Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Magazin » COVID-19: Welche Rolle spielen Haustiere bei der Übertragung?

COVID-19: Welche Rolle spielen Haustiere bei der Übertragung?

 

Diesen Artikel teilen:

 

Foto: D. Papenfuß

Bundesweit sorgen sich die Bürger in Anbetracht der globalen Ausbreitung des SARS-CoV-2 vor einer Ansteckung. Einige Tierbesitzer befürchten zudem, dass COVID-19 bei Haustieren auftreten und dies zur Verbreitung des Virus führen könnte. Erfahren Sie im Folgenden, ob diese Sorgen berechtigt sind und was Sie als Tierbesitzer beachten sollten.

Coronaviren wurden erstmals in den 1960er Jahren beschrieben und führen sowohl bei uns Menschen als auch bei Tieren zu unterschiedlichen Erkrankungen. Beim Menschen gelten Coronaviren mitunter als Auslöser harmloser Erkältungen. Unter ihnen befinden sich jedoch auch solche, die zu schwerwiegenden bis hin zu lebensbedrohlichen Erkrankungen führen können. Das beweist der aktuelle Ausbruch des neuartigen Coronavirus „SARS-CoV-2“, welches ursächlich für die Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) ist. 

Anzeige

Tritt COVID-19 bei Haustieren auf?

Am 28.02.2020 gab Hong Kong bekannt, dass das SARS-CoV-2 erstmals bei einem Hund nachgewiesen worden ist, dessen Besitzerin mit dem Virus infiziert war. Der Hund befand sich danach in Quarantäne, zeigte jedoch keine Anzeichen einer Erkrankung.

In der Zwischenzeit (Stand: April 2020) wurden verschiedene Katzen und Hunde positiv auf SARS-CoV-2 getestet, nachdem diese im engen Kontakt zu infizierten Menschen gestanden haben. Bei einer positiv getesteten Katze in Belgien wurden zudem Symptome beobachtet (Magen-Darm-Beschwerden und Atemnot), die im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung gestanden haben könnten. Zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte ein Zusammenhang jedoch nicht.

COVID-19 bei Haustieren: Fortschritte in der Forschung

Auf der ganzen Welt widmen sich Forscher der Frage, ob SARS-CoV-2 Tiere infizieren kann. Forschungsergebnisse des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) lieferten nun Hinweise darauf, dass sowohl für Frettchen wie auch für Flughunde eine Infektionsgefahr besteht.

Chinesischen Forschern gelang im Labor der Nachweis, dass Katzen und Frettchen unter experimentellen Bedingungen nicht nur vom SARS-CoV-2 infiziert werden, sondern das Virus unter diesen besonderen Bedingungen auch auf andere Tiere derselben Art übertragen können.

Nach jetzigem Kenntnisstand kann das Virus nicht von Tieren auf den Menschen übergehen.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) veröffentlicht auf ihrer Internetseite eine Stellungnahme dazu, was Hunde- und Katzenbesitzer beachten sollten und weist darauf hin, dass kein Grund dafür bestehe, Hunde und Katzen abzugeben oder gar auszusetzen. Zu der Stellungnahme gelangen Sie hier.

Was wissen wir über die Übertragung des SARS-CoV-2:

  • Die derzeitige Verbreitung beruht auf der Übertragung von Mensch zu Mensch. 
  • Derzeit besteht kein Hinweis darauf, dass Haustiere eine bedeutende epidemiologische Rolle bei der Erkrankung von Menschen spielen.

Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) rät im Umgang mit Haustieren zur Einhaltung geeigneter Hygienemaßnahmen, sofern Besitzer an COVID-19 erkrankt sind oder der Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Anzeige

Welche Maßnahmen sollten infizierte Tierbesitzer im Umgang mit Tieren einhalten?  

Die OIE veröffentlicht diesbezüglich auf ihrer Internetseite folgende Empfehlungen. Personen, die an COVID-19 erkrankt sind oder bei denen der Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sollten den Kontakt zu ihren Haustieren und zu anderen Tieren vermeiden und die Betreuung ihres Tieres einem anderen Haushaltsmitglied überlassen.

Wenn sich der Kontakt nicht vermeiden lässt, sollten die folgenden Regeln angewendet werden:

  • Hände vor und nach dem Kontakt zu Tieren, deren Futter und Zubehör waschen
  • nahen Köperkontakt vermeiden (Tiere nicht küssen)
  • sich von Tieren nicht belecken lassen
  • keine Speisen teilen
  • ggf. Tragen von Schutzmasken

Hände sollten mit Seife und über einen Zeitraum von 20 Sekunden gewaschen werden. Alternativ kann auf ein Desinfektionsmittel, das 60 Prozent Alkohol enthält, zurückgegriffen werden. Das Desinfektionsmittel sollte 20 Sekunden lang in den Handflächen verrieben werden.

Ist ein Lieferengpass für Tiernahrung und Tierarzneimittel zu erwarten?

Es lässt sich nicht vorhersagen, ob es im Rahmen der Ausbreitung des Coronavirus zu Lieferengpässen von Tierfutter und Tierarzneimitteln kommen wird. Wer vorsorgen will, der kann Futter, Medikamente und Einstreu für ein bis vier Wochen im Voraus besorgen. Das empfiehlt sich insbesondere, wenn Sie ein spezielles Diätfutter verfüttern.

Weiterführende Informationen

Autorin: Dr. vet. Freya Fuchs, Tierärztin, Redaktion vetproduction GmbH
Datum: März 2020
Quellen:
Informationen des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI): https://www.fli.de/de/aktuelles/kurznachrichten/neues-einzelansicht/sars-cov-2-bei-hund-in-hong-kong-nachgewiesen-einschaetzung-unveraendert/ (Abruf: 03/2020)
https://www.fli.de/de/presse/pressemitteilungen/presse-einzelansicht/neues-coronavirus-sars-cov-2-flughunde-und-frettchen-sind-empfaenglich-schweine-und-huehner-nicht/ (Abruf: 04/2020)
https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/coronavirus/ (Abruf: 04/2020)
Informationen der World Organisation for Animal Health (OIE): https://www.oie.int/en/scientific-expertise/specific-information-and-recommendations/questions-and-answers-on-2019novel-coronavirus/: (Abruf: 04/2020)
Informationen der World Organisation for Animal Health (OIE): https://www.oie.int/fileadmin/Home/eng/Our_scientific_expertise/docs/pdf/COV-19/Belgium_28.03.20.pdf (Abruf: 04/2020)
Informationen von pawcurious with Dr. V.: What Pet Owners Should Do About Coronavirus (https://pawcurious.com/2020/03/what-pet-owners-should-do-about-coronavirus/) (Abruf: 03/2020)
Informationen des Robert Koch-Instituts (RKI): https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html (Abruf: 03/2020)
Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL):
https://www.bmel.de/DE/Ministerium/_Texte/corona-virus-faq-fragen-antworten.html#doc13796248bodyText32 (Abruf: 04/2020)
Informationen der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU): https://www.med.vetmed.uni-muenchen.de/baukasten-startseite/index.html#haustiere (Abruf: 04/2020)

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin