Anzeige

Keilwirbel bei 15 Wochen altem Welpen... oder besteht doch Hoffnung auf etwas "nicht so Schlimmes"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Keilwirbel bei 15 Wochen altem Welpen... oder besteht doch Hoffnung auf etwas "nicht so Schlimmes"

      Anzeige

      Hallo unsere Hündin (15 Wochen alt) fing Samstag plötzlich an zu humpeln. Da es bis Montag nicht weg war, sind wir zum TA. Sie hat lt. Röntgenbild Keilwirbel. Unsere Ärztin wollte sich aber noch mit Kollegen austauschen bzgl. der weiteren Behandlung, sie meinte evtl. kommt eine Versteifung in Frage. Unsere Hündin humpelt, zeigt ansonsten aber keinerlei Symptome. Sie tobt trotzdem weiterhin herum, als wenn nichts wäre. Die Ärztin sagte allerdings es wäre unheilbar und würde damit enden, dass eine Lähmung eintritt. Im Internet liest man dann noch viel von Inkontinenz usw... Einmal täglich sollen wir ihr jetzt erstmal Schmerzmittel geben und warten jetzt quasi dass die Ärztin sich nochmal meldet, sich wollte sich mit Kollegen in Verbindung setzen, die sich in dem Bereich besser auskennen. Wir wollen dann definitiv aber noch zu einem Spezialisten.
      Jetzt meine Frage: Wie lange kann ein Hund ohne große Einschränkungen mit einem Keilwirbel überhaupt leben? Wir möchten auf keinen Fall, dass sie ihr Leben mit Schmerzen verbringen muss. Oder ist es auch möglich dass "nur" das Humpeln bleibt und sie keinerlei weitere Einschränkungen im Laufe ihres Lebens bekommt? Wir wissen noch überhaupt nicht was auf uns zu kommt, daher dachte ich, ich frage hier einmal nach. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen. Oder ist es auch möglich, dass es sich gar nicht um einen Keilwirbel handelt? Ich stelle auch mal das Röntgenbild hier mit ein.
      Kurz vorab, da ich in einem anderen Forum schon böse einen auf die Finger bekommen habe. Ich schreibe bewusst nicht die Rasse hier rein, wobei man es sich ja denken kann, da ich einfach nur wissen möchte ob jemand Erfahrungen mit sowas hat und nicht Hetze gegen bestimmte Rassen.
      Der Züchter ist noch nicht informiert, wir warten erst die weiteren Infos der TA ab, Papiere haben wir uns zeigen lassen, Elterntiere waren nicht vorbelastet.
      Bilder
      • röntgenbild.jpg

        23,47 kB, 750×543, 18 mal angesehen

    Anzeige