10 wichtige Punkte beim Haustier-Kauf

Wellensittich
Wenn die Wahl auf einen Vogel fällt, klären Sie vorher in der Familie, wer sich um die Käfigpflege kümmert. Foto: vetproduction

Viele Eltern kennen das Szenario: Ihr Kind möchte gerne eine Haustier haben, quengelt und bettelt so lange, bis Sie nachgeben. Die Wünsche der Kinder sind meist gleich: Hund, Katze, Pferd, Meerschweinchen, Kaninchen, Vogel…

Doch wenn Sie Ihrem Kind ein Haustier schenken möchten, beachten Sie bitte einige Punkte. Nicht jedes Tier ist für jedes Kind geeignet.

1. Welches Tier für welche Bedürfnisse?

Besprechen Sie in der ganzen Familie, mit welchem Haustier sich alle Familienmitglieder arrangieren können. So schließen Sie aus, dass ein Familienmitglied Angst oder eine Abneigung gegen ein bestimmtes Tier hat. Zudem ist es ratsam, mit der ganzen Familie bei einer Hautärztin oder einem Hautarzt abzuklären, ob eventuelle Tierhaar-Allergien vorliegen.

2. Tierhaltung erlaubt?

Überlegen Sie im Vorhinein, ob Sie ausreichend Platz für ein Tier haben. Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, vergessen Sie nicht, erst Ihren Vermieter zu fragen, ob das Halten von Tieren in der Wohnung auch gestattet ist. Ein größeres Tier, das sich viel bewegen und spielen möchte, sollte in einer kleinen Wohnung nicht gehalten werden.

3. Haben Sie genug Zeit?

Bedenken Sie, dass ein Tier viel Zeit in Anspruch nimmt, denn es braucht viel Pflege und Zuneigung, Auslauf und Beschäftigung. Jedes Tier hat individuelle Bedürfnisse. Mit einem Hund beispielsweise müssen Sie bei Wind und Wetter rausgehen und bei Tieren, die Sie im Käfig halten, ist eine regelmäßige Pflege des Käfigs unumgänglich. Des Weiteren überlegen Sie sich am besten vor dem Haustierkauf, wie die Aufgaben innerhalb der Familie verteilt werden, sodass jeder weiß, was seine Aufgaben sind und sich dafür auch verantwortlich fühlt.

4. Urlaub mit oder ohne Hund?

Bedenken Sie auch schon vor dem Haustierkauf, wo Sie Ihr Tier unterbringen können, wenn Sie mit Ihrer Familie in den Urlaub fahren möchten. Haben Sie jemanden, der Ihr Tier für die Zeit, in der Sie im Urlaub sind, versorgen kann? Gibt es in Ihrer Nähe eine Tierpension? Wenn Sie Ihr Tier mit in den Urlaub nehmen möchten, informieren Sie sich über die Bedingungen in den jeweiligen Ländern. Fragen Sie auch Bekannte und Freunde, die eigene Tiere besitzen und Ihnen in diesem Punkt vielleicht wertvolle Tipps geben können.

5. Ein Tier kostet Geld

Informieren Sie sich vor dem Haustierkauf über die Kosten, die mit dem jeweiligen Wunschtier auf Sie zukommen können. Denn je nach Tierrasse kommen neben den Kosten für eine tierärztliche Versorgung auch Kosten für das Futter, die Pflege, Spielzeug, Käfige oder auch Einstreu hinzu.

6. Welches Tier ist das richtige?

Überdenken Sie gründlich, welches Tier für Ihr Kind das richtige ist. Ist Ihr Kind gerne an der frischen Luft, ist es aktiv und spielt gerne, dann ist ein Hund eine gute Entscheidung. Wenn Ihr Kind eher ruhig ist und ein Tier sucht, mit dem es kuscheln kann, dann eignet sich beispielsweise ein Kaninchen. Besprechen Sie die verschiedenen Möglichkeiten und beziehen Sie auch Ihr Kind in die Diskussionen mit ein. Ihrem Kind sollte dabei allerdings auch bewusst sein, dass ein Tier auch Verantwortung bedeutet und nicht nur Spaß.

7. Richtig mit dem Tier umgehen

Besprechen Sie mit Ihrem Kind die Verhaltensweisen der einzelnen Tiere und vermitteln Sie ihm, wie es mit dem jeweiligen Tier umgehen sollte. Katzen beispielsweise sind sehr eigensinnige Tiere, die meist nur das machen möchten, worauf sie selber gerade Lust haben. Bei Kaninchen hingegen muss Ihr Kind lernen, wie es Kaninchen hoch hebt und trägt, damit es sich nicht verletzt.

8. Die Vorteile von Tieren

Wenn Sie das richtige Tier für Ihre ganze Familie gefunden haben, kann ein Tier eine durchaus positive Wirkung auf Ihr Kind haben. Es lernt, Verantwortung zu übernehmen, das Selbstbewusstsein wird gefestigt, das Einfühlungsvermögen gestärkt und Ihr Kind lernt Respekt vor anderen Lebewesen zu bekommen.

9. Welches Tier lebt wie lange?

Ein weiterer Punkt, den Sie vor dem Kauf beachten und mit Ihrem Kind besprechen sollten, ist die Lebenserwartung der verschiedenen Tiere. Manche Hunderassen, wie beispielsweise der Pudel, können bis zu 20 Jahre alt werden, während Hamster meist nur eine Lebenserwartung von zwei bis drei Jahren haben. Statt einem Hamster wäre für Ihr Kind dann vielleicht eher ein Meerschweinchen interessant, das eine Lebenserwartung von acht bis zehn Jahren hat.

10. Ein „Probetier“ vor dem Tierkauf

Lassen Sie sich Zeit mit dem Kauf eines Tieres. Leihen Sie sich vielleicht von Bekannten deren Tier zur Pflege für einen Tag aus, damit Sie testen können, ob das Tier auch das geeignete für Ihre Familie ist. Erst, wenn Sie sicher sind, dass Sie sich in Ihrer Familie alle einig sind, sollten Sie sich auch ein Tier kaufen.

Weiterführende Informationen

Autor: Klaudia Fernowka, B.A.
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum der letzten Aktualisierung:
Februar 2022
Quellen:
Deutscher Tierschutzbund: https://www.tierschutzbund.de/ (Abruf: Februar 2022)
Tierschutzliga: https://tierschutzliga.de/ratgeber/ (Abruf: Februar 2022)