Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Zur Tiermediziner-Community Vets online
Home » Tierkrankheiten » Katzenkrankheiten » Katzenseuche (Feline Panleukopenie)

Katzenseuche (Feline Panleukopenie)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Blutproben

Die Katzenseuche bei der Katze lässt sich durch eine Blutuntersuchung diagnostizieren. Foto: vetproduction

Was ist eine Katzenseuche (Feline Panleukopenie)?

Die Katzenseuche (Feline Panleukopenie) ist eine schwere, sehr ansteckende Virusinfektion, die vorwiegend bei jungen Katzenwelpen (im Alter von zwei bis sechs Monaten) auftritt. Aber auch ältere Katzen können an der Katzenseuche erkranken.

Die Symptome der Katzenseuche zeigen sich hauptsächlich im Magen-Darm-Bereich. Die Katzenseuche sollte möglichst schnell behandelt werden, da vor allem junge Katzen binnen eines Tages an der Virusinfektion sterben können.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen der Katzenseuche (Feline Panleukopenie)?

Die Katzenseuche (Feline Panleukopenie) wird durch ein Virus, das Parvovirus, ausgelöst. In den meisten Fällen infizieren nicht geimpfte Mutterkatzen ihre Katzenwelpen. Aber auch andere ungeimpfte Katzen in der Umgebung sind häufig Überträger. Zudem ist eine Ansteckung mit der Katzenseuche über verseuchte Gegenstände möglich. Das Virus gelangt über die Schleimhäute von Nase und Maul in den Körper der Katze.

Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit (Inkubationszeit) liegen bei der Katzenseuche meist vier bis sechs Tage. Parvoviren sind ausgesprochen widerstandsfähig. Der Kontakt mit verseuchten Gegenständen (z.B. Fressnapf, Körbchen, Kleidung) kann noch Jahre später zu einer Infektion führen. Unter Hunden grassiert ein ähnliches Virus, allerdings ist eine Übertragung von Hund auf Katze oder umgekehrt bei der Katzenseuche nicht bekannt.

Symptome:

Wie äußert sich die Katzenseuche (Feline Panleukopenie)?

An Katzenseuche (Feline Panleukopenie) erkrankte Katzen wirken anfänglich müde, niedergeschlagen und fressen oft nicht. Darauf folgt meist wiederkehrendes Erbrechen, hohes Fieber (40°C bis 41°C) und Durchfall bei der Katze. Der Flüssigkeitshaushalt der Katze gerät völlig aus dem Gleichgewicht.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Mit Katzenseuche infizierte Tiere drohen sehr schnell auszutrocknen. Bei Katzenwelpen, die schon im Mutterleib oder in den ersten Tagen nach der Geburt mit Katzenseuche infiziert werden, kann es auch zu Hirnschäden (Kleinhirn-Hypoplasie) und Blindheit (Netzhaut-Dysplasie) kommen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Aktuelle StellenangeboteNeu
Special - Sommerekzem bei Pferden

iStock.com/vicuschka

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin