Anzeige

Erbrechen bei Katzen

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Katze bei der Blutentnahme

Eine Blutuntersuchung kann Aufschluss über die Ursache von Erbrechen bei Katzen geben. Foto: vetproduction

Was ist Erbrechen bei Katzen?

Grundsätzlich gibt es zahlreiche Ursachen, die zu Erbrechen bei Katzen führen können. Erbricht die Katze nur vereinzelt und ist sie ansonsten gesund, steckt nicht unbedingt eine Krankheit dahinter. Gelegentliches Erbrechen bei Katzen ist gerade bei Hauskatzen in der Regel normal, da diese Tiere mehr Haare (z.B. durch die eigene Fellpflege) aufnehmen als freilaufende Katzen. Die Haare ballen sich im Magen zu Klumpen zusammen, die die Katze erbricht.

Bei Unsicherheiten oder wenn das Erbrechen bei Katzen regelmäßig (mehrmals in der Woche) oder häufig (mehrmals täglich) auftritt, ist es in jedem Fall ratsam, mit der Katze einen Tierarzt aufzusuchen, um die Ursache abklären und behandeln zu lassen.

Ursachen:

Was sind die Ursachen für Erbrechen bei Katzen?

In vielen Fällen ist die Ursache für das Erbrechen bei Katzen im Verdauungstrakt zu finden (z.B. Magenschleimhaut-Entzündung bei Katzen durch bakterielle oder virale Infektionen, Parasiten, Fremdkörper). Aber auch eine Reihe anderer Krankheiten, deren Ursache nicht im Magen-Darm-Trakt angesiedelt ist (z.B. Nierenschwäche bei Katzen, Stoffwechsel-Krankheiten wie Schilddrüsen-Überfunktion) sowie Vergiftungen können Erbrechen bei Katzen hervorrufen.

Vergiftungen können unter anderem dadurch entstehen, dass die Katze giftige Pflanzen frisst. Manchmal kommt es auch nach Unfällen (Stürzen, Quetschungen usw.) zu Erbrechen bei Katzen.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich Erbrechen bei Katzen?

Erbrechen bei Katzen ist ein Symptom, bei dem die Katze durch krampfartige Bewegungen der Bauchmuskulatur und heftiges Würgen den Inhalt ihres Magens wieder auswirft. Liegt dem Erbrechen bei Katzen eine Erkrankung zugrunde, können zusätzliche Beschwerden wie Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit oder Fieber bei der Katze hinzukommen.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Hundepfote

Magazin

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als … mehr »

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten