Anzeige

Unnormales Verhalten von Katze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Unnormales Verhalten von Katze

      Anzeige

      Meine bald 10jährige Perserkatze zeigt seid Ende Februar ab und zu ein unnormales, eigenartiges Verhalten.
      Seid Ende Februar und im März kam es so ca . 4 mal längstens 20 Minuten vor. Im April bis heute gar nicht, dafür zeigte es sie heute Abend ca.3,5 Stunden.
      Sie verhält sich dann total anders als sonst: sie läuft intensiv schnüffelnd(man hört es) durch die ganze Wohnung, auf dem Balkon, ist mit nichts abzulenken, auch nicht mit Futter oder Leckerlies, und das obwohl sie sonst sehr verfressen ist. Sie schnüffelt dann sogar auch meinen Kater ab, der sie dann auch verwundert ansieht, abwehrend eine Pfote hochhält und schon verwundert hinter ihr her gegangen ist
      Sie klettert dabei auch auf alles mögliche hoch,und egal, wie laut scheppernd dann was unter ihr umfällt, es irritiert sie nicht, sie macht unbeeindruckt weiter, teils halsbrecherische Sachen. Sie ist wie in einer anderen Welt.
      Normalerweise ist sie sehr schreckhaft und geräuschempfindlich. Sie ist in dem ZUstand dann nicht ansprechbar, reagiert auf nichts und wenn dieser Zustand aufgehört hatte, sie wieder normal war, war sie immer sehr erschöpft. Nur heute hat es von 16.50 bis 20.30 dauerte. Dann hat sie sich erschöpft hingelegt und inzwischen ist sie wieder "normal" und hat gefressen. Jetzt rätsel ich mal wieder rum was die Ursache ist.
      Ich habe es dem Tierarzt es Ende März bei einem TA-Besuch(Zahnkontrolle) geschildert, der wußte auch keine Erklärung.
      Bis jetzt war ich bei diesen Situationen gerade immer zu Hause(denke ich, genau wissen kann man es aber nicht), aber, weil sie in dem Zustand auch gefährliche Experimente versucht, habe ich Angst das in Abwesenheit von mir auch ihr was passieren kann.at

      Vielleicht kennt hier jemand so etwas oder hat jemand einen Rat, denn ich mache mir Sorgen.
    • Anzeige

    • Die Katze miaut dabei gar nicht, man hört sie nur laut schnüffeln, oder was schepern, wenn sie wieder mal dabei was umgeworfen hat. Aber mir ist aufgefallen, daß ihre Pupillen in der Zeit dieses Zustandes so weit wie es geht geöffnet sind. Ich befürchte, es könnte eine Form von Epilepsie sein, nachdem ich darüber was im Internet gelesen habe.

      hier mal ein Foto, als sie auf dem Balkon alles abschnüffelte:
      [IMG:http://abload.de/img/p1110851fileminimizer1ukvs.jpg]
    • Perserkatze schrieb:

      Meine bald 10jährige Perserkatze zeigt seid Ende Februar abnunmeh ein unnormales, eigenartiges Verhalten.
      Seid Ende Februar und im März kam es so ca . 4 mal längstens 20 Minuten vor. Im April bis heute gar nicht, dafür zeigte es sie heute Abend ca.3,5 Stunden.
      Sie verhält sich dann total anders als sonst: sie läuft intensiv schnüffelnd(man hört es) durch die ganze Wohnung, auf dem Balkon, ist mit nichts abzulenken, auch nicht mit Futter oder Leckerlies, und das obwohl sie sonst sehr verfressen ist. Sie schnüffelt dann sogar auch meinen Kater ab, der sie dann auch verwundert ansieht, abwehrend eine Pfote hochhält und schon verwundert hinter ihr her gegangen ist
      Sie klettert dabei auch auf alles mögliche hoch,und egal, wie laut scheppernd dann was unter ihr umfällt, es irritiert sie nicht, sie macht unbeeindruckt weiter, teils halsbrecherische Sachen. Sie ist wie in einer anderen Welt.
      Normalerweise ist sie sehr schreckhaft und geräuschempfindlich. Sie ist in dem ZUstand dann nicht ansprechbar, reagiert auf nichts und wenn dieser Zustand aufgehört hatte, sie wieder normal war, war sie immer sehr erschöpft. Nur heute hat es von 16.50 bis 20.30 dauerte. Dann hat sie sich erschöpft hingelegt und inzwischen ist sie wieder "normal" und hat gefressen. Jetzt rätsel ich mal wieder rum was die Ursache ist.
      Ich habe es dem Tierarzt es Ende März bei einem TA-Besuch(Zahnkontrolle) geschildert, der wußte auch keine Erklärung.
      Bis jetzt war ich bei diesen Situationen gerade immer zu Hause(denke ich, genau wissen kann man es aber nicht), aber, weil sie in dem Zustand auch gefährliche Experimente versucht, habe ich Angst das in Abwesenheit von mir auch ihr was passieren kann.at

      Vielleicht kennt hier jemand so etwas oder hat jemand einen Rat, denn ich mache mir Sorgen.
      hallo! Lass die katze auf zucker untersuchen. Unser kater ist diabetiker. Seit nunmehr 6 jahren. Wenn er unterzuckert, zeigt er diese symptome. Pupillen riesig und starr, reagiert auf nix, rennt in der wohnung im kreis, meist an der wand lang. Immer nach oben orientiert. Wenn er unserer katze begegnet, wird gefaucht. Macht sein grosses geschäft auf badezimmervorleger. Danach totale erschöpfung. Habe ihn bei einer attacke gemessen,lag bei 50! 100 wäre normal. Ohne insulin ist er bei gut 500. Da ist er dann runter gerutscht! Nicht gut
    • Anzeige

    • Danke, Claudia für deinen Hinweis.
      Ich habe jetzt das Ergebnis der Blutuntersuchung heute tel. bekommen.
      Die Katze hat einen Toxoplasmosetitter :( , ihre sonstigen Organwerte seien alle ok. Ihr Kopf ist verschleimt, weil sie einen Schnupfen hat. Es kann sein, daß sie nicht genug Sauerstoff bekommt, da sie auch winzige Nasenlöcher hat, wie so oft leider bei den Persern. Sie hat jetzt inzwischen zum 2. mal ein Langzeitantibiotikum bekommen und bekommt 1mal tägl. eine leichte Kortisontablette erst mal seid Mittwoch bis Samstag, um zu sehen, ob ihr Schnupfen sich bessert und das Verhalten ev. auch mit dem mangelnden Sauerstoff zusammenhängt. Die Katze hat inzwischen 8!solcher Anfälle gehabt zwischen ca. 20 Minuten und 3,5 Stunden :(
      Wenn ich am Montag wieder die TÄ anrufe, wie es geht, dann werden wir sehen, wie es weiter geht. In 14 Tagen wird nochmal iene Blutprobe eingeschickt und auf Toxoplasmose untersucht. Wenn bis dahin kein neuer Schüffelanfall kommt heißt das leider gar nixhts, weil ja unterschiedliche Abstände inner sind. Der letzte kam zum ersten Mal direkt am nächsten Tag.
      Wenn sie Toxopl asmose hat, dann kann sie sich das nur über rohes Fleisch mal eingefangen haben, denn sie kann keine Mäuse fangen, da sie (leider) in keinen Gartengehen kann und sie nur den vernetzten Balkon benutzt, sie buddelt auch nicht in irgendwelcher Erde. Sie hat halt bei der Vorbesitzerin immer rohes Fleisch bekommen und bei mir so max. 2Tage in der Woche und dann kein Schweinefleisch.
      hat hier jemand Erfahrung mit Toxopl. bei Katzen :?:
    • Es ist jetzt klar, daß es keine keine Toxoplasmose ist, sondern die Katze hat Schnupfen und der Kopf ist verschleimt. Sie bekommt Antibiotikum, bis vor einer Woche bekam sie das schleimlösende Mittel Bisolvon, jetzt auch noch eine Immunsystem anregendes Homöopatiemischung und Tabletten. Sie hatte am 14. 6. ihren 10. "Schnüffel"anfall!, der 4! Stunden dauerte.(diese Anälle dauerten immer zwischen 20Minuten und eben dieser 4Stunden)
      Bei diesem letzten Anfall war ich an dem Tag Vormittags noch in der Praxis und es wurde eine Besserung festgestellt, aber noch keine Heilung. Am Nachmittag ab 13.30 hatte sie dann ihren 10. Anfall in dem sie die ganze Zeit wieder durch die Wohnung und auf dem Balkon umherging und alles hörbar abschnüffelte. Nach den 4 Stunden legte sie sich erschöpft hin und erholte sich davon. Anschließend ging sie zum Futter und und fraß alles mit Heißhunger auf. Diese Anfälle kamen immer , wenn sie tief geschlafen hatte und sie atmete immer hörbar auch durch´s offene Schnäuzchen.
      Bilder
      • p1130311fileminimizer3guj8.jpg

        147,25 kB, 695×1.057, 874 mal angesehen
    • Anzeige

    • Vor einigen Tagen wurde im Labor festgestellt, das Balerina Mykoplasmen hat und sie bekommer dafür ein spezielles Antibiotikum. Leider ist das nicht das einzige, was jetzt Sorgen macht:

      Leider wissen wir seid vergangenem Freitag ziemlich sicher was hinter diesen "Schnüffelanfällen steckt:
      Sie hat ab 2.00 in der Nacht von Freitag, den 22.auf 23.7. plötzlich erschreckend viele, mit anfänglich 1Stunde, dann ca 20Minütigen bis halbstündlichen Abständen bis ca. 10.00 sehr eindeutige epileptische Anfälle bekommen. Brachte sie am Samstagmorgen in die TA-Praxis(24stündiger Notdienst), wo sie jetzt noch stationär sein muß und Infusionen mit Valium bekommt, bis das Antiepeptika hoffentlich wirkt. Es kann aber leider auch ein Tumor hinter allem stecken, weil es auch bei diesen Schnüffelanfällen, was die Andauer angeht, eine Steigerung stattfand(von ca +/- 1 Stunde bis 4,5 Stunden.
      Es war so furchtbar das alles zu sehen und ihr in der Nacht nicht wirklich helfen zu können, außer dafür zu sorgen, daß sie sich nicht verletzt und selber ruhig zu bleiben. ich habe ja kein Auto, lebe alleine und in dieser nacht gab es ja hier in München diese Schießerei und nicht nur öffentliche Verkehrsmittel, sondern auch Taxis durften nicht fahren, bzw. Personen fahren.

    Anzeige