Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen

Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Verbände

Bei einer Verrenkung fixiert der Tierarzt das Gelenk meist mit einem Verband. Foto: vetproduction

Was sind Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen?

Verrenkungen (Luxationen) sind bei Kaninchen meist die Folge von Unfällen. Bei einer Verrenkung handelt es sich um eine Verletzung eines Gelenks. Dabei rutschen Knochen aus ihrer natürlichen Position im Gelenk und verkeilen sich. Umliegendes Gewebe kann durch eine Verrenkung verletzt werden (etwa Riss einer Gelenkkapsel) und sich entzünden.

Verrenkungen sind für das Kaninchen sehr schmerzhaft. Es schont das betreffende Gelenk und beginnt zu lahmen. Ein Tierarzt behandelt eine Luxation, indem er das Gelenk wieder einrenkt.

Anzeige

Ursachen:

Welche Ursachen haben Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen?

Es gibt verschiedene Ursachen für Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen. Selten hat das Kaninchen Gelenke, die instabil sind und daher zum Ausrenken neigen. In fast allen Fällen einer Verrenkung hat sich das Kaninchen durch einen Unfall verletzt. Bei einem Unfall wirken kurzfristig so starke Kräfte auf das Gelenk, dass die Bänder nachgeben und die Knochen aus ihrer Position gedrückt werden. Theoretisch kann jedes Gelenk ausrenken. Bei Kaninchen kommen Verrenkungen der Hüfte besonders häufig vor.

Einige Ursachen für Verrenkungen beim Kaninchen sind:

  • Schreck, Angst: Kaninchen sind Fluchttiere. Ergreift man ein Kaninchen plötzlich oder erschreckt es sich auf eine andere Weise, reagiert es mit Flucht. Dabei sind Verletzungen durch ungünstige Bewegungen möglich.
  • Hochheben: Beim Anheben eines Kaninchens ist es wichtig, das Tier im Nacken zu greifen und mit der anderen Hand das Becken beziehungsweise die Hinterläufe zu unterstützen. Ansonsten strampelt das Kaninchen manchmal so stark, dass es sich die Hüfte und/oder Lendenwirbelsäule ausrenkt.
  • Unfälle: Auch durch Vorsicht lassen sich Unfälle des Kaninchens nicht sicher ausschließen. Ein Türspalt etwa birgt die Gefahr, dass sich das Kaninchen einklemmt und dabei Hüfte, Wirbelsäule oder andere Gelenke ausrenkt.

Symptome:

Wie äußern sich Verrenkungen (Luxationen) beim Kaninchen?

Verrenkungen (Luxationen) zeigen sich beim Kaninchen durch bestimmte Symptome. Einer Luxation geht meist ein Unfall voraus, auf den das Tier manchmal mit einem Schmerzlaut reagiert. Anschließend verharrt es – je nach Art der Verrenkung – in einer ungewohnten Körperhaltung oder lahmt. Eventuell erkannt man, dass sich ein Gelenk in einer unnatürlichen Position befindet, beziehungsweise eine Pfote absteht.

Meist schwillt das von der Verrenkung betroffene Gelenk an. Das Kaninchen vermeidet bestimmte Bewegungen und wirkt oft benommen. Bei Verrenkungen der Wirbelsäule sind beim Kaninchen neurologische Symptome möglich. Das bedeutet, dass das Kaninchen dann Lähmungen zeigt und/oder Kot und Urin nicht mehr halten oder absetzen kann.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin