Anzeige

Meine Hündin hat Krebs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du möchtest einen neuen Beitrag verfassen oder eine Antwort in einem Beitrag schreiben?
    Einfach kurz registrieren und sofort loslegen.

    • Meine Hündin hat Krebs

      Anzeige

      hallo zusammen, ich war am Montag nochmal (war im Dezember schon 3x hin) bei meinem Tierarzt. Hingegangen war ich da mein Hund Luna angefangen hat zu humpeln. Ich bzw die ganze Familie dachte, sie hätte sich vertreten oder was verstaucht. Sie hat mit den rechten Vorderfuss nicht mehr richtig aufgetreten. Wir haben also Tabletten bekommen. Als es nicht besser wurde hat der Tierarzt 2 Spritzen verabreicht. Den Tag ging es eigentlich ganz gut und wir hatten die Hoffnung das es besser wird. Da sie schon 9 j ist hatte ich auch einen Termin gemacht um Zahnstein zu entfernen. Das hat der Tierarzt dann gemacht und da sie dann sowieso in Narkose lag haben wir sie röntgen lassen .Fuss,Elle und Schulter. Man konnte sehen das in der Schulter was nicht in Ordnung ist. Der Tierarzt hat die Aufnahmen dann nach Oldenburg in die Tierklinik geschickt . Damit die es sich auch nochmal anschauen. Dann das Ergebniss :Krebs in der Schulter. Man könne Chemo machen und das Bein samt Schulter entfernen. NEIN das wollen wir nicht. Das hätte sie nicht verdient. Nun ist es so das sie immer pustet/hechelt wenn sie liegt. Fressen tut sie auch nicht gut und sie war immer "ausgehungert".Fressen ging immer. Nun weiss ich nicht kommt es vom Zahnstein entfernen oder liegt es doch daran das Krebs vielleicht schon gestreut hat? Ich möchte nicht das sie leidet. Es ist ja auch erst seid Anfang Dez. Heul ;( ...Sie gehen zu lassen ist soooo schwer.
    • Das tut mir leid. Es ist immer schwer, einen Hund gehen zu lassen, aber man sollte immer abwägen, was für den Hund das Beste ist. Bei der Entscheidung würde ich immer den Tierarzt zu Rate ziehen.
      Als erstes würde ich feststellen lassen, ob der Krebs schon gestreut hat. Wenn ja, dann würde ich ihm Schmerzmittel geben lassen und ihn, wenn es nicht mehr geht erlösen lassen.
      Hat der Krebs noch nicht gestreut, dann würde ich so ziemlich jede Möglichkeit nutzen, um dem Hund zu helfen. Auch ein 3- beiniger Hund hat Freude am Leben und kommt gut mit 3 Beinen zurecht. Ich glaube, auf eine Chemo würde ich mich nicht einlassen. Da sind m.M.n. die Nebenwirkungen zu groß. Aber, wie gesagt, ich würde mich da ausführlich von meinem Tierarzt beraten lassen.
      Ich hatte auch einen Hund, da hatte der Krebs schon gestreut und so ziemlich alle Organe befallen. Da war es schon zu spät, um noch etwas zu unternehmen. Da habe ich ihm dann den letzten Dienst erwiesen und ihn in meinen Armen einschlafen lassen. Ich wünsche Euch viel Kraft bei der Entscheidung.
      :) L.G. Melwin
    • Anzeige

    Anzeige