Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Therapie » Homöopathie bei Tieren

Homöopathie bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Tierarzt mit Spritze

Es gibt vielfältige homöopathische Arzneimittel. Diese können geschluckt oder gespritzt werden. Foto: vetproduction

Was ist Homöopathie bei Tieren?

Homöopathie bei Tieren ist ein ganzheitliches Behandlungsprinzip, das auf der sogenannten Erfahrungsmedizin – also den Beobachtungen und Erfahrungen in der Vergangenheit – beruht.

Ansätze einer homöopathischen Behandlung gehen bereits auf Hippokrates zurück, er beschrieb die Ähnlichkeitsregel. Sie geriet aber einige Zeit in Vergessenheit. Die moderne Homöopathie geht auf den Arzt und Apotheker Hahnemann zurück, der die Ähnlichkeitsregel wiederentdeckte und die Prinzipien weiter ausarbeitete. In der Tiermedizin etablierten Lux und andere die Homöopathie.

Anzeige

Die Homöopathie bei Tieren basiert auf drei Grundsätzen:

  1. Die Ähnlichkeitsregel besagt, dass eine Erkrankung mit einer Substanz geheilt werden kann, die bei einem gesunden Tier ähnliche Beschwerden wie die zu behandelnden Krankheitszeichen hervorruft. Die damit ausgelöste „medikamentelle Krankheit“ verdrängt die Erkrankung.
  2. Das Totalitätsprinzip gibt vor, dass das kranke Tier als Ganzes betrachtet werden muss. Dazu ist es notwendig, die Gesamtheit der Symptome, das Zusammenwirken aller lebenswichtigen Organe und aller Behandlungsversuche zu berücksichtigen und anschließend alle therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten abzuwägen.
  3. Das Prinzip der Potenzierung schreibt vor, dass die verwandte Substanz verdünnt und dabei verschüttelt wird. Das Ziel ist dabei, die medikamentös ausgelöste Krankheit so weit abzuschwächen, dass sie für das kranke Tier nicht gefährlich ist. Diese Verdünnung soll die heilende Wirkung der Substanz nicht schwächen, sondern vervielfachen – daher der Begriff „Potenzierung“. Die homöopathische Lehre geht davon aus, dass eine Substanz umso wirksamer ist, je häufiger sie verdünnt und verschüttelt wurde.

Die Homöopathie begreift alle Lebewesen als in sich geschlossenes System, das mit seiner Umwelt in Wechselwirkung tritt. Als Ursache für Erkrankungen sieht sie Störungen innerhalb dieses Systems und in seiner Beziehung zur Umwelt. Eine Tierkrankheit gilt damit als Störung des inneren Gleichgewichts.

Durchführung:

Wie wird eine homöopathische Behandlung bei Tieren durchgeführt?

Vor einer homöopathischen Behandlung erkundigt sich der Tierhomöopath nach den Beschwerden des Tieres und untersucht es. Dabei stehen aber nicht die körperlichen Symptome im Vordergrund, sondern die sogenannten Modalitäten. Der Homöopath versteht darunter die Art und Weise, wie sich die Krankheit beim Tier äußert und wie es damit umgeht. Da die Krankheit als Folge eines inneren Ungleichgewichts gilt, werden nicht die Symptome behandelt, sondern ihre inneren Gründe.

Nach der Diagnose wählt der Tierhomöopath ein geeignetes Mittel aus. Er passt die Behandlung dabei immer individuell an das Tier an und beachtet dabei die Ähnlichkeitsregel und die Gesamtheit der Symptome (Totalitätsprinzip). Je nach Krankheit verschreibt er ein Einzelmittel („klassische Homöopathie“; Unizismus), mehrere Arzneimittel (Pluralismus) oder eine Mischung von Arzneien (Komplexismus).

Es gibt vielfältige homöopathische Arzneimittel. Sie werden aus Pflanzen, dem Tierreich, aus Bakterien, Pilzen oder Mineralien gewonnen. Sie können unter anderem geschluckt oder gespritzt werden. Es gibt auch homöopathische Zäpfchen, Salben und Augentropfen.

Wie lange die homöopathische Behandlung beim Tier dauert, ist unterschiedlich. Allgemein gilt, dass die Therapie umso länger dauert, je länger die Beschwerden vorher bestanden haben. Manchmal kommt es auch vor, dass sich der Zustand des Tieres zunächst verschlechtert. In der Homöopathie wird diese Verschlimmerung („homöopathische Erstreaktion“) als Zeichen dafür gesehen, dass der Körper des kranken Tieres auf die Behandlung anspricht.

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin