Orozyme®

Orozyme® ist ein Zahnpflegemittel für die tägliche Maul- und Zahnhygiene bei Hunden und Katzen. Orozyme® soll Zahnbelag-Bildung und Zahnfleisch-Schwund vorbeugen.
Tierarzneimittel (Symbolbild). Foto: Pixabay.com
Tierarzneimittel und Tierpflege-Produkte (Symbolbild). Foto: Pixabay.com

Was ist Orozyme®?

Orozyme® ist ein Zahnpflegemittel für die tägliche Maul- und Zahnhygiene bei Hunden und Katzen. Orozyme® soll einer Zahnbelag-Bildung (Plaque) und einem Zahnfleisch-Schwund (Parodontose) vorbeugen.

Orozyme® ist als Zahnpflege-Gel und als Orozyme® Kaustreifen erhältlich.

Welche Wirkstoffe enthält Orozyme®?

Orozyme® enthält bestimmte Stoffe (Enzyme, Peroxidase), die auch im natürlichen Mundspeichel enthalten sind. Diese sollen helfen, die natürliche Balance an Bakterien im Maul zu erhalten, indem sie in den Zahnbelag (Plaque) eindringen und ihn zerstören. Auf diese Weise soll Orozyme® verhindern, dass sich weitere Bakterien im Maul bilden.

Zahnpolierende Komponenten im Orozyme® Zahnpflege-Gel bewirken, dass Orozyme® besser und länger an den Zähnen und am Zahnfleisch anhaften kann und so die Wirksamkeit von Orozyme® verstärkt.

Die Inhaltsstoffe und Wirkstoffe von Orozyme® Zahnpflege-Gel sind:

  • Amylase
  • Glucoamylase
  • Glucoseoxidase
  • Lactoperoxidase
  • Superoxid-Dismutase (SOD)
  • Aliumthiocyanat
  • Lysozym
  • Lactoferrin
  • Polierende Komponenten
  • Nicht-ionischer Surfactant
  • Geschmacksstoffe

Orozyme® Kaustreifen enthalten neben dem Peroxidase-System Fasern, die den natürlichen Kautrieb des Hundes anregen sollen. Auf diese Weise wird mechanisch der Zahnbelag-Bildung entgegengewirkt.

Orozyme® Kaustreifen enthalten folgende Inhaltsstoffe und Wirkstoffe:

  • Rindersplits
  • Patentiertes LPO-System (Peroxidase-System)
  • Lysozym
  • Laktoferrin
  • Malz

Wann wird Orozyme® angewendet?

Orozyme® wird angewendet, um bei Hunden und Katzen die ZahnbelagBildung (Plaque) zu verringern. Zahnbelag fördert die Ansiedlung von Bakterien, was Maulgeruch, Zahnstein und Zahnfleisch-Entzündungen verursacht.

Unbehandelt kann ein Zahnfleisch-Schwund (Parodontose) entstehen und dies letztlich zu vorzeitigem Zahnausfall führen. Orozyme® soll daher helfen, die natürliche Balance an Bakterien im Maul zu erhalten.

Wie soll Orozyme® verabreicht werden?

Es empfiehlt sich, Orozyme® Zahnpflege-Gel einmal täglich oder in Verbindung mit Orozyme®  Kaustreifen dreimal pro Woche für die Maulhygiene anzuwenden.

Dabei ist das Orozyme® Zahnpflege-Gel Hunden direkt ins Maul zu geben. Katzen kann Orozyme® Zahnpflege-Gel neben der direkten Gabe ins Maul auch zum Ablecken auf die Pfote gegeben werden.

Je nach Tierart und Größe entspricht die zu verabreichende tägliche Orozyme®-Dosis:

  • Kleine Hunde und Katzen: 1 cm Orozyme® Zahnpflege-Gel
  • Hunde unter 20 kg: 2 cm Orozyme® Zahnpflege-Gel
  • Hunde über 20 kg: 5 cm Orozyme® Zahnpflege-Gel

Für eine vereinfachte Verabreichung an Katzen und kleinen Hunden liegt dem Mittel ein Aufsatz bei. Die zusätzliche Reinigung der Zähne mit  einer Zahnbürste ist nicht erforderlich.

Welche Nebenwirkungen hat Orozyme®?

Orozyme® ist insgesamt gut verträglich und es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Falls Sie während der Behandlung dennoch Nebenwirkungen beobachten, teilen Sie diese Ihrer Tierärztin oder Ihrem Tierarzt umgehend mit.

Dieses Produkt können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu Zahnkrankheiten bei Hund und Katze finden Sie in unseren Texten:

Zahnstein beim Hund
Zahnstein bei der Katze
Zahnfleisch-Entzündung beim Hund
Zahnfleisch-Entzündung bei der Katze

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch approbierte Tierärztinnen und Tierärzte, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an eine Tierärztin oder einen Tierarzt!

Autorin: Dr. rer. nat. Anneke Rübel
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung:
Juni 2022

Quellen:
Ecuphar: http://www.ecuphar.de/images/docs/Orozyme_Zahngel.pdf (Abruf: Juni 2022)
Ecuphar: http://www.ecuphar.com/gmbh/images/prod_04_2_922163977.pdf (Abruf: Juni 2022)
Ecuphar: http://www.ecuphar.com/gmbh/images/prod_04_2_3754975196.pdf (Abruf: Juni 2022)