Rhododendron

Blüten und Blätter des Rhododendrons sind für Tiere hoch giftig. Mögliche Anzeichen einer Vergiftung sind Bauchkrämpfe, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.
Rhododendron
Blüten und Blätter des Rhododendrons sind für Tiere hoch giftig. Foto: vetproduction

Was ist ein Rhododendron?

Der Rhododendron gehört zur Familie der Heidekraut-Gewächse (Ericaceae). Als Garten-Zierpflanze wächst er verbreitet in Gärten, die Wildform kommt nur im Hochgebirge vor.

Wie sieht der Rhododendron aus?

Der immergrüne Strauch wird bis zu 120 Zentimeter hoch und blüht von Juni bis August. Die Blüten des Rhododendrons sind gelb, violett, weiß oder rot und trichterförmig. Die lederartigen Blätter sind länglich-oval und ganzrandig.

Symptome einer Rhododendron-Vergiftung

Blüten und Blätter des Rhododendrons sind für Tiere hoch giftig. Mögliche Anzeichen einer Vergiftung sind Bauchkrämpfe, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Zittern und ein schwacher Puls.

Hat Ihr Tier an einem Rhododendron geknabbert, lassen Sie es viel trinken. Es ist außerdem empfehlenswert, sofort eine Tierarzt-Praxis oder Tierklinik aufzusuchen.

Weiterführende Informationen

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum der letzten Aktualisierung: April 2022
Quellen:
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Universität Zürich: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: April 2022)

Universitätsklinikum Bonn, Informationszentrale gegen Vergiftungen: www.gizbonn.de (Abruf: April 2022)
Löscher, W. et al.: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin, Enke 2016