Anzeige

Wurmkuren bei Tieren

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Tabletten

Wurmkuren bei Tieren werden meist als Tabletten verabreicht. Foto: vetproduction

Was sind Wurmkuren bei Tieren?

Mit Wurmkuren werden Tiere von Würmern (Helminthen) befreit. Bei dieser Behandlung bekommt das Tier bestimmte Medikamente verabreicht, die Würmer abtöten (sog. Anthelminthika).

Manche Tiere stecken sich häufiger mit Würmern an als andere oder reagieren empfindlicher auf Wurminfektionen. Dazu gehören zum Beispiel Jungtiere und ältere Tiere, Tiere in Zuchtbetrieben sowie in Gebieten, in denen bestimmte Würmer besonders häufig vorkommen. Generell können sich aber alle Tiere mit Würmern anstecken.

Es ist wichtig, dass bei einem Tier mit einer Wurminfektion eine Wurmkur durchgeführt wird. Nicht nur für das Tier kann die Wurminfektion gefährlich sein; viele Wurmarten können auch auf den Menschen übergehen und schwerwiegende gesundheitliche Schäden verursachen. In Deutschland sind vor allem Spulwürmer, Hakenwürmer und Bandwürmer von Bedeutung.

Durchführung:

Wie werden Wurmkuren bei Tieren durchgeführt?

Bei einer Wurmkur erhält das Tier ein Medikament, das die Würmer abtötet. Das Tier schluckt das Anthelminthikum je nach benötigter Menge zunächst über ein bis zwölf Tage. Manchmal wird diese Behandlung nach zwei Wochen wiederholt. Dies ist notwendig, da die meisten Wurmkuren bei Tieren nur bei ausgewachsenen Würmern wirken. Die Eier und Larven töten sie dagegen nicht ab. Bei manchen Wurminfektionen spritzt der Tierarzt das Medikament unter die Haut oder in einen Muskel.

Anthelminthika, die zur Wurmkur bei Hunden und Katzen verwendet werden, sind zum Beispiel Praziquantel, Fenbendazol, Albendazol oder Triclabendazol. Kaninchen erhalten bei einer Wurmkur unter anderem die Wirkstoffe Fenbendazol, Mebendazol, Febantel oder Praziquantel.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Hund mit Halskragen

Magazin

Hundeversicherungen – Vorbeugen für den Ernstfall

Auch Hunde können Schäden anrichten oder krank werden. Für den Tierhalter kann das unter Umständen teuer werden. Mit einer Hundeversicherung haben Tierhalter jedoch die Möglichkeit, sich gegen unerwartet hohe Kosten … mehr »

Katze

Magazin

Haargenau: Die richtige Fellpflege für Hund und Katze

Das Fell von Haustieren ist viel mehr als nur eine Zierde: Es bildet die erste Abwehrfront gegen Wettereinflüsse, mechanische Schäden und Krankheitserreger. Zudem spielt es eine wichtige Rolle bei der … mehr »

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten