Ypozane®

Ypozane® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung bei Rüden.
Tierarzneimittel (Symbolbild). Foto: Pixabay.com
Tierarzneimittel (Symbolbild). Foto: Pixabay.com

Was ist Ypozane®?

Ypozane® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, das
Tierärztinnen und Tierärzte zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung bei Rüden einsetzen.

Was bewirkt Ypozane®? Das Medikament verringert die Größe der Vorsteherdrüse (Prostata) und lindert dadurch die typischen Symptome einer Prostatavergrößerung, wie zum Beispiel Probleme beim Urinieren oder beim Kot absetzen.

Ist Ypozane® eine chemische Kastration? Mit Ypozane® lässt sich ein Hund nicht chemisch kastrieren. Das Medikament hat keinen wesentlichen Einfluss auf die Hodenfunktion und das Serumtestosteron. Folglich bleiben die Hunde fruchtbar. 

Ypozane® ist als runde, weiße Tablette in vier verschiedenen Dosierungen (1,875 mg, 3,75 mg, 7,5 mg und 15 mg) erhältlich und wird in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Hundes verabreicht.

Welche Wirkstoffe enthält Ypozane®?

Ypozane® enthält den Wirkstoff Osateronacetat. Dies ist ein Steroidhormon aus der Gruppe der sogenannten Anti-Androgene.

Es hemmt die Wirkung des männlichen Sexualhormons Testosteron, indem es Aufnahme des Hormons in die Prostatazellen verhindert.

Die Qualität des Spermas wird durch das Medikament nicht beeinträchtigt. Osateronacetat wird in einer Dosis von 0,25 bis 0,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht.

Wann wird Ypozane ® angewendet?

Ypozane® wird bei Rüden angewendet, die an einer gutartigen Vergrößerung der Prostata leiden. Die Prostata ist eine Drüse, die einen Teil der Samenflüssigkeit produziert.

Eine gutartige Prostatavergrößerung bedeutet, dass es sich nicht um Krebs handelt. Sie kann jedoch zu verschiedenen körperlichen Beschwerden führen, zum Beispiel zu Problemen beim Wasserlassen oder beim Kotabsatz, blutigem Urin oder blutigem Ausfluss.

Ypozane® trägt dazu bei, dass sich die Prostata wieder auf ihre normale Größe verkleinert und die Symptome abklingen.

Wie soll Ypozane® verabreicht werden?

Ypozane®-Tabletten verabreichen Sie oral, also über das Maul Ihres Hundes. Die Dosis richtet sich dabei nach dem Körpergewicht des Hundes:

  • 3,75 bis 7,5 kg: eine Tablette Ypozane® S (1,875 mg Osateronacetat) pro Tag
  • 7,5 bis 15 kg: eine Tablette Ypozane® M (3,75 mg Osateronacetat) pro Tag
  • 15 bis 30 kg: eine Tablette Ypozane® L (7,5 mg Osateronacetat) pro Tag
  • 30 bis 60 kg: eine Tablette Ypozane® XL (15 mg Osateronacetat) pro Tag

Die Behandlung mit Ypozane® erfolgt über einen Zeitraum von sieben Tagen. Sie können die Tabletten dem Hund direkt ins Maul eingegeben, sie aber auch problemlos mit dem Futter oder in Wurst eingehüllt verabreichen, wenn das Tier die Tablette nicht fressen will.

Die Wirkung des Medikaments tritt bis zu zwei Wochen nach dem Ende der Behandlung ein und hält für ungefähr fünf Monate an. Wenn die Beschwerden erneut auftreten, kann Ihre Tierärztin oder Ihr Tierarzt die Behandlung mit Ypozane® nach einer erneuten Untersuchung des Hundes wiederholen.

Für Ypozane® bestehen keine Anwendungsbeschränkungen, allerdings sollte das Medikament bei Hunden mit einer Lebererkrankung nur mit Vorsicht angewendet werden.

Frauen im gebärfähigen Alter sollten den Kontakt zu dem Medikament vermeiden oder beim Verabreichen der Tabletten Handschuhe tragen. Bei weiblichen Labortieren hatte Ypozane® starke Nebenwirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit.

Welche Nebenwirkungen hat Ypozane®?

Ypozane® kann den Appetit Ihres Hundes kurzfristig steigern. Auch Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel eine erhöhte oder verminderte Aktivität, treten relativ häufig als Nebenwirkung von Ypozane® auf.

Weitere mögliche Nebenwirkungen von Ypozane® sind:

  • Vorübergehendes Erbrechen und/oder Durchfall
  • Vermehrtes Trinken
  • Lethargie
  • Eine Vergrößerung der Milchleisten
  • Haarausfall oder andere Veränderungen am Fell

Alle Nebenwirkungen von Ypozane® klingen kurz nach der Behandlung ab und müssen in der Regel nicht tierärztlich behandelt werden.

Weiterführende Informationen

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch approbierte Tierärztinnen und Tierärzte, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an eine Tierärztin oder einen Tierarzt!

Autorin: Dr. Brit Neuhaus, Diplom-Biologin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung: Dezember 2022
Quellen:
European Medicines Agency Veterinary Medicines (EMEA): Europäischer öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) Ypozane®. Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit. https://www.ema.europa.eu/en/documents/overview/ypozane-epar-summary-public_de.pdf (Abruf: Dezember 2022)

Virbac UK: Fachinformation zu Ypozane®: https://vet-uk.virbac.com/home/products/dogs/reproduction/ypozane.html?preventiframecaching=1 (Abruf: Dezember 2022)