Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen

Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Kot vom Kaninchen

Normal geformter Kot eines Kaninchens. Foto: vetproduction

Was ist eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen?

Eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen ist ein Verdauungsproblem, das verschiedene Ursachen haben kann. Bei einer Verstopfung verbleibt Nahrungsbrei länger als gewöhnlich im Darm – entweder als Folge von einer Darmträgheit, oder weil Verdauungsbrei verhärtet ist und den Darm verlegt.

Kaninchen neigen leicht zu Verdauungsstörungen wie einer Verstopfung. Ihr Darm ist empfindlich und weist eine Besonderheit im Gegensatz zum menschlichen Darm auf: Kaninchen haben einen sogenannten „Stopfdarm“. Ein Kaninchen muss ständig Nahrung fressen, um die Verdauung in Schwung zu halten. Frisst es nicht ausreichend oder sind die Verdauungswege blockiert, stoppt die Verdauung. Restlicher Nahrungsbrei verbleibt dann im Darm und verhärtet.

Anzeige

Das Kaninchen setzt bei einer Verstopfung entweder keine oder – unter Schmerzen – selten harte Kotbällchen ab.

Ursachen:

Welche Ursachen hat eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen?

Eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen kann verschiedene Ursachen haben. In jedem Fall verlegt fester Nahrungsbrei den Darm, sodass weiterer Futterbrei nicht mehr passieren kann. Dadurch staut sich Nahrung im Verdauungstrakt. Unter bestimmten Umständen beginnt Futter im Magen oder Darm zu gären, was den Bauch des Kaninchens schmerzhaft auftreibt (Trommelsucht beim Kaninchen).

Häufige Ursachen einer Verstopfung beim Kaninchen sind unter Anderem:

  • Das Kaninchen hat Einstreu gefressen, welches in Magen und Darm aufquillt.
  • Haarballen beim Kaninchen verlegen Magen oder Darm und führen zu einer Verstopfung.
  • Faserarme Ernährung führt zu Darmträgheit und Verstopfung. Auch Trockengemüse und Pellets bilden leicht einen zu festen Nahrungsbrei im Darm, vor allem, wenn das Kaninchen zu wenig trinkt.
  • Das Kaninchen erhält selten Saftfutter, trinkt zu wenig und leidet an Flüssigkeitsmangel (Austrocknung beim Kaninchen).
  • Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Darmträgheit und Verstopfung beim Kaninchen.
  • Weitere Ursachen wie Vergiftungen, Infektionen, Verlegung von Darmschlingen oder Tumoren (selten) können eine Verstopfung beim Kaninchen auslösen.
  • Parasiten stören die Magen-Darm-Tätigkeit.
  • Durch Zahnkrankheiten kann das Kaninchen das Futter nicht genügend zerkleinern und an Verdauungsstörungen leiden.

Symptome:

Wie äußert sich eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen?

Eine Verstopfung (Obstipation) beim Kaninchen zeigt sich durch typische Symptome. Das Kaninchen setzt nur noch selten und unter Anstrengung Kot ab. Dieser ist von harter Konsistenz und entweder auffallend klein oder auch zusammengeballt groß. Geht eine Verstopfung auf Haarballen zurück, finden sich diese häufig in den Ausscheidungen wieder. Teilweise wirkt der Kot perlschnurartig, wobei die Kotballen auf einzelne Haare aufgereiht sind.

Typische Symptome einer Verstopfung beim Kaninchen sind Schmerzen, wenn das Tier Kot absetzt. Oftmals wirkt der Bauch aufgedunsen und ist manchmal auch verhärtet. Das Kaninchen verliert den Appetit (Fressunlust beim Kaninchen) und wirkt apathisch. Hat es durch die Verstopfung Schmerzen, drückt es den Rücken nach oben durch.

Teilweise führt eine Verstopfung zu weiteren Verdauungsproblemen wie eine Magenüberladung beim Kaninchen oder eine Trommelsucht. Bei einer Trommelsucht bläht sich der Bauch auf und verhärtet sich. In beiden Fällen besteht die Gefahr, dass das Kaninchen Atemnot und/oder einen Kreislaufschock erleidet.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin