Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Giftpflanzen » Birkenfeige (Ficus benjaminii)

Birkenfeige (Ficus benjaminii)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Birkenfeige

Alle Ficus-Arten sind für Haustiere giftig. Foto: vetproduction

Die Birkenfeige (Ficus benjaminii) ist ein immergrüner kleiner Baum, der zur Gattung der Feigen (Ficus) gehört. Er hat eine dichte Krone aus zahlreichen spitzovalen, glänzenden, mittelgrünen Blättern. Hierzulande ist die Birkenfeige eine beliebte Zimmerpflanze. Sie sondert einen weißen Milchsaft ab, der Harz, Kautschuk, Furocumarine und flavonoide Verbindungen enthält.

Alle Ficus-Arten sind für Haustiere giftig. Stellen Sie die Birkenfeige daher außer Reichweite Ihres Hundes, Ihrer Katze oder anderen Kleintieren. Hat Ihr Tier an einem Ficus-Blatt geknabbert, kann es zu Erbrechen, Durchfall und Schleimhautreizungen kommen. Suchen Sie in diesem Fall Ihren Tierarzt auf!

Anzeige


Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen
(Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. med. M. Waitz
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2018
Quellen:
Löscher, W. et al.: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin, Enke 2016
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Universität Zürich: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: Januar 2018)
Universitätsklinikum Bonn, Informationszentrale gegen Vergiftungen: www.gizbonn.de (Abruf: Januar 2018)

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin