Anzeige

Räude beim Pferd

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Abstrich

Um die Räude beim Pferd zu diagnostizieren, entnimmt der Tierarzt einen Abstrich. Foto: vetproduction

Was ist Räude beim Pferd?

Räude beim Pferd ist eine Hauterkrankung durch Parasiten, die durch verschiedene Räudemilben-Arten hervorgerufen wird. Die Räude äußert sich durch starken Juckreiz und entzündliche Hautveränderungen.

In Europa tritt die Räude beim Pferd nur noch vereinzelt auf. In einigen Ländern besteht eine Meldepflicht dieser Pferdekrankheit.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Räude beim Pferd?

Die Räude beim Pferd wird durch Räudemilben verursacht. Insgesamt gibt es drei verschiedene Arten: Sarcoptes equi equi (Grabmilbe), Psoroptes equi (Saugmilbe) und Chorioptes equi (schuppenfressende Milbe). Die Übertragung erfolgt zumeist von Pferd zu Pferd. In manchen Fällen ist aber auch eine Ansteckung durch Gegenstände möglich, die von Räudemilben befallen sind, etwa Putzutensilien, Pferdegeschirr oder Streu.

Räudemilben vermehren sich rasch: Bereits kurz nach der Befruchtung legt das Weibchen bis zu 100 Eier ab, aus denen sich in den nächsten Wochen erwachsene Milben entwickeln. Die Milben fühlen sich besonders in nasskalter Umgebung wohl. Daher tritt die Räude beim Pferd bevorzugt in den Herbst- und Wintermonaten auf. Weitere begünstigende Faktoren sind zum Beispiel schlechte Pflege des Pferdes, Mangelernährung mit Untergewicht, langes und dichtes Haar (insbesondere an den Beinen) sowie bestehende Hautkrankheiten.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich Räude beim Pferd?

Je nach Erregerart unterscheidet man drei verschiedene Räude-Formen beim Pferd:

Sarkoptesräude: Die Sarkoptesräude beim Pferd beginnt zuerst im Kopfbereich und greift dann auf die Hals-, Schulter- und Sattelgegend über. Häufig breitet sich diese Räudeform auf den gesamten Körper aus – die Beine bleiben dabei ausgespart. Auf der Haut des Pferdes entstehen kleine Knötchen, Bläschen und Krusten, die stark jucken. An einigen Hautstellen bilden sich kleieartige Beläge. Die Erkrankung ist zudem durch einen großflächigen Haarausfall beim Pferd gekennzeichnet. Aufgrund des starken Juckreizes kratzen sich die Pferde verstärkt an den befallenen Hautstellen. Dadurch entstehen offene Wunden, in denen sich zusätzlich Bakterien ansiedeln und zu Entzündungen führen können. Ein Pferd, das sich mit Sarkoptesräude angesteckt hat, magert oftmals deutlich ab. In schweren Fällen verläuft die Erkrankung sogar tödlich. Die Sarkoptesräude ist auf den Menschen übertragbar und daher in einigen Ländern meldepflichtig.

Psoroptesräude: Im Gegensatz zur Sarkoptesräude beginnt die Psoroptesräude beim Pferd nicht am Kopf, sondern an den Haaransätzen von Mähne und Schweif. Von dort kann sie sich auf den gesamten Rumpf und die Innenschenkel des Pferdes ausbreiten. Die Psoroptesräude beim Pferd äußert sich durch örtlich begrenzten Haarausfall, starken Juckreiz, Knötchen, Borken und Hautverdickungen. Die betroffenen Hautstellen sind außerdem sehr trocken und sehen pergamentpapierartig aus.

Chorioptesräude (Fußräude, Mauke): Die Fußräude beim Pferd ist eine Räudeform, die sich auf die Beine begrenzt. Sie entsteht zumeist an den Fesselbeugen des Pferdes, vor allem bei Pferderassen mit langen Fesselbehängen, etwa Kaltblüter. Der starke Juckreiz, den die Chorioptesmilben auslösen, führt häufig dazu, dass die Pferde permanent mit den Beinen aufstampfen oder versuchen, den Juckreiz durch Anknabbern der betroffenen Hautstellen zu lindern. Bei der Fußräude gibt es drei unterschiedliche Formen:

  • Krustöse Fußräude mit Krusten- und Schorfbildung
  • Nässende Fußräude mit rötlich-nässenden, übelriechenden Hautausschlägen
  • Warzige Fußräude mit warzenartigen Hautveränderungen

     

    Anzeige

    Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Hund auf Wiese

Magazin

Ich rieche was, was du nicht hörst – Sinnestalent Hund

Beim Toben auf der Wiese ist es oft zu beobachten: Der Hund wittert etwas, nimmt die Fährte auf und ist schon im Unterholz verschwunden. Und das noch bevor der Hundebesitzer … mehr »

164918_web_R_K_by_Gerd Pfaff_pixelio.de_vs

Magazin

Gesunde Hundeernährung – Die 5 häufigsten Fütterungsfehler

Was braucht Hund für eine gesunde Ernährung? Einen Hundehalter, der versteht, welche Bedürfnisse sein vierbeiniger Freund hat. Der Haushund ist abhängig vom Menschen und davon, was er zu fressen bekommt. … mehr »

Frau mit Hund

Magazin

Der richtige Hundesitter – Worauf man bei der Hundebetreuung achten sollte

Egal, wie gut man seinen Alltag mit Hund organisiert, manchmal muss man eben doch auf Hilfe bei der Hundebetreuung zurückgreifen. Der Hundebesitzer steht dann vor der Frage, wer auf den … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten