Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Hund Blutentnahme

Der Tierarzt kontrolliert regelmäßig die Blutwerte des Hundes mit Bauchspeicheldrüsenentzündung. Foto: vetproduction

Diagnose:

Wie wird eine Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung) diagnostiziert?

Der Tierarzt diagnostiziert eine Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung) durch verschiedene Untersuchungen. Eine Blutuntersuchung liefert Hinweise auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Sind bestimmte Blutwerte, wie die sogenannte Trypsin-like-Lipase oder die Pankreatische-Lipase-Immunreaktivität (cPLI) erhöht, liegt wahrscheinlich eine Pankreatitis beim Hund vor.

Auch durch eine Röntgen-Untersuchung und eine Ultraschall-Untersuchung erhält der Tierarzt Hinweise auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Anhand der Symptome beim Hund und der Untersuchungen kann der Tierarzt darauf schließen, dass eine Pankreatitis vorliegt. Die definitive Diagnose ist nur durch eine Operation möglich, bei der er ein Stück der Bauchspeicheldrüse entnimmt und in einem Speziallabor untersuchen lässt.

Anzeige

Behandlung:

Wie kann eine Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung) behandelt werden?

Der Tierarzt behandelt die Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung) symptomatisch. Unnötige Arzneimittel setzt er ab. Bei starkem Erbrechen hält er das Tier nüchtern, sonst füttert er eine fettarme Diät, und der Hund erhält Arzneimittel gegen das Erbrechen.

Der Tierarzt kontrolliert regelmäßig die Blutwerte des Hundes, der an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung leidet. Außerdem erhält der Hund Infusionen. Ungleichgewichte im Wasser- und Salzhaushalt werden durch entsprechende Infusionslösungen ausgeglichen. Da die Pankreatitis dem Hund Schmerzen bereitet, verabreicht der Tierarzt Schmerzmittel. Oftmals behandelt er den Hund auch mit Antibiotika, doch der Nutzen ist bis heute umstritten.

In der Humanmedizin raten Ärzte Menschen mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung teilweise eine Spülung der Bauchhöhle an, um die Pankreas-Enzyme zu entfernen. In der Tiermedizin liegen zu wenige Untersuchungen vor, um die Wirksamkeit zu bestätigen. Die Ursachen der Pankreatitis bei Hund und Mensch sind auch sehr verschieden.

Prognose:

Wie ist die Prognose einer Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung)?

Die Prognose einer Pankreatitis beim Hund (Bauchspeicheldrüsenentzündung) hängt stark davon ab, wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Milde Formen habe eine gute Prognose. Bei schwer erkrankten Hunden ist die Pankreatitis lebensgefährlich. Durch die Bauchspeicheldrüsenentzündung können Herz, Lunge und Leber versagen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin