Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Therapie » Aquatraining (Unterwasser-Laufband) bei Tieren

Aquatraining (Unterwasser-Laufband) bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Hund beim Aqua-Training

Das Aquatraining findet auf einem Laufband in einem Wasserbecken statt. Foto: vetproduction

Was ist Aquatraining (Unterwasser-Laufband) bei Tieren?

Beim Aquatraining auf dem Unterwasser-Laufband (Unterwasser-Therapie) handelt es sich um eine Methode der Physiotherapie bei Tieren. Das Tier bewegt sich dabei auf einem Laufband in einem mit Wasser gefüllten Therapie-Becken. In der Regel findet die Methode bei Hunden und Pferden Anwendung.

Durchführung:

Wie wird Aquatraining (Unterwasser-Laufband) bei Tieren durchgeführt?

Zu Beginn des Aquatrainings (Unterwasser-Laufband) führt der Tierarzt beziehungsweise der Therapeut den Hund oder das Pferd vorsichtig an das Therapie-Becken heran. Dann bewegt sich das Tier zunächst einige Zeit lang auf dem trockenen Unterwasser-Laufband. Erst nachdem sich das Tier an die Umgebung gewöhnt hat, wird das Becken mit Wasser gefüllt. Als Tierhalter empfiehlt es sich, bei dem Training anwesend zu sein, um sein Tier gegebenenfalls zu beruhigen. Denn viele Tiere haben zunächst Angst vor dem Wasser.

Anzeige

Um es beim Aquatraining zu sichern, legt der Tierarzt beziehungsweise der Therapeut dem Tier Gurte an. Insbesondere bei Hunden kommen auch Schwimmwesten zum Einsatz. Der Wasserstand im Therapie-Becken lässt sich variieren: Je tiefer das Wasser ist, desto weniger Gewicht muss das Tier selbstständig tragen. Befindet sich dagegen nur wenig Wasser im Becken, ist die Bewegung anstrengender, da das Tier mehr Kraft zum Stehen benötigt. Um den Widerstand zu erhöhen, werden Gegenstrom-Anlagen und Gewichte eingesetzt.

Eine Trainings-Einheit umfasst zunächst nur wenige Minuten, dann wird die Intensität langsam gesteigert. Sobald der Hund oder das Pferd wieder gesund ist, ist kein weiteres Aquatraining mehr notwendig. Bei Sporthunden oder Rennpferden hingegen, kann das Unterwasser-Laufband zu jedem Zeitpunkt eingesetzt werden, um die Leistungsfähigkeit des Tieres zu steigern und zu kontrollieren.

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin