Ansteckende Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis) beim Hund

Diagnose:

Wie wird die ansteckende Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis) beim Hund diagnostiziert?

Bei der ansteckenden Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis) beim Hund zeigen sich bereits ab dem zweiten Tag nach der Ansteckung Veränderungen bei der Blutuntersuchung. So ist zum Beispiel die Anzahl der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen vermindert (Leukopenie und Thrombozytopenie). Häufig sind die Leberwerte (Leberenzyme) stark erhöht. Diese Werte können allerdings auch bei anderen Erkrankungen verändert sein und weisen daher nicht eindeutig auf die ansteckende Leberentzündung hin.

Das Canine Adenovirus-1 ist im Nasensekret, Blut und Urin des Hundes nachweisbar. Eine Tierärztin oder ein Tierarzt erkennt außerdem an Gewebeproben aus der Leber (Biopsie) typische Veränderungen, die auf die ansteckende Leberentzündung hindeuten.

Im Blut von Hunden mit ansteckender Leberentzündung lassen sich die Antikörper gegen CAV-1 nachweisen. Allerdings finden sich Antikörper auch bei geimpften Hunden sowie bei Tieren, die bereits eine Erkrankung ohne Symptome überstanden haben. Daher ist der Antikörper-Nachweis allein nicht geeignet, um die ansteckende Leberentzündung beim Hund festzustellen.

Oft stellen Tierärztinnen und Tierärzte die ansteckende Leberentzündung erst nach dem Tod anhand von Gewebeschnitten der Nieren und der Leber fest, insbesondere wenn die Ansteckung mit CAV-1 keine Beschwerden hervorruft.

Behandlung:

Wie kann die ansteckende Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis) beim Hund behandelt werden?

Die ansteckende Leberentzündung kann nicht ursächlich behandelt werden. Die Behandlung konzentriert sich daher darauf, die Symptome zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Der Hund bekommt in der Regel Infusionen, um sicherzustellen, dass er ausreichend Flüssigkeit und Elektrolyte erhält.

Prognose:

Wie ist die Prognose für einen Hund mit ansteckender Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis)?

Die Prognose für einen Hund mit ansteckender Leberentzündung hängt stark davon ab, wie schwer die Erkrankung verläuft. Treten akute Symptome auf, überlebt ungefähr die Hälfte der betroffenen Hunde. Schwere Verläufe enden allerdings fast immer tödlich. Durch die vorbeugende Impfung gegen die Hepatitis contagiosa canis kommt die ansteckende Leberentzündung beim Hund inzwischen aber nur noch sehr selten vor.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: