Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Therapie » Massagen bei Tieren

Massagen bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Massagen bei Tieren

Eine Massage bei Tieren sorgt für eine bessere Durchblutung des Gewebes. Foto: vetproduction

Was sind Massagen bei Tieren?

Die Massage bei Tieren ist eine Form der Physiotherapie. Dabei bearbeitet der Tier-Physiotherapeut oder der Tierbesitzer selbst mit den Händen die Haut und die Muskulatur des Tieres. Das Wort „Massage“ wird auf das arabische Wort „mass“ für „berühren, betasten“ und auf das griechische „massein“ für „kneten“ zurückgeführt.

Eine Massage regt die Durchblutung des Tieres an und lockert seine Muskeln. Gleichzeitig gleicht sie eine zu niedrige Muskelspannung aus. Außerdem kann eine Massage Schmerzen lindern, das Tier entspannen und ausgleichend wirken.

Anzeige

Durchführung:

Wie werden Massagen bei Tieren durchgeführt?

Man unterscheidet fünf verschiedene Griffgruppen bei der Massage bei Tieren:

  1. Die Effleurage (Ausstreichen) wird zu Beginn und am Ende einer Massage angewandt und beim Übergang zu anderen Muskelgruppen.
  2. Die unteren Haut- und die oberen Muskelschichten des Tieres erfasst der Tier-Physiotherapeut mit der Petrissage (Kneten). Sie lockert das Gewebe und wirkt durchblutungsfördernd.
  3. Kreisende Bewegungen (Friktion = Reibung) steigern die Muskelspannung bis in tiefe Muskelschichten und fördern dadurch ebenfalls die Durchblutung des Tieres.
  4. Das Tapotement (Klopfen) bleibt auf einen kleineren Bereich beschränkt und erhöht die Muskelspannung des Tieres.
  5. Für die Vibration (Erschütterung/Schütteln) verwendet der Tier-Physiotherapeut manchmal ein Massagegerät. Sie wirkt lockernd.

Eine Massage bei Tieren beginnt mit sanften Streichungen ohne starken Druck. Dadurch gewöhnt sich das Tier an die Behandlung und der Tier-Physiotherapeut bekommt einen Eindruck vom Zustand des Tieres. Je nach Beschwerden wendet der Masseur anschließend weitere geeignete Grifftechniken an. Eine Massage dauert bei Tieren anfangs oft nur etwa fünf Minuten. Je nachdem, woran das Tier leidet, steigert sich die Massagezeit auf 15 bis 30 Minuten.

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin