer Blutvergiftung richtet sich nach verschiedenen Faktoren. Dazu zählen etwa die körperliche Verfassung des Hundes, die Ursache der Sepsis, wie gut die Behandlung anschlägt und wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: