Lyssa

Lyssa

auch: Tollwut, Rabies. Lyssa ist eine durch Viren übertragbare Krankheit, mit der sich neben Hunden und anderen Tieren auch Menschen infizieren können (Zoonose). Lyssa kommt in Deutschland nur sehr selten vor. Nach dem Ausbruch der Krankheit kommt es zunächst zu Veränderungen im Verhalten (z.B. Angstzustände, Nervosität) des Tieres. Im späteren Verlauf der Tollwut zeigt das Tier ein aggressives Verhalten und allgemeine Unruhe, bevor im letzten Stadium der Krankheit Lähmungserscheinungen auftreten. Das Tier stirbt kurz darauf an den Folgen der Tollwut. Einmal ausgebrochen, endet Lyssa immer tödlich. Mittels einer Impfung lässt sich der Ausbruch der Tollwut beim Tier jedoch verhindern.