Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Diagnose » Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren

Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Maulsperre Katze

Unter Vollnarkose wird das Endoskop durch den Rachen des Tieres in die Bronchien eingeführt. Foto: vetproduction

Was ist eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren?

Eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren ist ein bildgebendes Verfahren, bei dem die Tierärztin oder der Tierarzt durch eine Endoskop-Kamera das Innere der Lunge sehen kann. Das Endoskop wird dabei über die Luftröhre des Tieres in die Bronchien der Lunge eingeführt und so die innere Struktur beurteilt.

Während der Lungenspiegelung lassen sich Veränderungen in der Luftröhre und den Bronchien der Lunge erkennen. Die Tierärztin bzw. der Tierarzt kann Gewebeproben (Biopsien) und Spülproben entnehmen, um sie die im Labor weiter untersuchen zu lassen. Falls eine infektiöse Bronchitis oder Lungenentzündung beim Tier vorliegt, lassen sich mittels Anzucht von Bakterien die genauen Erreger bestimmen.

Anzeige

Tierärztinnen und Tierärzte raten zu einer Lungenspiegelung, wenn das Tier Symptome einer Erkrankung des Atmungstrakts hat, die sich mit anderen Diagnose-Methoden wie einer Blutuntersuchung und einer Röntgen-Untersuchung nicht feststellen lassen. Mögliche Symptome sind Husten, Atemnot oder Blutungen (Bluthusten).

Durchführung:

Wie wird eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren durchgeführt?

Die Tierärztin oder der Tierarzt führt eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) bei Tieren in Vollnarkose oder unter einer starken Beruhigung (Sedation) durch. Das Endoskop, ein schmaler Schlauch mit einer Kamera an der Spitze, wird vorsichtig in die Luftröhre des Tieres eingeführt.

Der Tierarzt beurteilt hierbei die Funktion des Kehlkopfs und führt das Endoskop weiter in die Lungen des Tieres ein, wobei er die gesamte Luftröhre anschaut. Er achtet auf Fremdkörper, Auflagerungen, Verengungen sowie Anzeichen für Entzündungen und Tumoren.

Mithilfe kleiner Werkzeuge kann der Tierarzt bei einer Lungenspiegelung Gewebeproben (Biopsien) und Zellproben entnehmen und diese im Labor untersuchen lassen. Er spült die Bronchien und kann mit der gewonnenen Flüssigkeit im Labor den Erreger nachweisen (bronchioalveoläre Lavage).

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin