TEST-Umgebung

Anzeige

Hund im Bett?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Hund im Bett?

      Anzeige

      Hallo Leute,

      ich höre aus meinem Bekanntkreis immer öfter, dass deren Hunde mit im Bett schlafen. Bis jetzt lasse ich meine beiden nicht ins Bett, aber die meinen dass das die Beziehung zwischen mir und den Hunden stärken könnte. Wie seht ihr das? Dürfen eure Hunde ins Bett? Ist das nicht unhygienisch? Ich bin total verwirrt ?( ?( ?(
    • Hallo Dennis!

      Ich glaube, da gehen die Meinungen seeeeehr auseinander. Ja, es stärkt vielleicht die Bindung zwischen Tier und Mensch, ABER wenn Du einmal damit anfängst, ist es schwierig, den Hunden das wieder abzutrainieren. Sie verstehen nicht, warum sie es auf einmal nicht mehr dürfen. Also falls Deine Hunde ausserhalb des Betts gut schlafen, würde ich es so fortführen. Ich spreche da aus Erfahrung: Hund mit ins Bett genommen nach einer grossen OP (damit ich es besser mitbekomme, wenn er aufsteht). Hat auch prima geklappt und er fand es super. Nun schläft er am Fußende, macht sich aber während der Nacht so breit, dass für einen selbst kaum noch Platz da ist. Schickt man ihn runter, tippelt er die ganze Nacht vor dem Bett rum und man bekommt keine einzige Minute die Augen zu. Es gibt auch dominantere Hunde, die das Bett dann irgendwann als "ihren" Platz ansehen. Sprich: Wenn es z.B. einen neuen Partner gibt, könnte es Probleme geben ;)

      Falls Du die Hunde doch ins Bett lässt, ist Hygiene natürlich das A und O (regelmäßige Entwurmungen, öfter Wechsel der Bettwäsche, Suche nach Flöhen usw).
    • Anzeige

    • Hallo Labrador,

      ein Golden Retriever und ein Englischer Windhund.
      Ich dachte mir schon, dass das es vermutlich schwer werden würde, meinem Hund beizubringen, auch mal nicht im Bett zu schlafen...
      Mit der Hygiene hast du natürlich recht, gerade bei Flohbefall will man die Hunde nicht im Bett haben ;)
    • Anzeige

    • hallo :)

      Ich denke wenn das Verhältnis zwischen euch stimmt, dann macht es nichts die beiden mit ins Bett zu nehmen. Sie werden deswegen nicht auf einmal super dominant oder ähnliches- vorausgesetzt euer Verhältnis stimmt wie gesagt. Es kann sehr schön sein so engen Kontakt zu haben, meiner darf aber zB nicht ins Bett- er macht sich Abends auf dem Sofa schon so breit das ich nachts nicht schlafen könnte. Ich glaube es schadet unserer Bindung nicht das wir nur auf dem Sofa kontaktliegen.

      Und zum Thema entwurmen, bitte nach Möglichkeit nur nach vorheriger kotprobe- das schont den Organismus deiner Hunde extrem
    • Hallo!

      Wir haben zuhause einen Irish Setter (der ist ja ähnlich groß wie deine beiden...) und ich lasse ihn total gerne in mein Bett weil ich da gerne mit ihm kuschel.
      Absolut wichtige Regel ist aber dass er da nicht alleine rein darf - das habe ich ihm beigebracht wie "Sitz" und "Platz" und das funktioniert auch...ich würde richtig sauer werden wenn ich ihn beim Nachhausekommen im Bett finde und das weiß er auch.
      Ich persönlich finde das auch nicht unhygienisch aber das ist sicher Geschmackssache :) ich glaube es gilt: gut ist was sich gut anfühlt und unkompliziert ist.
    • Anzeige

    • Hallo zusammen,
      Gerne möchte ich noch einen Gedanken hinzufügen.
      Wie man hier sieht, gibt es sicher viele Möglichkeiten, das vernünftig zu regeln, wenn man einen Hund ins Bett lassen möchte. Und das ist gut so. Ich persönlich muss jedoch zugeben, noch nie einen meiner Hunde ins Bett gelassen zu haben. Für mich ist das irgendwie Vermenschlichung von Tieren. Dennoch verstehe ich Menschen, die das zulassen möchten, um ihre große Zuneigung zum Tier damit auszudrücken. Es ist halt problematisch, wenn man sich dadurch in eine Situation bringt, einmal zurückrudern zu müssen.
      Leider habe ich bei einer Bekannten einmal etwas miterleben müssen, was traurig war für das Tier. Das möchte ich hier zu bedenken geben.
      Sie hatte eine größere Mischlingshündin, die ihr Leben lang ins Bett durfte, und beide "Damen" waren zufrieden mit diesem Zustand. Dann aber wurde die Hündin schwer inkontinent. Medikamente halfen nicht hundert Pro, dann bekam die Hündin Windelhöschen, die sie sich in egal welcher Ausführung abbiss oder runterrrupfte... Das ende vom Lied, das Tier schlief in einem anderen Raum, mit geschlossener Tür dazwischen. Es hat laut der Besitzerin der Hündin mehrere Wochen gedauert, bis das nächtliche Winseln und Jaulen des Tiers aufgehört hat, und die Hündin hatte Angst vor dem Raum, in dem ihr Korb für die Nacht stand. Ich könnte mir vorstellen, dass diese neue situation für die Hündin auch aus dem Grund schwer zu ertragen war, da sie im Moment, wo ihr Körper nicht mehr funktioniert und sie vielleicht gerade Trost oder psychische Unterstützung gebraucht hätte, ausgerechnet auch noch eine liebe Gewohnheit und Nähe gestrichen bekommt.
      Es ist einem Tier, das habe ich oben schon einmal gelesen, eben schwer verständlich zu machen, warum Privilegien auf einmal nicht mehr gelten (können). Nix für ungut, sondern eher im Sinne der geliebten Vierbeiner: Denkt nicht nur an den Normalfall, sondern auch daran, was Ihr in einer solchen Situation machen würdet...
    • Anzeige

    • Anzeige

    Anzeige