Anzeige

Flöhe bei der Katze

Diesen Artikel teilen:

Whattsapp Facebook Twitter G+

Definition:

Mit einem Flohkamm lassen sich im Fell des Tieres Flöhe nachweisen. Foto: vetproduction

Was sind Flöhe bei der Katze?

Flöhe kommen bei der Katze eher häufig vor. Flöhe sind millimetergroße, blutsaugende Insekten, die als Parasiten im Fell von Katzen sowie andere Haustieren siedeln können. Auch für den Menschen können Flöhe, die eine befallene Katze ins Haus bringt, zum Problem werden. Es gibt verschiedene Arten von Flöhen – eine häufige Flohart bei der Katze ist der Katzenfloh (Ctenocephalides felis felis).

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Flöhen bei der Katze?

Flöhe benötigen Wärme und Feuchtigkeit für ihre Entwicklung – im Fell bei der Katze sind diese Bedingungen erfüllt. Erwachsene Flöhe saugen Blut (Flohbiss). Befruchtete Weibchen legen Eier ab. Nach wenigen Tagen schlüpfen aus den Eiern Flohlarven, welche dann zu den ausgewachsenen Flöhen heranreifen. Flohlarven ernähren sich von abgestorbenen Hautschuppen und halbverdautem Blut, das die ausgewachsenen Tiere ausscheiden.

Flöhe treten bei der Katze häufig nach dem Kontakt zu anderen befallenen Tieren auf. Eine Ansteckung mit Flöhen ist durch direkten Kontakt zwischen infizierten Tieren (vor allem Katzen und Hunde) möglich, aber auch indirekt über Gegenstände, an denen Flöhe und Floheier haften. Flöhe und Eier können zum Beispiel im Teppich zu finden sein und kommen vor allem dort vor, wo sich die Katze häufig aufhält (z.B. Katzenkorb, Tierdecke).

Symptome:

Wie äußern sich Flöhe bei der Katze?

Flöhe können bei der Katze unterschiedlich starke Symptome verursachen. Bei manchen Katzen rufen sie keine oder nur wenig Symptome hervor und bleiben zunächst unentdeckt. Flohbisse sind für die Katze unangenehm und verleiten sie dazu, sich zu kratzen. Durch die Bissstellen und Kratzwunden können Krankheitserreger in die Haut der Katze eindringen und zu Entzündungen führen.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Flöhe können bei der Katze unter anderem Gurkenkern-Bandwürmer und bestimmte Bakterien übertragen. Vor allem der Speichel der beißenden Flöhe sowie deren Kot werden für die Katze schnell zum Problem – viele Tiere reagieren allergisch. Es kommt dann zu Allergie-Erscheinungen wie starkem Juckreiz, Schwellungen und Hautveränderungen (Flohspeichel-Allergie, Flohspeichel-Dermatitis). Als Folge des ständigen Kratzens zum einen und allergischen Abwehrreaktionen zum anderen sind schwere Hautentzündungen (Feline Miliare Dermatitis) und Haarausfall (Alopezie) bei der Katze als Symptome bei Katzenflöhen möglich. Bei starkem Befall können Flöhe bei jungen Katzen zu Abmagerung und Blutarmut führen.

Diagnose:

Wie werden Flöhe bei der Katze diagnostiziert?

Flöhe fallen bei der Katze meist dadurch auf, dass sich das befallene Tier häufig kratzt. Die genaue Floh-Diagnose stellt der Tierarzt, doch kann man bereits zu Hause das Fell der Katze näher untersuchen. Im Fall eines Flohbefalls erkennt man unter Umständen bereits mit bloßem Auge Flöhe, Flohkot und Eier bei der Katze. Um die Flöhe nachzuweisen, kann man das gescheitelte Fell oder wenig behaarte Stellen wie Kopf, Bauch oder die Schenkel-Innenseiten der Katze betrachten.

Auch entdeckt man bei Flöhen der Katze mitunter Hautwunden oder kahle Stellen sowie Flohbisse, die teilweise hintereinander angeordnet sind („Flohleiter“). Nach dem Kämmen der Katze bleiben im Kamm Flöhe, Flohkot und Eier hängen. Flohkot ist länglich, krümelig und hat eine dunkle, fast schwarze Farbe. Um ihn nachzuweisen, bringt man ihn auf weißes, saugfähiges Papier oder ein helles Tuch auf, welches man mit Wasser befeuchtet. Handelt es sich um Flohkot, nimmt die Substanz eine bräunlich-rote Farbe an. Die sichere Diagnose von Flöhen bei der Katze stellt der Tierarzt. Er kann außerdem mit einem Allergie-Test eine mögliche Allergie gegen Flöhe nachweisen.

Anzeige

Behandlung:

Wie können Flöhe bei der Katze behandelt werden?

Flöhe bei der Katze erfordern eine Behandlung, um mögliche Beschwerden bei der Katze zu lindern und eine weitere Verbreitung der Flöhe zu vermeiden. Um Flöhe dauerhaft zu entfernen, ist Geduld nötig. Kämmen der Katze mit einem feinen Kamm hilft bereits, einen Teil der Eier, Larven und Flöhe auszustreichen. Es sind zu diesem Zweck spezielle Flohkämme im Handel erhältlich.

Der Tierarzt verschreibt außerdem Wirkstoffe, welche die Flöhe bei der Katze abtöten (Insektizide). Es gibt unterschiedlichste Wirksubstanzen, welche entweder vorwiegend die Flöhe oder deren Eier und Larven abtöten. Zur Behandlung des Flohbefalls stehen unterschiedliche Applikationsarten zur Verfügung. Sinnvoll bei der Behandlung von Flöhen bei der Katze ist außerdem, Schlafdecken der Katze und Ähnliches möglichst heiß zu waschen, gründlich Staub zu saugen und Stellen, wo sich die Katze häufig aufhält, mit speziellen Anti-Floh-Mitteln (Insektiziden) einzusprühen. Auch zwischenzeitiges Einfrieren von Katzen-Utensilien hilft bei Flohbefall.

Wenn die Katze Flöhe hat, ist es gleichzeitig sinnvoll, die Katze zu entwurmen, da Flöhe Gurkenkern-Bandwürmer übertragen können. Es empfiehlt sich, die Behandlung gegen Flöhe nach etwa vier Wochen zu wiederholen.

Prognose:

Wie ist die Prognose, wenn die Katze Flöhe hat?

Katzen mit Flohbefall haben meist eine gute Prognose. So lassen sich Flöhe wirkungsvoll mit Anti-Floh-Mitteln (Insektiziden) behandeln. Dabei sollte man darauf achten, möglichst auch Flöhe aus der Umgebung der Katze abzutöten, welche zu einer erneuten Ansteckung führen könnten.

Ist es durch häufiges Kratzen und/oder eine Flohspeichel-Allergie bei der Katze zu einer Hautentzündung (Dermatitis) gekommen, kann die Behandlung der Flöhe bei der Katze langwieriger sein. Wichtig ist, die Katze vom Tierarzt untersuchen zu lassen – dieser verordnet dann beispielsweise entzündungshemmende Mittel.

Vorbeugen:

Wie kann man Flöhen bei der Katze vorbeugen?

Einem Flohbefall bei der Katze lässt sich zum größten Teil vorbeugen – ein sicherer Schutz gegen Flöhe ist jedoch nicht möglich. Meist fangen sich freilaufende Katzen die Flöhe bei dem Kontakt mit anderen Tieren ein. Mittel gegen Flöhe und Zecken bei der Katze sollten in Anhängigkeit ihres Risikos sich diese Parasiten zuzuziehen angewendet werden. Es ist wichtig, vor der ersten Anwendung vorsichtig die Verträglichkeit zu testen und nur solche Mittel einzusetzen, die speziell für Katzen zugelassen sind.

Weiterhin hilft es zur Vorbeugung von Flöhen bei der Katze, auf eine ausreichende Hygiene zu achten und von Zeit zu Zeit Katzendecken und Katzenkissen zu waschen. Sinnvoll ist außerdem, regelmäßig das Fell der Katze zu bürsten, um Flöhe rechtzeitig zu erkennen, bevor sie sich vermehren. Wer mehrere Haustiere hält, sollte bei allen auf Flohbefall achten, da sich die Tiere – ebenso der Mensch – gegenseitig anstecken können.

Wann zum Tierarzt?

Ist es bei einer Katze mit Flohbefall wichtig einen Tierarzt aufzusuchen?

Hat die Katze Flöhe, sollte man einen Termin beim Tierarzt vereinbaren. Dieser kann Flöhe sicher feststellen und eine spezielle Therapie empfehlen. Auch ist es sinnvoll, die Haut der Katze näher untersuchen zu lassen. Mögliche Entzündungen erfordern oftmals eine Behandlung, um abheilen zu können. Der Tierarzt kann außerdem prüfen, inwieweit eine Flohspeichel-Allergie bei der Katze vorliegt.

 

Dieses Halsband können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Weiterführende Informationen

Autor: Pascale Huber (Tierärztin), Dipl.-Biol. Birgit Hertwig
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber (Tierärztin)
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2018

Quellen:
Huhn, A.: Katzenkrankheiten. Ulmer, Köln 2006
Kuhnke, B.: Wenn Hund und Katze kränkeln. Pharmazeutische Zeitung Online 2009, Ausgabe 22
Nelson, R.W.; Couto, G.: Innere Medizin der Kleintiere. Urban & Fischer, München 2006
Rand, J.: Praxishandbuch der Katzenkrankheiten. Urban & Fischer, München 2009

Weiterlesen (Normale Version)

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für: