Anzeige

Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung bei Katzen)

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Katze bei der Narkose

Bei der Gastritis bei der Katze nimmt der Tierarzt in der Regel eine Magenspiegelung (Gastroskopie) vor. Foto: vetproduction

Was ist eine Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung)?

Bei einer Gastritis ist die Magenschleimhaut der Katze entzündet. Eine Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung) kann verschiedene Ursachen haben und von einer leichten Reizung bis hin zu einer ausgedehnten Entzündung reichen. Eine mögliche Folge der Gastritis ist ein Magengeschwür.

Tierärzte unterscheiden zwischen einer akuten und einer chronischen Gastritis bei Katzen. Eine akute Magenschleimhautentzündung bei Katzen heilt in der Regel gut, wenn die Ursache frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung)?

Die Magenschleimhaut schützt den Magen der Katze vor den für die Verdauung notwendigen Säuren. Wird jedoch zu viel Magensäure produziert, so greift diese die Magenschleimhaut an. Die Schleimhaut ist zunächst gereizt und kann sich infolge entzünden.

Es gibt verschiedene Ursachen für eine Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung). Neben allergischen Reaktionen (z.B. auf gewisse Inhaltsstoffe im Futter) können auch Bakterien (z.B. Helicobacter), verschluckte unverdauliche Materialien sowie einige Nierenerkrankungen und Tumoren eine Magenschleimhautentzündung bei Katzen hervorrufen.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich eine Gastritis bei Katzen (Magenschleimhautentzündung)?

Eine Gastritis  (Magenschleimhautentzündung) äußert sich in der Regel durch häufiges Erbrechen bei Katzen. Das Erbrochene kann neben Futterbestandteilen auch Blut oder Schleim enthalten.

Weitere mögliche Symptome einer Gastritis bei Katzen – vor allem, wenn sich bereits ein Magengeschwür gebildet hat – sind Fressunlust, Lethargie (Schläfrigkeit) und Schmerzen im Oberbauch (Druckempfindlichkeit).

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Hundepfote

Magazin

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als … mehr »

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten