Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Pferdekrankheiten » Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd

Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Pferde auf der Wiese

Eine Lungenentzündung beim Pferd entsteht meist durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Foto: vetproduction

Was ist die eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd?

Bei einer Pneumonie beim Pferd ist das Lungengewebe entzündet – man spricht daher von einer Lungenentzündung. Tierärzte unterscheiden zwei Arten der Lungenentzündung – die primäre Pneumonie, die durch Allergien oder Infektionen mit Bakterien oder Viren hervorgerufen wird, und die sekundäre Pneumonie, die aus einem schon bestehenden Problem, wie einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, Atemwegserkrankung oder der Inhalation von giftigen Stoffen, entsteht.

Beim Pferd entwickelt sich eine Lungenentzündung meist nach einer Infektion mit Viren. Oftmals wird diese Infektion dann durch eine zusätzliche Infektion mit Bakterien erschwert. Häufig sind Fohlen, junge und alte Pferde betroffen. Auch Stressfaktoren, wie Transporte oder eine hohe sportliche Belastung, können die Entstehung einer Lungenentzündung fördern. Ein Pferd mit Pneumonie hat Husten, Fieber und ist geschwächt. Oftmals frisst es weniger. Manchmal tritt auch Nasenausfluss auf, vor allem bei Fohlen.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd?

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd entsteht meist durch eine Infektion mit Viren und/oder Bakterien. Häufig steckt sich das Pferd mit einem Virus (beispielsweise mit dem Influenzavirus) an. Durch das vorgeschädigte Lungengewebe können zusätzliche Infektionen mit Bakterien die Erkrankung erschweren. Oftmals spielen beim Pferd Stressfaktoren eine große Rolle – durch Stress wird das Immunsystem geschwächt und das Pferd steckt sich leichter an. Stress können beispielsweise Transporte oder starke sportliche Anforderungen sein.

Beim Fohlen sind besonders das Absetzen von der Mutterstute, der Befall mit Würmern oder auch das Verbringen in eine neue Umgebung mit Stress verbunden.

Auch Allergien bei Pferden schädigen die Lungen und können zu einer Pneumonie führen. Beim Fohlen kann der Pferdespulwurm (Parascaris equorum) die Lunge durchwandern und so eine Lungenentzündung hervorrufen. All diese Ursachen stufen Experten als primäre Lungenentzündungen ein.

Eine sekundäre Lungenentzündung beim Pferd ist auf andere Grunderkrankungen zurückzuführen. Diese Erkrankungen schädigen die Lunge, sodass sie im weiteren Verlauf zu einer Lungenentzündung führen. Beispielsweise kann das Pferd unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einer Bronchienerkrankung leiden. Atmet das Pferd giftige Stoffe oder Fremdkörper ein, werden die Lungen geschädigt und die Entstehung einer Lungenentzündung gefördert.

Auch eine schlechte Luft, wie in schlecht belüfteten oder zu selten gemisteten Boxen, sowie Zugluft, schlechte Ernährung, eine mangelnde Entwurmung und Impfungen der Pferde tragen zur Entstehung von Lungenentzündungen bei. Eine Pneumonie beim Pferd kann sich auf die umliegenden Gewebe ausbreiten und zu einer Entzündung des Brustfells führen (Pleuropneumonie). Auch Abszesse in der Lunge können entstehen.

Symptome:

Wie äußert sich eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd?

Eine Lungenentzündung (Pneumonie) beim Pferd zeigt sich durch Husten und Abgeschlagenheit. Die Pferde sind nicht mehr belastbar, sie fressen weniger und haben Fieber. Manchmal fällt zusätzlich ein Nasenausfluss auf. Oftmals atmen sie erschwert und schneller. Die Atmung ist hierbei flacher als gewöhnlich.

Zum Beginn der Lungenentzündung fällt die Veränderung in der Atmung oft nur nach Belastung auf oder wenn die Pferde aufgeregt sind. Der Husten ist für die Pferde oftmals schmerzhaft. Manchmal schmerzt die Pferde auch bereits das normale Atmen – sie bewegen sich dann weniger und wirken steif.

Anzeige

Je nachdem, wie stark die Lungenentzündung ist, können die Pferde Probleme haben, genügend Sauerstoff zu bekommen. Dann können die Schleimhäute bläulich verfärbt sein (Zyanose) und die Pferde atmen erschwert. Bei chronischen Lungenentzündungen sind die Pferde oftmals abgeschlagen und abgemagert.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin