Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Bissverletzungen beim Hund

Bissverletzungen beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Hund Operation

Größere Bissverletzungen beim Hund muss der Tierarzt meist nähen. Foto: vetproduction

Was sind Bissverletzungen beim Hund?

Bissverletzungen beim Hund sind Hautverletzungen, die durch den Biss eines anderen Tieres verursacht wurden. Oft haben Hunde mehrere Bissverletzungen gleichzeitig. Oberflächliche Wunden bluten meist nicht besonders stark.

Bissverletzungen kommen bei Hunden relativ häufig vor. Am häufigsten sind der Nacken, die Gliedmaßen oder der Kopf betroffen. Bei Bissverletzungen im Brust- und Bauchbereich können auch innere Organe verletzt sein. Außerdem sind Schäden an Muskeln, Bändern, Sehnen und Knochen des Hundes möglich.

Anzeige

Die Prognose von Bissverletzungen beim Hund ist in der Regel sehr gut. Etwa 90 Prozent der Tiere überleben. Allerdings sind Komplikationen möglich. So kann sich die Wunde zum Beispiel entzünden. Die Heilungschancen sind etwas geringer, wenn der Hund im Bereich des Brustkorbs eine tiefere Bisswunde hat, da dann häufiger innere Organe verletzt sind.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Bissverletzungen beim Hund?

Bissverletzungen beim Hund entstehen durch den Biss eines anderen Tieres. Die kann zum Beispiel beim Spielen oder Raufen mit anderen Hunden passieren. Auch sehr aggressive sowie tollwütige Tiere neigen dazu, andere Tiere zu beißen.

Symptome:

Wie äußern sich Bissverletzungen beim Hund?

Ein offensichtliches Anzeichen einer Bissverletzung beim Hund ist ein blutiges Fell. Oberflächliche Bissverletzungen beim Hund bluten aber oft nicht besonders stark. Außerdem ist die Haut beschädigt. Punktförmige Wunden sind ein möglicher Hinweis auf eine Bissverletzung beim Hund.

Bei Bisswunden ist problematisch, dass ihr tatsächliches Ausmaß äußerlich oft nicht erkennbar ist. Unter den relativ kleinen Bissspuren können größere Gewebeverletzungen der tieferen Hautschichten vorliegen.

Da im Speichel von Tieren viele Keime enthalten sind, entzünden sich Bissverletzungen beim Hund recht oft und schnell, wenn die Wunde nicht ausreichend gereinigt wird.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin