Anzeige

Anzeige

Zum Tiermedizinforum

Anzeige


Zum Tiermedizinforum
Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Aujeszky-Krankheit beim Hund

Aujeszky-Krankheit beim Hund

 

Liegender Hund

Die Aujeszky-Krankheit beim Hund ist eine Virusinfektion, die tödlich verläuft. Foto: Eva Pilz / pixelio.de

Definition:

Was ist die Aujeszky-Krankheit beim Hund?

Die Aujeszky-Krankheit beim Hund ist eine Virusinfektion, die tödlich verläuft. Tierärzte bezeichnen die Erkrankung unter anderem auch als Pseudowut. Hauptsächlich Schweine beherbergen das Virus der Aujeszky-Krankheit, wobei Hunde sich durch das Fressen von rohem Schweinefleisch infizieren. Neben Hunden können auch Katzen, andere Fleischfresser sowie Wiederkäuer, wie Rinder und Schafe, an der Aujeszky-Krankheit erkranken.

Die Infektion ist auf der ganzen Welt verbreitet, insbesondere in Ländern mit vermehrter Schweinehaltung. Die Aujeszky-Krankheit muss der zuständigen Behörde angezeigt werden (Anzeigepflicht). Aufgrund der Ansteckungsgefahr darf an Hunde kein rohes Schweinefleisch verfüttert werden – ausreichendes Erhitzen hingegen tötet das Virus zuverlässig ab.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen für Aujeszky-Krankheit beim Hund?

Ursache der Aujeszky-Krankheit beim Hund ist das Aujeszky- oder Herpes-suis-Virus 1 (SHV-1), das zur Familie der Herpes-Viren zählt. Wie bei allen Herpes-Viren, kann das Aujeszky-Virus zu einer sogenannten latenten Infektion führen, das heißt, das Virus verbleibt zeitlebens im Körper eines infizierten Schweins und kann immer wieder erneut reaktiviert werden. Dies geschieht vor allem unter Stress, etwa durch Tiertransporte oder bei schlechter Haltung.

Hunde infizieren sich mit der Aujeszky-Krankheit in erster Linie, wenn sie infiziertes rohes Schweinefleisch fressen. Seltener kann auch der Biss eines Schweins zu der Erkrankung führen. Eine Ansteckung von Hund zu Hund ist dagegen bei der Aujeszky-Krankheit nicht möglich.

Symptome:

Wie äußert sich die Aujeszky-Krankheit beim Hund?

Die Aujeszky-Krankheit beim Hund verläuft in der Regel akut. Anfangs zeigen infizierte Hunde meist ein verändertes Verhalten, wirken unruhig und aggressiv. Es ist aber auch möglich, dass der erkrankte Hund plötzlich auffällig abgeschlagen und schlapp ist. Im weiteren Verlauf der Aujeszky-Krankheit kommt es zu Erbrechen und Durchfall und starkem Speicheln. Der Puls des Tieres ist extrem schnell, in manchen Fällen tritt auch Fieber auf. Ein besonders charakteristisches Symptom der Aujeszky-Krankheit beim Hund ist ein ausgeprägter Juckreiz, insbesondere an Ohren und Nase.

Im Endstadium der Krankheit treten schließlich neurologische Störungen, wie Lähmungen der Gliedmaßen oder auch Krämpfe auf. Meist versterben Hunde mit der Aujeszky-Krankheit innerhalb von 48 Stunden, nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind.

 

Aktuelles aus dem Magazin

6f1b2204-c611-4242-bbf3-e9d6695facd0

Newsletter Mai: Tierischer Sport!

Endlich ist der Sommer da! Nach Kälte und Schneeschauern zeigt sich der Sommer von seiner schönen Seite und lädt zu …
mehr »

Augen Katze

So ein Katzenjammer – wann Katzen nicht aufhören zu miauen

Nahezu jede Katze miaut gelegentlich – manchmal ist das Mauzen ein Ruf nach Futter oder Aufmerksamkeit, manchmal ist es eine …
mehr »

Urlaub mit Hund, © Klaus Steves / pixelio

Tipps für einen gelungenen Urlaub mit Hund

Urlaubsreisen sind für viele Menschen eine willkommene Gelegenheit, zu entspannen und neue Länder kennen zu lernen. Doch gerade für Hundebesitzer …
mehr »

Testen Sie Ihr Wissen über Tiere

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Pferd

Quiz: Koliken beim Pferd

Was sind Koliken und welche Beschwerden verursachen sie beim Pferd? Testen Sie Ihr Wissen!

Tiermedizinportal-Teaser-Quiz-Hund

Quiz: Magendrehung bei Hunden

Kennen Sie sich mit der Magendrehung bei Hunden aus? Testen Sie Ihr Wissen!

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Katze

Quiz: Bluthochdruck bei Katzen

Kennen Sie sich mit Bluthochdruck bei Katzen aus? Testen Sie hier Ihr Wissen!

Anzeige

Zum Tiermedizinforum
Newsletter abonnieren

Anzeige