Haarausfall bei Katzen

Katze mit Haarausfall
Haarausfall kann bei Katzen ein Zeichen für Allergien und Infektionen sein. Foto: vetproduction

Was versteht man unter Haarausfall bei Katzen?

Haarausfall bei Katzen liegt vor, wenn weniger Haare nachwachsen, als verloren gehen. Dass Katzen täglich Haare verlieren, ist normal. Das Fell dient dazu, den Wärmehaushalt der Katze zu regulieren. Im Winter ist das Fell deshalb dichter als im Sommer.

Außerdem erneuert sich das Fell: Alte Haare fallen aus, neue wachsen nach. Wenn der Haarausfall bei Katzen aber so stark ist, dass das Fell sichtbar dünner wird oder wenn sogar kahle Stellen entstehen, ist dies ein Anzeichen für verschiedene Erkrankungen. In der Fachsprache heißt Haarausfall Alopezie.

Der Haarausfall kann das gesamte Fell betreffen (generalisierter Haarausfall bei Katzen) oder auf ein oder mehrere bestimmte Gebiete begrenzt auftreten (fokaler bzw. multifokaler Haarausfall). Das Ausmaß von Haarausfall sowie gegebenenfalls die Stellen, an denen die Haare ausgehen, geben oft einen ersten Hinweis auf die Ursache.

Haarausfall bei Katzen äußert sich – je nach Ursachen und Ausmaß – durch ein dünnes Fell oder kahle Stellen. Manchmal fallen die Haare nicht aus, sondern brechen nur ab. Dann sind noch Haarstümpfe sichtbar. Außerdem sieht die Haut an den betroffenen Stellen manchmal verändert aus.

Tritt der Haarausfall bei Katzen durch vermehrtes Putzen auf, verschlucken die Katzen auch viele Haare. Dies kann dazu führen, dass die Katzen Haare hervorwürgen oder erbrechen. Außerdem ist es möglich, dass sich Haarballen bei der Katze bilden und weitere Beschwerden verursachen.

Welche Ursachen hat Haarausfall bei Katzen?

Haarausfall bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel:

Außerdem kann Haarausfall bei Katzen angeboren sein. Dabei handelt es sich vermutlich um eine Autoimmunerkrankung. In der Regel verschwinden die Beschwerden nach spätestens zwei Jahren von selbst.

Wie wird Haarausfall bei Katzen behandelt?

Haarausfall bei Katzen muss nicht immer behandelt werden. Haarverlust beim Wechsel der Jahreszeiten ist normal und bedarf keiner Therapie. Sind hingegen Erkrankungen für den Haarausfall bei Katzen verantwortlich, ist eine tierärztliche Behandlung der Ursache wichtig:

  • Bei Infektionen der Haut und Haare mit Bakterien, Pilzen oder Parasiten gibt es spezielle Shampoos oder Tinkturen, um die Krankheitserreger zu beseitigen. Eventuell ist eine innerliche (systemische) Therapie nötig, z.B. mit Antibiotika, Antimykotika oder Antiparasitika.
  • Sind Allergien Auslöser von Haarausfall bei Katzen, gilt es, das verursachende Allergen zu meiden. Die Tierärztin oder der Tierarzt kann auch Medikamente gegen die Beschwerden wie den Juckreiz verschreiben (z.B. Antiallergika, Antihistaminika).
  • Bei vermehrtem Putzen aufgrund psychischer Ursachen kann ein Halskragen den Haarausfall vermindern, weil er die Katze daran hindert, sich zu putzen. Allerdings beseitigt dies nur die Symptome, nicht aber die Ursachen der Probleme. Deshalb kann bei psychischen Ursachen eine Verhaltenstherapie sinnvoll sein.

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Weitere, ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem Text Haarausfall (Alopezie) bei der Katze.

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2022
Quellen:
Pschyrembel Online. Walter de Gruyter (Abruf: Februar 2022)
Lutz, H. et al.: Krankheiten der Katze. Thieme Verlag 2019
Horzinek, MC.: Krankheiten der Katze. Enke, Stuttgart 2014

Noli, C., Scarampella, F.: Praktische Dermatologie bei Hund und Katze. Schlütersche, Hannover 2013
Rand, J.: Praxishandbuch Katzenkrankheiten. Urban & Fischer, München 2009