Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen

Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Ohruntersuchung beim Kaninchen

Zur Diagnose eines Othämatoms werden die Ohren des Kaninchens überprüft. Foto: vetproduction

Was ist ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen?

Als Kaninchenbesitzer erkennt man ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen daran, dass die äußeren Ohrmuscheln verändert sind. Die Ohren sind geschwollen, blutig und meist auch entzündet.

Erkrankungen der äußeren Ohrmuscheln – wie das Blutohr – kommen bei Kaninchen eher häufig vor. Vor allem Widder mit hängenden Ohren sind eher von Ohrproblemen – wie dem Othämatom – betroffen als Kaninchen mit kürzeren, aufrechten Ohren.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen für ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen?

Ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen kann verschiedene Ursachen haben. Meist gehen dem Blutohr Verletzungen oder Infektionen, zum Beispiel mit Bakterien, voraus. Ohrverletzungen sind zum Beispiel durch Kämpfe rivalisierender Rammler möglich, auch kann sich ein Kaninchen die Verletzungen selbst zufügen, wenn es sich häufig am Ohr kratzt.

Typische Ursachen für ein Blutohr beim Kaninchen sind außerdem Ansteckungen mit Parasiten, etwa Ohrmilben (Psoroptes cuniculi). Diese verursachen die sogenannte Ohrräude beim Kaninchen, eine juckende Ohrerkrankung, die sich schnell durch Bakterien und Pilze entzünden kann. Infolge des Juckreizes schütteln Kaninchen die Ohren häufig, was zum Reißen von Gefäßen und so zu einem Othämatom führen kann.

Das durch Verletzung oder Entzündung geschädigte Ohr des Kaninchens kann sich zum Blutohr entwickeln. Dabei reißt die Ohrmuschelarterie oder andere kleine Gefäße des äußeren Ohres. Als Folge sickert Blut in das Gewebe zwischen dem Ohrknorpel und der äußeren Haut des Ohres. Sichtbar ist dies als dunkel verfärbte Schwellung am Ohr des Kaninchens. Teilweise entzündet sich beim Blutohr das Ohr des Kaninchens und es sammeln sich Entzündungszellen und Gewebswasser, welches das Ohr weiter anschwellen lässt.

Symptome:

Wie äußert sich ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen?

Ein Blutohr (Othämatom) beim Kaninchen zeigt sich durch typische Symptome. Der Kaninchenbesitzer erkennt ein Othämatom daran, dass ein Ohr des Kaninchens geschwollen ist. Selten sind beide Ohren des Kaninchens betroffen. Schaut man genauer hin, erkennt man eine dunkle, bläuliche oder dunkelrote Verfärbung der Haut. Diese erklärt sich durch das Blut, welches durch die empfindliche Ohrhaut durchscheint.

Ein Blutohr ist beim Kaninchen meist kein einzelnes Symptom. Meist hat sich das Kaninchen am Ohr verletzt, bevor sich das Othämatom ausbildet, oder das Blutohr geht mit einer Infektion einher. Dann ist das betroffene Ohr zusätzlich entzündet. In manchen Fällen zeigen sich als weitere Symptome beim Blutohr Juckreiz. Das Kaninchen kratzt sich dann häufig und es sind Kratzspuren zu erkennen, die sich eitrig entzünden können. Oftmals zeigt das Kaninchen auch eine Schmerzreaktion, wenn man es am Ohr berührt.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin