Anzeige

Irish Setter: Plötzlich Gehprobleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Irish Setter: Plötzlich Gehprobleme

      Anzeige

      Hallo Forum,

      wir haben Zuhause eine 13 Jahre alte Hündin (Irish Red Setter). Bisher war sie immer noch sehr aktiv und fit, hatte nie großartig Krankheiten. Jetzt ist sie über Nacht kaum noch in der Lage zu gehen. Die hinteren Beine sackten ihr beim gehen weg. Im Garten lief sie ihre übliche Route ab, wirkte aber wie betrunken. Sie zeigt keine Anzeichen von Schmerzen, egal wo man sie am Rücken streichelt, also lässt sich ein Bandscheibenvorfall eigentlich ausschließen. Im Netz bin ich auf das Vestibulär-Syndrom (Hunde-"Schlagamfall") gestoßen. Die Symptome die man bei YouTube sehen kann hatte sie aber bei Weitem nicht. Gibt es da auch leichtere Abstufungen?

      Außerdem hat der Tierarzt vor einem halben Jahr einen Knubbel am Schenkel entdeckt, der bisher aber klein geblieben ist. Von einer OP riet der Arzt ab, aufgrund des Alters.

      Sie war immer etwas ängstlich, besonders bei Silvester/ Raketen/ lautem Knallen etc. Je älter sie geworden ist, desto länger hielt die Angst an, wenn man mit ihr nach Silvester spazieren gegangen ist. Daher zog sie oft ruckartig und hat mit Sicherheit Druck auf die Halswirbel bekommen. Wenn es akut war haben wir ein Geschirr benutzt.

      Da es jetzt einige Tage sehr kalt war, könnte sie sich eventuell etwas gezerrt haben, oder?

      Wir gehen heute mit ihr zum Tierarzt. Aber ich kann nicht warten :/ ;(
    • Wir sind vom Tierarzt zurück. Er schließt am ehesten auf das Vestibular-Syndrom. Außerdem hat sie einen Infekt mit Fieber. Er hat ihr eine Kortisonspritze und blutverdünnende Tabletten verabreicht. Es soll wohl nach 3 bis 4 Tagen besser werden - vollständiges Abklingen bis zu 4 Wochen. Jetzt heißt es Ruhe, Liebe und Zeit.
    • Anzeige

    • Anzeige

    • Hallo Manfred,


      ich hoffe, du hast deinem TA nicht gleich die Diagnose in den Mund gelegt!?


      Bei unserer 1. Setterhündin wurde mit 13 Jahren Spondylose diagnostiziert.
      Bei jedem Spondylose-Schub war sie bewegungsunfähig.
      Wir haben einen Physiotherapeuten aufgesucht.
      Massage, Elektrotherapie und Akupunktur 1 x wöchentlich.
      Alles war bestens, fast unheimlich. Wir haben diese Therapie bis zum Schluss beibehalten.


      Im Alter von 15 Jahren hatte sie mal eine sehr unruhige Nacht. Sie wollte unbedingt in den Garten.
      Sie taumelte noch ein paar Schritte und blieb dann wie angewachsen stehen. Völlig starr,
      völlig apathisch, nicht ansprechbar. Ich dachte auch gleich an einen Schlaganfall.
      Wir haben sie dann ins Auto getragen und sind sofort zum TA.
      Es wurde alles untersucht. Herz, Nieren, Lunge etc. Diagnose: Schwächeanfall.
      Er hat sie 2 Stunden an den Tropf gelegt. Den Rest des Tages hat sie geschlafen.
      Am nächsten Tag war alles wieder ok.
      Unser Settersensibelchen ist 16 Jahre und 2 Monate geworden.


      Berichte bitte mal wie es deinem Mädel geht? Schon Besserung in Sicht?


      Ich lebe für Setter.

    Anzeige