Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen

Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Untersuchung Kaninchen

Beim vermehrten Wasserlassen untersucht der Tierarzt die Vitalfunktionen des Kaninchens. Foto: vetproduction

Was ist vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen?

Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen bedeutet, dass das Tier mehr Urin als gewöhnlich ausscheidet. Dies kann der Fall sein, wenn das Kaninchen gelegentlich vermehrt trinkt oder größere Mengen wasserhaltige Kost frisst als sonst üblich. Als Folge produzieren die Nieren dann mehr Harn, damit der Wasserhaushalt des Körpers ausgeglichen ist. Vermehrtes Wasserlassen kann jedoch auch ein Hinweis auf eine Erkrankung sein, etwa einen Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder eine Nierenfunktions-Störung. Ob eine krankhafte Polyurie beim Kaninchen vorliegt, lässt sich mit einer Untersuchung beim Tierarzt klären.

Mit dem Urin scheidet der Körper des Kaninchens über die Nieren Stoffwechselprodukte (sogenannte harnpflichtige Substanzen) aus. Die Nieren filtern dazu das Blut und produzieren sogenannten Primärharn, den sie weiter zu Urin konzentrieren. Der Urin verlässt die Nieren und gelangt über die Harnleiter in die Harnblase. Das Kaninchen scheidet den Harn über die Harnröhre aus. Unter anderem bestimmen die Trinkmenge, der Stoffwechsel des Kaninchens und bestimmte Hormone darüber, wie viel Harn die Nieren herstellen – und damit auch, wie viel das Kaninchen uriniert.

Anzeige

Bei Kaninchen kann der Urin verschiedene Farben annehmen. Durch große Trinkmengen und folgendes vermehrtes Wasserlassen ist der Urin eher wässrig und hell. Frisst das Kaninchen farbstoffreiche Pflanzen, kann sich der Harn rot färben. Ansonsten ist die Urinfarbe gelb, orange und gelbbraun. Da das Kaninchen gewöhnlich mit dem Harn viel Kalzium ausscheidet, kann der Urin dickflüssig sein. Wie häufig und wie viel das Kaninchen uriniert, ist unterschiedlich und hängt unter anderem auch von der Größe des Tieres ab. Bei vermehrtem Wasserlassen setzt das Kaninchen jedoch auffallend häufig und große Mengen Harn ab.

Ursachen:

Welche Ursachen hat vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen?

Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen kann verschiedene Ursachen haben. Wie viel Urin ein Kaninchen ausscheidet, hängt in erster Linie von der Trinkmenge ab. Nimmt das Tier viel Wasser auf, scheidet es häufig auch vermehrt Urin aus. Neben Trinkwasser ist auch Frischkost, wie die meisten Obst- und Gemüsesorten, reich an Flüssigkeit (zum Beispiel Salat, Gurke). Eventuell können Einflüsse wie Stress oder harntreibende Stoffe (bestimmte Medikamente oder Pflanzen) vermehrtes Wasserlassen beim Kaninchen auslösen. Darüber hinaus urinieren Kaninchen auch, um ihr Revier zu markieren und Dominanz zu zeigen. Dabei setzen sie jedoch nur geringe Mengen an Harn ab – man spricht hier noch nicht von einer Polyurie.

Vermehrtes Wasserlassen beim Kaninchen kann als Ursachen auch bestimmte Erkrankungen haben. In einigen Fällen verbirgt sich hinter einer krankhaften Polyurie ein Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Kaninchen mit Diabetes mellitus trinken auffällig viel (Polydipsie) und scheiden vermehrt Urin aus. Der Körper reagiert damit auf den veränderten Stoffwechsel. Diabetes kann die Folge einer Fettsucht (Adipositas) beim Kaninchen  sein. Ursachen hierfür und damit indirekt auch von der Polyurie beim Kaninchen sind Fehler beim Füttern (faserarme Ernährung) und mangelnde Bewegung.

Vermehrtes Wasserlassen beim Kaninchen kann außerdem auf unterschiedliche Nierenerkrankungen zurückgehen. Dabei ist oftmals die Nierenfunktion eingeschränkt (Niereninsuffizienz) – die Nieren können den Harn dann unter anderem nicht ausreichend konzentrieren. Als Folge scheidet das Kaninchen größere Mengen dünnflüssigen Urin aus. Auch eine Kortison-Therapie ist eine mögliche Ursache von vermehrtem Wasserlassen beim Kaninchen. Kortison dämpft das Abwehrsystem des Tieres – der Tierarzt verschreibt es zum Beispiel bei bestimmten Entzündungen.

Symptome:

Wie äußert sich vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) beim Kaninchen?

Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie) erkennt man als Tierhalter beim Kaninchen anhand typischer Symptome. Das Kaninchen uriniert häufiger als gewöhnlich. Dabei setzt es wässrigen, fast farblosen Urin in größeren Mengen ab – anders etwa als bei einer Blasenentzündung beim Kaninchen. Bei Harnwegsinfektionen und Harnsteinen ist der Urin im Gegensatz zur Polyurie oft dickflüssig und kräftig bis dunkel gefärbt.

Bemerkt man vermehrtes Wasserlassen bei seinem Kaninchen, ist es wichtig darauf zu achten, ob die Symptome noch längere Zeit bestehen. Ist dies der Fall, steckt meist eine Erkrankung hinter der Polyurie. Dabei kann es sich um Diabetes mellitus oder Nierenprobleme (zum Beispiel eine chronische Niereninsuffizienz) handeln. Betroffene Kaninchen trinken auffällig viel Wasser. Tiere mit Diabetes fressen häufig mehr als üblich (Polyphagie). Wunden heilen bei ihnen meist schlecht ab und es sind Nervenschäden durch den erhöhten Blutzucker möglich.

Symptome einer Nierenerkrankung beim Kaninchen können neben dem vermehrten Trinken und Wasserlassen auch Flankenschmerzen sein. Das Kaninchen zeigt Schmerzreaktionen beim Berühren, knirscht mit den Zähnen und wirkt teilnahmslos.

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin