Anzeige

Unerklärliche Symptome - Katze 9 Monate alt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Unerklärliche Symptome - Katze 9 Monate alt

      Anzeige

      Hallo ihr lieben ^^

      Mittlerweile sind wir an dem Punkt, mit unserer kleinen Katze Mika (9 Monate alt), an dem wir nicht mehr weiter wissen.

      Deswegen wollten wir hier mal nachfragen, ob irgenjemand schon mal so einen oder einen ähnlichen Fall mit seiner Katze hatte:

      Als Mika ca. 4 Monate alt war hat sie eine Schwellung am Kiefer linke Seite gehabt, kurz darauf haben wir von ihr einen Zahn neben ihrem Futternapf gefunden und dachten, dass es daher kam. Da die Schwellung nach knapp 48 Stunden wieder weg war, haben wir uns zu den Zeitpunkt noch keine großartigen Gedanken gemacht.

      3 Wochen später war ihre linke Pfote geschwollen - fast 3 mal so dick wie normal. Da die Schwellung ganz plötzlich auf einem Sonntag kam (später Nachmittag) und sie keine Schmerzen aufwies und sich normal verhalten hat, wollten wir Montag mit ihr zum Tierarzt. Am Montag morgen war die Schwellung aber wieder verschwunden.

      Gute 2 Wochen vergingen, bis sie von einer auf der anderen Minute eine Schwellung am Kinn bekommen hatte - am Abend. Sie hatte gegessen, gespielt und auch Druck tat ihr nicht weh.
      Am nächsten Tag, war die Schwellung wieder weg.


      Ein paar Wochen später war wieder ihre Pfote geschwollen - diesmal am Morgen. Also sind wir dann direkt zum Tierarzt. Der Arzt konnte so nichts finden, also haben wir ein großes Blutbild machen lassen.
      Die Schwellung war wieder nach 1 1/2 Tagen verschwunden.
      Dann bekamen wir die Blutergebnisse - alle Werte in Ordnung.

      Fast ein Monat verging, bis die andere Pfote angeschwollen ist. Wir sind also wieder zum Arzt hin, diesmal hatte sie leichtes Fieber und alle Lymphknoten waren geschwollen. Beim Abtasten meinte der Arzt, dass es wohl ein wasserödem sei. Spritze bekommen, Medikamente bekommen. Schwellung war wieder nach nicht mal 2 Tagen weg.

      2 Wochen später, wer hätte es gedacht. Das Gesicht / Kiefer geschwollen. Diesmal war da aber eine rote Stelle (sah so aus wie nen aufgekratzter Mückenstich). Also wieder hin zum Arzt. Diese konnten uns nicht sagen ob das irgendwie im Zusammenhang steht oder nicht. Also haben wir beschlossen einen Allergietest zu machen.
      Test auf Nahrungsmittel - keine allergien.
      Also haben wir darum gebeten noch einen test zu machen, ob sie auf Staub, Milben, etc. Allergisch ist. - Testergebnis keine Allergie.

      Wir waren ratlos und die Ärzte auch. Also haben wir Tierkliniken angerufen und gefragt ob die schon mal so einen Fall hatten. Da bekamen wir den Tipp, dass sich das mal ein Dermatologe anschauen soll.

      Gesagt, getan. Wir also hin zum Dermatologen. Die ganze Geschichte erzählt. Mika wurde untersucht.
      Keine Flöhe und keine Idee von der Ärztin. Die stellen waren sehr komisch, es konnten kleine bisse sein oder vom zu dolle Spielen mit unserer älteren Katze Kira ( 1 Jahr 5 Monate).

      Bis heute hat sie ständig Schwellungen und solche roten Stellen. Manchmal kratzt sie, manchmal nicht.
      Sie hat keine Verhaltensänderung, sie frisst, sie trinkt und spielt.

      Alle Ärzte meinten zum Schluss, da ihre Blutergebnisse top sind, sie keine allergien hat, sie keine Schmerzen hat, sie keinen Zusammenhang finden zwischen den Symptomen und sonst alles macht, dass wir versuchen sollten damit zu leben.

      Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich das nicht übers Herz bringe Mika ständig so geschwollen zu sehen.
      Denn irgendwas muss sie ja haben, sonst wäre das alles ja nicht.

      Ich hoffe sehr, dass jemand uns vielleicht noch einen Tipp oder einen Rat oder geben kann. Oder vielleicht noch eine Idee hat, die wir nicht hatten. Denn wir wissen nach 5 Monaten mit ständigen Arztbesuchen echt nicht mehr weiter.

      Herzliche Grüße, Carmina.

      PS. Kira ist Kerngesund und hat keine der o.g. Symptomen
    • Hallo Carmina,

      zunächst einmal ist es sehr gut, dass ihr eure Katze bereits so gründlich habt untersuchen lassen. Offenbar liegen keine schwerwiegenden Erkrankungen vor, zumindest sprechen das gute Allgemeinbefinden und das Blutbild nicht dafür. Grundsätzlich ist es nicht möglich eine Ferndiagnose zu stellen, sodass wir an dieser Stelle lediglich Vermutungen aussprechen können.

      Möglicherweise könnte es sich doch um eine Allergie (Kontaktallergie) zu einem bestimmten Stoff im Haushalt handeln. Ein wenig verdächtig sind die betroffenen Stellen Gesicht und Pfote, da dies jene Stellen sind, mit denen ein Kätzchen beim Erkunden der Umgebung als erstes in Berührung kommt. Es ist sicher nicht verkehrt, einmal Gegenstände, Spielzeug, ggf. auch Futternapf etc. genauer unter die Lupe zunehmen, bzw. nachzuverfolgen, womit die Katze ausgiebigen Kontakt hatte bevor die Schwellung auftritt. Eventuell hilft es auch Spielsachen zu entfernen und nur einzeln anzubieten, um dem möglichen Auslöser auf die Schliche zu kommen.

      Ansonsten kämen auch stechende Insekten für Schwellungen an diesen Lokalisationen infrage, möglicherweise hat die Katze gefallen daran gefunden, diese hin und wieder zu jagen? Die Allergietests könnten nur Aussagen über die Allergene machen, nach denen gesucht wurde - viele potenzielle Allergieauslöser sind dadurch also nicht ausgeschlossen.

      Falls sich das Allgemeinbefinden der Katze in irgendeiner Form verschlechtern sollte, sucht bitte erneut einen Tierarzt auf.

      Viele Grüße
      Ihr TMP-Team
    • Anzeige

    • Vielen Dank für die ausführliche Antworten.

      Die Idee das Spielzeug und die Näpfe nochmal genauer unter der Lupe zu nehmen werden wir aufjedenfall noch machen.

      Da Mika nur bei uns in der Wohnung ist und wir dieses Jahr keine Mücken, Bienen oder Wespen in der Wohnung hatten, haben wir Stiche bisher ausgeschlossen. Nun sind wir aber auch nicht immer zuhause, um das richtig zu kontrollieren.

      Sollte es ihr schlechter gehen, werden wir definitiv wieder zum Arzt gehen.
      Die Hoffnung ist dass durch die Kastration im nächsten Jahr vielleicht die Symptome einfach verschwinden. Aber bis dahin sind es noch ein paar Monate.
    • Anzeige

    Anzeige