Anzeige

Bandscheibenvorfall beim Hund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Bandscheibenvorfall beim Hund

      Anzeige

      Hallo bin neu hier, mein Hund ein Bolonka - Rüde im Alter von 6 Jahren hat diese Diagnose durch die Untersuchung im MRT bekommen.
      Diskusprolaps L3 / L4,degenerative Veränderung der vorliegenden zwei Bandscheiben.
      Er bekam dann 5 mal Magnetfeldtherapie , Vitamin B12 injiziert ,blieb 5 Tage in der Tierklinik.
      Dazu Vitamin B 12 Tabletten und Schmerzmittel Previcox 57 mg einmal am Tag, die wir jetzt jeden Tag eingeben müssen.
      Er soll 14 Tage erst mal geschont werden, nicht viel laufen, nicht springen, keine Treppen steigen.
      Nun meine Frage hier im Forum, da wir uns ja trotz der Besserung seines Zustandes aber sicher durch die Schmerz und Vitamintabletten große Sorgen machen.
      War hier schon, oder ist jemand in so einer Lage mit seinem Hund ?

      Wenn ja würde ich um Erfahrungen und Möglichkeiten bitten ,was vielleicht gut wäre als konservative Maßnahme um den Vierbeiner auf Dauer ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen.
      Muss er diese Schmerztabletten nun ein Leben lang nehmen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Filou ()

    • Anzeige

    • Hallo Filou,

      das hört sich ja ziemlich beängstigend an - ich hoffe es geht eurem Hund schon wieder besser?
      Nimmt er die Tabletten noch?
      Ich habe keine persönliche Erfahrung, habe eine ähnliche Situation aber bei einer Nachbarin mitbekommen...ich weiß aber nicht ob dir das konkret weiter helfen wird.
      Generell glaube ich nämlich, dass man diese Krankheitsfälle beim Hund nicht vergleichen kann, da je nach Ort und Tiefe des Bandscheibenvorfalls die Symptome schlimm und nicht wieder rückgängig zu machen sind (im Zweifel endet das ja dann auch querschnittsgelähmt mit so einem Laufrad) oder aber sich das Ganze komplett zurück bildet.
      Hat der Tierarzt nichts zur Prognose gesagt?
      Viele Kuscheleinheiten und auf Krankheitssignale des Hundes achten (da weißt du als Experte deines Hundes ja am besten was "normal" ist und wie er sich verhält wenn etwas komisch ist) - ich glaube damit ist am Besten geholfen!
      Ich drücke euch die Daumen, dass schnell Besserung eintritt!
      Beste Grüße
    • Hallo, ich habe einen Westie und im April wurde bei ihr ein Vorfall an Wirbel L7diagnostizert in einer orthopädischen Klinik. Da er im hinteren Teil der Wirbelsäure war kann man auch nicht operieren. Sie hat zuerst ihr rechtes Beinchen nachgezogen. Wir haben für viel Geld Physiotherapie gemacht, zweimal in der Woche und täglich bei uns auf dem Tisch, so wie es uns die Therapeutin sagte. Sie bekam hochdosiertes Vitamin B 12 und ein Cortisondepot. Er hat gesagt, dass sie wohl immer einen Schaden behalten wird. Das das war zwar traurig aber sie hat sich arrangiert.
      Leider hat sie im Urlaub noch etwas dazubekommen, was wir bis heute nicht abklären konnten. Nachdem sie im Urlaub zwei Nächte nur Wasser und Schleim gebrochen hat hat sie dann das Futter komplett verweigert. Ich ernähre sie mit der Ampulle was natürlich nicht mit Gewichtserhalt möglich ist. Ultraschall und Blut alles ist gut. Wir wissen nicht mehr weiter. Dadurch ist sie natürlich geschwächt und alle unsere Anstrengungen mit Physio wurden so zunichte gemacht.
      Ich kann Dir nur raten, dringend mit Physio anzufangen und das auch immer weiter zu machen. Hunde können sich gut auf so eine Situation einstellen. Ist eine OP in Eurem Fall nicht möglich? Meine Hündin war, so sagte es der TA, schmerzfrei. Sehr gut getan hat ihr der water-walker /Unterwasserlaufband und Elektrotherapie.
      Leider ist sie jetzt durch ihre körperliche Schwäche eine Situation eingetreten, der wir ratlos gegenüber stehen. Ende offen. Ich wünsche Euch alles Gute und vie Erfolg. Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne kontaktieren.
    • Anzeige

    • Vielen Dank für den Beitrag, da sind wir doch nicht die einzigen hier die in der schlimmen Situation sind!

      Von einer OP hat uns der Arzt in der Tierklinik abgeraten der das MRT gemacht hat, da es sehr riskant ist bei solch einem kleinen Hund diese durchzuführen. Kein OP - Arzt eine Garantie gibt das es danach gut ist und der Hund schmerzfrei sein wird.
      Es aber passieren könnte das Nervenbahnen oder Blutgefäße verletzt würden bei dem Eingriff und seinen kleinen Wirbelkörpern.
      Es wäre die aller letzte Möglichkeit die er in Betracht ziehen würde, so sehen wir das auch und deshalb wollen wir alle Alternativen nutzen um unseren Hund wieder schmerzfrei zu bekommen die es gibt, ohne eine OP.
      Deshalb habe ich mich hier im Forum auch angemeldet um eventuell von Menschen die in der selben Situation sind Erfahrungen und Ratschläge zu bekommen.
      Die Bandscheibenvorfälle L 3 / L 4 befänden sich in der Stufe 2 von 5 Stufen und es wäre noch nicht nötig da zu operieren.
      Wir bekamen Schmerzmittel Previcox 57 und auch diese Vitamin B12 mit und sollten ihn 14 Tage schön schonen und dann müsste es wieder gehen.
      Jetzt sind drei Wochen vergangen seit er die Schmerzmittel nimmt aber geändert hat sich gar nichts.
      Er will nur mal kurz vor die Tür und sein Geschäft machen das war es, nicht laufen da er sicherlich da Schmerzen hat.
      Habe mir dann übers Internet eine Tier- Physiotherapeutin in der Nähe gesucht, wir waren vorigen Mittwoch das erste mal zur Vorstellung bei Ihr.
      Sie hat sich sein Gang Bild angesehen und gleich gesagt er macht einen gekrümmten Rücken das deutet auf Schmerzen,die Hinterbeine werden beim laufen nicht gekrümmt und das ist ein Zeichen das er total verspannt ist und deshalb auch seine Hinterbeine nicht krümmt. Das wäre nach ihrer Einschätzung das Hauptproblem der Schmerzen und nicht die Bandscheibenvorfälle.
      Das hätte zur Folge das es sich auf den Rückenbereich überträgt und auf die Bandscheibenvorfälle, er deshalb große Schmerzen hat beim laufen.
      Nun hat er am Mittwoch gleich Punktlaser und Flächenlasertherapie mit anschließender Massage bekommen.
      Die Behandlung müsste nun etliche male gemacht werden und auch eine Kombination Unterwasserlaufband mit Flächenlasertherapie wäre angebracht.
      Er bekommt Früh und Abend eine viertel Previcox 57 mg am Tag, das bis jetzt immer gereicht hat um ihn einigermaßen Schmerzfrei zu halten.
      Am Donnerstag , Freitag ,Samstag hatte er solche Schmerzen schon am Mittag das wir unsere Tierärztin angerufen haben. Wir sollten die Dosis erhöhen, es könnte sein das die Lasertherapie den kleinen Kerl so aufgewühlt hat das das Schmerzmittel nicht mehr lange wirkt.
      Nun hoffen wir das sich wirklich endlich mal eine Besserung durch die Behandlung in der Praxis im laufe der Zeit einstellt. Es wir sicher eine lange Zeit in Anspruch nehmen aber das wäre das kleinste Übel die Hauptsache ist das unser Hund wieder schmerzfrei wird.Denn es zehrt sehr an den Nerven wenn man sein Tier leiden sieht und man kann nicht helfen.
      Danke für die guten Wünsche ,
      auch für eure Hündin wünschen wir das es eine Lösung gibt um ihr zu helfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Filou ()

    • Habe eine Frage hat jemand schon Erfahrung gemacht mit Backmotion ,90 Tabletten 300mg. beim Bandscheibenvorfall ?

      Die
      KUNDENREAKTIONEN BACKMOTION
      die man auf der Seite Alternative Tierheilkunde von Robert Smiesing da liest sind ja alle positiv, aber
      ob das auch alles der Tatsache entspricht?



      Zusammensetzung Backmotion: Chinesische Kräuterformel : HE HUAN PI/ Seidenakazienrinde, SHI CHANG PU/ Grasblättriger Kalmus, XIAO HUI XANG/ Fenchelfrüchte, BAN LAN GEN/ Färberwaidwurzel, BAI BIAN DOU/ Helmbohnensamen, WU YAO/ Fieberstrauchwurzel, LIAN ZI/ Lotussamen, MO YAO/ Myrrhe, DAO YA/ gekeimte Reiskörner, BAI ZI REN/ Lebensbaumsamen und XUAN SHEN/ Ningpo-Braunwurzwurze


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Filou ()

    • Anzeige

    • bandscheibenvorfall

      Hallo!
      Wir hatten bei unserem Chihuahuamix Sandmann ein grosses Problem mit der Bandscheibe. Schmerzmittel, Wärmebehandlung, nicht springen lassen und:
      Nux Vomica, Zaubernuss.
      Ein homöopathisches Mittel zur Entkrampfung.
      Das hat immer gut geholfen, aber die Schmerzen kamen immer wieder, gut zu sehen an den schlappen Hinterläufen.
      Gute Besserung!
    • Anzeige

    Anzeige