Convenia®

Convenia® ist ein Antibiotikum. Es enthält den Wirkstoff Cefovecin und wird gegen verschiedene bakterielle Infektionen bei Hunden und Katzen eingesetzt.
Ergänzungsfuttermittel und Tiermedikamente (Symbolbild). Foto: Pixabay.com
Tiermedikamente (Symbolbild). Foto: Pixabay.com

Was ist Convenia®?

Convenia® ist ein Antibiotikum. Es wird gegen verschiedene bakterielle Infektionen bei Hunden und Katzen eingesetzt.

Convenia® ist als Injektionslösung für Tierärztinnen und Tierärzte erhältlich.

Welche Wirkstoffe enthält Convenia®?

Convenia® enthält den Wirkstoff Cefovecin. Dies ist ein Antibiotikum – also ein Mittel gegen Bakterien – für Hunde und Katzen.

Cefovecin ist Antibiotikum aus der sogenannten Cephalosporin-Klasse. Es wirkt gegen viele verschiedene Bakterien (Breitband-Antibiotikum) und besitzt eine lange Wirkdauer.

Die fertige Convenia®-Injektionslösung enthält 80 mg Cefovecin pro ml Injektionslösung.

Wann wird Convenia® angewendet?

Tierärztinnen und Tierärzte wenden Convenia® bei verschiedenen lang andauernden Infektionen an, die durch Bakterien hervorgerufen werden und gegen den Wirkstoff Cefovecin empfindlich sind.

So kann Convenia® bei Hunden bei folgenden Erkrankungen angewendet werden:

  • Bei Infektionen der Haut und Weichteile, die durch Cefovecin-empfindliche Bakterien hervorgerufen werden, z.B. Staphylococcus pseudintermedius, ß-hämolysierende Streptokokken, Escherichia coli und Pasteurella multocida. Beispielsweise sind dies Hautinfektionen (Pyodermien), Wunden oder Abszesse beim Hund.
  • Bei Harnwegsinfektionen, die durch Escherichia coli und Proteus-Spezies ausgelöst werden (Blasenentzündung beim Hund).
  • Bei schweren Zahnfleisch-Entzündungen und Infektionen des umgebenden Gewebes, die durch Porphyromonas spp. und Prevotella spp. verursacht werden.

Convenia® kann bei Katzen bei folgenden Erkrankungen eingesetzt werden:

  • Bei Infektionen von Haut und Weichteilen, die durch Pasteurella multocida, Fusobacterium spp., Bacteroides spp., Prevotella oralis, ß-hämolysierende Streptokokken und Staphylococcus intermedius hervorgerufen werden. Die Katze hat häufig Bissverletzungen, Wunden oder Abszesse.
  • Bei Harnwegsinfektionen, hervorgerufen durch Escherichia coli (Blasenentzündung bei der Katze).

Convenia® wird bei Infektionen angewendet, deren Heilung einige Zeit in Anspruch nimmt. Es ist ratsam, dass die Tierärztin oder der Tierarzt vorher prüft, ob die Bakterien empfindlich gegen dieses Antibiotikum sind und es erst einsetzt, wenn andere Antibiotika nicht mehr anschlagen. Die Tierärztin bzw. der Tierarzt nimmt hierfür eine Tupferprobe der entsprechenden Körperstelle Ihres Tieres und lässt im Labor ein Antibiogramm erstellen.

Ist bekannt, dass Ihr Hund überempfindlich (allergisch) auf bestimmte Antibiotika, wie Cephalosporine oder Penizilline, reagiert, ist von der Injektion mit Convenia® abzusehen.

Convenia® sollte nicht bei kleinen Pflanzenfressern (z.B. Meerschweinchen oder Kaninchen) angewendet werden und auch nicht bei Katzen- oder Hundewelpen, die jünger als acht Wochen alt sind.

Wie soll Convenia® verabreicht werden?

Eine Tierärztin oder ein Tierarzt verabreicht Ihrer Katze oder Ihrem Hund die vom Hersteller empfohlene Dosis von 8 mg Cefovecin pro kg Körpergewicht. Das entspricht 0,1 ml pro kg Körpergewicht der Convenia®-Injektionslösung.

Die Convenia®-Injektionslösung wird Ihrem Tier unter die Haut gespritzt (subkutane Injektion). Eine einmalige Injektion mit Convenia® wirkt bis zu 14 Tagen – ob dies ausreicht oder weitere Injektionen notwendig sind, entscheidet Ihre Tierärztin oder Ihr Tierarzt im Einzelfall.

Es ist wichtig, dass die Infektion vollständig ausgeheilt ist, bevor die Antibiotika-Therapie beendet wird. Die Convenia®-Injektion lässt sich bis zu dreimal wiederholen.

Welche Nebenwirkungen hat Convenia®?

Convenia® ist generell ein gut verträgliches Medikament. In seltenen Fällen treten Nebenwirkungen wie Erbrechen oder Durchfall auf. Auch ist es möglich, dass an der Injektionsstelle Hautreaktionen auftreten. In sehr seltenen Fällen wurden neurologische Symptome als Nebenwirkung von Convenia® beobachtet.

Leidet Ihr Hund oder Ihre Katze unter einer Allergie gegen Penizilline oder Cephalosporine, kann auch Convenia® eine allergische Reaktion hervorrufen. Es ist ratsam, bei allen möglicherweise allergischen Symptomen, wie Hautausschlag, Atemproblemen oder Anschwellen von Haut, Gesicht oder Lippen, sofort eine Tierarzt-Praxis oder Tierklinik aufzusuchen.

Weiterführende Informationen

Ausführliche Informationen zu Infektionen bei Hund und Katze finden Sie in unseren Texten:

Abszess beim Hund

Abszess bei der Katze

Bissverletzungen bei der Katze

Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Entzündete Analdrüse beim Hund

Entzündete Analdrüse bei der Katze

Ohrinfektion beim Hund

Zahnfleisch-Entzündung beim Hund

Zahnstein bei der Katze

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch approbierte Tierärztinnen und Tierärzte, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an eine Tierärztin oder einen Tierarzt!

Autorin: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter-Koch
Datum der letzten Aktualisierung: Mai 2022
Quellen:
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology: CONVENIA® ad us. vet., Injektionspräparat (10 ml) für Hunde und Katzen. https://www.vetpharm.uzh.ch/tak/05000000/00058068.01 (Abruf: Mai 2022)
Zoetis: Produktinformation Convenia®. https://www2.zoetis.de/content/_assets/PDFs/Convenia_SPC_202104.pdf (Abruf: Mai 2022)