Clindaseptin®

Clindaseptin® ist ein verschreibungspflichtiges Antibiotikum, das Tierärztinnen und Tierärzte gegen bakterielle Infektionen bei Hunden und Katzen einsetzen.
Tierarzneimittel (Symbolbild). Foto: Pixabay.com
Tierarzneimittel (Symbolbild). Foto: Pixabay.com

Was ist Clindaseptin®?

Clindaseptin® ist ein verschreibungspflichtiges Antibiotikum, das Tierärztinnen und Tierärzte gegen bakterielle Infektionen bei Hunden und Katzen einsetzen. Im Handel ist Clindaseptin® als klare, farblose Lösung zum Eingeben (Clindaseptin® 25 mg/ml Lösung) erhältlich.

Für Hunde hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit im März 2014 Clindaseptin® als Tabletten in folgenden Dosierungen zugelassen: Clindaseptin 75 mg, Clindaseptin® 150 mg und Clindaseptin® 300 mg.

Welche Wirkstoffe enthält Clindaseptin®?

Clindaseptin® enthält den Wirkstoff Clindamycin. Clindamycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Lincosamide. Diese Substanz wirkt gegen folgende Bakterien:

  •  Grampositive Kokken wie Staphylokokken und Streptokokken
  •  Anaerobier wie Fusobacterium und Bacteroides
  •  Corynebacterium diphteriae

Clindaseptin® 25 mg/ml enthält in 1 ml Lösung 25 mg des Wirkstoffs Clindamycin.

Wann wird Clindaseptin® angewendet?

Tierärztinnen und Tierärzte verordnen Clindaseptin® 25 mg/ml Lösung bei verschiedenen Infektionen von Hunden und Katzen. Voraussetzung ist, dass diese Erkrankungen durch Bakterien verursacht werden, die gegen Clindaseptin® empfindlich sind.

Bei Katzen wird Clindaseptin® zur Behandlung von Infektionen der Haut, zum Beispiel infizierte Wunden oder Abszesse, eingesetzt, die durch Clindamycin-empfindliche Bakterien wie Staphylococcus ssp. sowie Streptococcus spp. verursacht werden.

Bei Hunden werden Infektionen der Zähne oder Maulhöhle sowie Infektionen der Haut, wie infizierte Wunden oder Abszesse, mit Clindaseptin® behandelt. Bedingung ist auch hier, dass diese durch Clindamycin-empfindliche Bakterien wie Staphylococcus ssp., Streptococcus spp., Bacteroides spp., Fusobacterium necrophorum oder Clostridium perfringens verursacht werden oder diese zumindest an der Erkrankung beteiligt sind.

Des Weiteren verordnen Tierärztinnen und Tierärzte Clindaseptin® bei Knocheninfektionen (Osteomyelitis), die durch Staphylococcus aureus hervorgerufen werden, sowie therapiebegleitend bei Zahnfleisch-Entzündungen und Entzündungen des Zahnwurzel-Gewebes.

Clindaseptin® darf nicht angewendet werden bei:

  • Kaninchen, Hamstern, Meerschweinchen, Chinchillas, Pferden oder Wiederkäuern
  • Tieren mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Clindamycin, Lincomycin oder einem der sonstigen Bestandteile von Clindaseptin®

Wie soll Clindaseptin® verabreicht werden?

Clindaseptin® ist eine klare, farblose Flüssigkeit, die der Besitzer oder die Besitzerin dem Tier mit Hilfe einer Drei-Milliliter-Spritze ins Maul gibt.

Dosisempfehlung von Clindaseptin® bei Hunden:

Bei infizierten Wunden, Abszessen und Maulhöhlen-Infektionen sowie Zahninfektionen erhält der Hund 11 Milligramm Clindamycin pro Kilogramm Körpergewicht alle 24 Stunden oder 5,5 Milligramm Clindamycin pro Kilogramm Körpergewicht alle 12 Stunden über 7 bis 10 Tage.

Dosisempfehlung von Clindaseptin® bei Katzen:

Bei infizierten Wunden und Abszessen erhält die Katze 11 Milligramm Clindamycin pro Kilogramm Körpergewicht alle 24 Stunden oder 5,5 Milligramm Clindamycin pro Kilogramm Körpergewicht alle 12 Stunden über 7 bis 10 Tage.

Die Behandlungsdauer mit Clindaseptin® sollte 7 bis 10 Tage betragen. Tritt nach 4 Tagen keine Besserung ein, ist es ratsam, die Therapie abzubrechen.

Werden beim Hund Knocheninfektionen (Osteomyelitis) mit Clindaseptin® behandelt, empfiehlt sich eine Dosis von 11 mg Clindamycin pro kg Körpergewicht. In diesem Fall verabreichen Sie die Lösung Ihrem Tier alle 12 Stunden. Die Behandlung sollte über einen Zeitraum von mindestens 28 Tagen erfolgen. Tritt nach 14 Tagen keine Besserung ein, sollte die Therapie mit Clindaseptin® abgebrochen werden.

Welche Nebenwirkungen hat Clindaseptin®?

Unter der Einnahme von Clindaseptin® können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Gelegentlich: Erbrechen, Durchfall
  • Zweitinfektionen (Superinfektionen) verursacht durch unempfindliche Organismen wie Clostridien oder Hefen. In diesem Fall sollte die Behandlung mit Clindaseptin® abgebrochen werden. Die Tierärztin oder der Tierarzt wird eine andere Behandlung vorschlagen.

Weiterführende Informationen

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch approbierte Tierärztinnen und Tierärzte, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an eine Tierärztin oder einen Tierarzt!

Autorin: Dr. Silke Kerscher-Hack, Apothekerin
Datum der letzten Aktualisierung: Mai 2022
Quellen:
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Zulassungen.
http://www.bvl.bund.de/ (Abruf: Mai 2022)
Vétoquinol: Arzneimittelinformation über Clindaseptin®.
https://www.vetoquinol.de/produkte/hunde-katzen/clindaseptin-25-mgml (Abruf: Mai 2022)