Anzeige

Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Pferdehufe

Bei der Pododermatitis ist die Lederhaut des Pferdes entzündet und schmerzhaft. Foto: vetproduction

Was ist eine Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd?

Bei einer Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd ist die Lederhaut entzündet und schmerzt – das Pferd lahmt. Die Huflederhaut ist ein Teil des Pferdehufs. Sie verbindet die äußere sichtbare Hufkapsel aus Horn mit dem Hufbein. Die Huflederhaut bildet an ihrer Oberfläche das Horn für die Hufkapsel und ist mit vielen Nerven versorgt. Daher ist sie sehr empfindlich, und bei einer Huflederhaut-Entzündung hat das Pferd Schmerzen. Es versucht, das Bein zu entlasten und zeigt eine sogenannte Stützbein-Lahmheit: Das Pferd schont das Bein in der Phase des Auftretens.

Bei der Huflederhaut-Entzündung kann der Huf warm sein. Bei hellem Hufhorn können Blutergüsse sichtbar sein (rötliche, bräunliche, grün-gelbliche Verfärbung der Schichten unter dem Horn), die als Steingallen bezeichnet werden. Bei dunklen Hufen ist dies schwierig zu erkennen, ohne das Horn einzuschneiden.

Tierärzte unterscheiden eine septische und eine aseptische Huflederhaut-Entzündung beim Pferd. Bei der septischen Pododermatitis verursachen Bakterien die Huflederhaut-Entzündung. Meist geschieht dies durch Verletzungen, beispielsweise wenn sich das Pferd einen Nagel eintritt. Die Verletzungen können so tief sein, dass sich Eiter ansammelt und sich Hufabszesse (Pododermatitis purulenta) beim Pferd  bilden.

Durch stumpfe Verletzungen kann es zu aseptischen Huflederhaut-Entzündungen kommen. Sie werden nicht durch Bakterien ausgelöst, sondern beispielsweise wenn das Pferd gegen Wände schlägt oder auf unebenen, steinigen Boden gestoßen ist. Eine Sonderform der Huflederhaut-Entzündung ist die Saumlederhaut-Entzündung. Hier ist nur die Lederhaut direkt am Hufsaum von der Entzündung betroffen.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd?

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu einer Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd führen. So können Fehlstellungen der Beine und Hufe bestimmte Anteile des Hufs überlasten. Auch ein fehlerhafter Beschlag, zu starkes Ausschneiden der Sohle, fehlerhaftes Lockern der Nägel oder Nageldruck können eine Huflederhaut-Entzündung hervorrufen. Quetschungen des Hufs oder Schlagen des Pferdes gegen Boxenwände und Ähnliches sind weitere Ursachen für eine Huflederhaut-Entzündung beim Pferd.

Hat das Pferd eine Hufrehe, ist oftmals auch die Lederhaut entzündet. Eine besondere Form der Huflederhaut-Entzündung ist die Saumlederhaut-Entzündung – hier ist nur die Lederhaut am Hufsaum betroffen. Diese kann sich durch schlechte Huf- und Hornpflege entzünden oder durch das Auftragen ungeeigneter Huffette. Eitrige Lederhaut-Entzündungen entstehen durch Verletzungen und eine Infektion mit Bakterien, beispielsweise durch das Eintreten von Nägeln oder Verletzungen mit Stacheldraht.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich eine Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) beim Pferd?

Bei einer Huflederhaut-Entzündung (Pododermatitis) entlastet das Pferd das betroffene Bein. Dies fällt vor allem in der Phase des Auftretens auf – Tierärzte sprechen von einer Stützbein-Lahmheit. Die Mittelfuß-Arterie des Pferdes pulsiert stärker als normal und der Huf kann sich warm anfühlen. Schwellungen am Huf selbst treten nicht auf, aber die Fessel oder die Fesselbeuge kann geschwollen sein.

Leidet das Pferd unter einer septischen Huflederhaut-Entzündung, entsteht oftmals Eiter – es bildet sich ein sogenannter Hufabszess. Die Pferde können durch diesen Abszess stark beeinträchtigt sein. Sie haben Fieber und sind ruhiger als gewöhnlich. Auf eine Untersuchung mit der Hufzange reagiert das Pferd mit deutlichen Anzeichen für Schmerzen.

Die Saumlederhaut-Entzündung ist eine Sonderform der Huflederhaut-Entzündung, da nur die Lederhaut am Hufsaum betroffen ist. Die Haare am Kronrand sind gesträubt und das Horn selbst ist bröckelig und spröde. Oftmals sieht die Hufoberfläche an den betroffenen Stellen borkig aus.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Hundepfote

Magazin

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als … mehr »

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten