Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Magazin » Praxishygiene in Corona-Zeiten: Was hilft und was nicht?

Praxishygiene in Corona-Zeiten: Was hilft und was nicht?

 

Diesen Artikel teilen:

 

Foto: Pixabay.com

In der Tierarztpraxis sind Hygienemaßnahmen gegen Viren, Bakterien und andere Keime immens wichtig – insbesondere in der aktuellen Zeit, in der das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 grassiert, welches die schwere Lungenkrankheit COVID-19 verursachen kann. Welche Hygienemaßnahmen die Tierarztpraxis trifft, und wie Sie sich selbst vor einer Ansteckung in der Praxis schützen können, erfahren Sie hier.

Eine gute Hygiene kann helfen, sich vor krankmachenden Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Erregern zu schützen. Dies gilt zu jeder Zeit, ist aber vor allem im Hinblick auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 umso relevanter geworden. Damit Sie und Ihr Tier bestmöglich geschützt sind, sorgt Ihre Tierarztpraxis dafür, die Praxis einschließlich der verwendeten Instrumente und Materialien ausreichend zu reinigen und weitere Hygienemaßnahmen einzuhalten, die für das Personal, aber auch für die Tierbesitzer gelten. 

Hygienestandards in der Tierarztpraxis

Wenn Sie mit Ihrem Hund, Ihrer Katze oder einem anderen Haustier den Tierarzt aufsuchen, müssen Sie sicher sein, dass die Praxis Sie und Ihr Tier bestmöglich vor krankmachenden Erregern schützt, um eine Ansteckung – zum Beispiel mit dem Coronavirus – zu vermeiden. Hierzu richten sich die Praxen nach gewissen Hygiene-Richtlinien. Diese beinhalten, vor allem zum Schutz vor einer COVID-19-Infektion, unter anderem:

Anzeige

Abstand halten: Ihre Tierarztpraxis sorgt derzeit dafür, dass nicht zu viele Personen und Tiere gleichzeitig in die Praxis kommen, sodass ein gewisser Mindestabstand (empfohlen werden 1,5 bis 3 Meter Abstand) gewährleistet wird. Dies kann zum Beispiel auch bedeuten, dass im Wartezimmer nur jeder zweite Stuhl besetzt ist und dass Sie den Mindestabstand beim Anstehen am Empfang einhalten müssen.

Mund-Nasen-Schutz: Nicht nur das medizinische Personal, also die Tierärztin bzw. der Tierarzt sowie die Tiermedizinischen Fachangestellten (TFA), tragen einen Mund-Nasen-Schutz, sondern auch Sie als Tierbesitzer werden aufgefordert, die Praxis nur mit einer entsprechenden Maske zu betreten und diese auch während Ihres gesamten Aufenthalts in der Praxis aufzubehalten. Dies ist aktuell ein wichtiger Schutz vor einer Tröpfcheninfektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Händewaschen: Eine der wichtigsten Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Infektionen mit Coronaviren und anderen krankmachenden Erregern ist das gründliche Waschen der Hände. Dies gilt sowohl für Sie als auch für das Personal in der Tierarztpraxis. So haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass sich durch gründliches Händewaschen das Risiko für häufige Infektionskrankheiten nahezu halbieren lässt. Wichtig ist aber, dass Sie Ihre Hände richtig waschen: Befeuchten Sie sie mit warmem Wasser, tragen Sie dann die Seife auf Ihre Handflächen auf und verreiben Sie die Seife gründlich. Vergessen Sie auch nicht, die Bereiche zwischen Ihren Fingern, die Daumen und Ihre Handgelenke zu waschen. Spülen Sie die Seife anschließend gründlich unter fließendem Wasser aus und trocknen Sie Ihre Hände mit einem Einweg-Papiertuch. Waschen Sie Ihre Hände mindestens 20 bis 30 Sekunden lang! Der Tierarzt wird sich vor und nach jeder Behandlung ebenfalls gründlich die Hände waschen, zumal er auch in Kontakt mit Sekreten und Körperflüssigkeiten des Tieres gekommen ist – dies gehört zur normalen Praxishygiene dazu.

Händedesinfektion: In Zeiten der Corona-Pandemie ist die Händedesinfektion nicht mehr nur dem tiermedizinischen Personal vorbehalten. Manche Tierarztpraxen stellen für Sie Spender mit Desinfektionsmittel für die Händedesinfektion bereit. Tragen Sie ausreichend Desinfektionsmittel auf, um Ihre Hände vollständig anzufeuchten. Reiben Sie Handfläche gegen Handfläche und verteilen Sie das Desinfektionsmittel, auch zwischen Ihren Fingern und bis zu den Handgelenken. Vor der Operation eines Tieres nimmt der Tierarzt außerdem eine sogenannte chirurgische Händedesinfektion vor, die noch gründlicher ist und länger dauert als die hier beschriebene hygienische Händedesinfektion.

Weitere Hygienemaßnahmen: In der Tierarztpraxis gibt es einige weitere Hygienemaßnahmen zum Schutz vor krankmachenden Erregern wie Viren. Hierzu zählen unter anderem, je nach Situation, das Tragen von Handschuhen, Schutzkitteln, Schutzbrillen, Gesichtsschutz oder Hauben, eine gute Hautpflege und Hautschutz, sowie die fachgerechte Entsorgung von Praxisabfällen. Eine weitere wichtige Hygienemaßnahme in der Tierarztpraxis ist die Reinigung und Desinfektion von Flächen, medizinischen Geräten und Materialien.

UV-Sterilisation und Dampfsterilisation

In Kliniken und in Praxen, so auch in Tierarztpraxen, müssen bestimmte medizinische Instrumente, Operationswäsche oder Verbandsmaterial regelmäßig sterilisiert, das heißt vollständig von Keimen befreit werden. Dies geschieht unter anderem durch die sogenannte UV-Sterilisation oder durch die Dampfsterilisation mittels Autoklaven (dabei handelt es sich um einen gasdicht verschließbaren Druckbehälter). Einige Hersteller machen sich die Angst der Bevölkerung vor Coronaviren zunutze, um beispielsweise Mini-UV-Lampen zur Desinfektion von Oberflächen für den Hausgebrauch anzubieten. Doch können solche Geräte oft mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Die UV-Sterilisation, eigentlich UV-Desinfektion genannt, wird vor allem zur Beseitigung von Mikroorganismen, einschließlich Bakterien und Pilzen, die sich auf Oberflächen und in der Luft befinden, eingesetzt. Ein UV-Sterilisator entfernt aber keine Sporenformen von Bakterien und Viren. Bei der Dampfsterilisation mittels Autoklaven hingegen werden alle Formen von krankmachenden Mikroorganismen zerstört, sodass das auf diese Weise sterilisierte Instrument frei von über 99 Prozent der Krankheitserreger ist. Bei UV-Lampen besteht zudem das Risiko gesundheitlicher Schäden wie Hautreizungen und Bindehaut- oder Hornhaut-Entzündungen.

Anzeige

Weitere Informationen

Autor: Redaktion vetproduction.de
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Datum: November 2020
Quellen:
Charité Universitätsmedizin Berlin: Aktion Saubere Hände: https://www.aktion-sauberehaende.de/ (Abruf: November 2020)
Enbio: https://www.enbio-group.com/de/schweizer-autoklaven-unterstuetzen-europaeische-krankenhaeuser-im-kampf-gegen-das-coronavirus/ (Abruf: November 2020)
Kassenärztliche Bundesvereinigung: https://www.kbv.de (Abruf: November 2020)
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein: https://www.kvno.de (Abruf: November 2020)

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema: , , ,

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin